Jugend / Jugend/Archiv

Schönheits-OP im Jugendraum

Es sieht nach viel Arbeit, aber auch einer Menge Spaß aus, wenn man die Bilder von der Renovierung des Jugendraums anschaut. Es wurden die Wände, Decken, und diverse Oberkörper verschönert. Vielen Dank an alle Beteiligten
 
 
 
 
 

DTYC Opti-Minis – ganz groß!

Nach den tollen Ergebnissen bei der letzten Opti-Liga in Seeshaupt konnte das von Kristin Wagner trainierte 9-köpfige Opti-Mini-Team seine Leistungen bei der von unserem Club veranstalteten Opti-Liga am vergangenen Wochenende sogar noch toppen: Moritz Wagner belohnte seine tolle seglerische Performance mit einem Gesamtsieg, das einzige Mädel Noa der Truppe wurde hervorragende zweite und Tim krönte seine junge Segelkarriere mit einem 4. Platz. Drei DTYC-Minis unter den Top 5 bei einem Teilnehmerfeld von 44 gestarteten Optis. Was für ein Ergebnis - da war selbst unser Jugendwart und Wettfahrtleiter Frank Weigelt sprachlos.

 

Auch die weiteren Team-Mitglieder waren super dabei. Tristan konnte mit einem Tagessieg im zweiten Lauf glänzen und verfehlte mit dem 11. Rang knapp die Top 10. Dicht dahinter Nils auf dem 13. und Henry auf dem 15. Platz, der sich im Vergleich zur letzten Regatta in beeindruckender Weise gesteigert hat. Der Knoten scheint geplatzt zu sein und die Droge „Segeln“ beginnt zu wirken. Gut im Mittelfeld positionierten sich Leo (25.) und Laszlo (32.). Nur Mori hatte diesmal ein bisschen Pech mit seiner Endplatzierung. Waren die ersegelten Einzelplätze doch besser als es sich im finalen Endergebnis darstellte. 

Bei kühlem und regnerischem Wetter und nicht einfach zu segelnden Windverhältnisse bei 1-2 Bft konnte das DTYC-Team neben den beiden ersten Einzelplätzen auch die Gesamt-Teamwertung für sich gewinnen. Ein schöner Erfolg für jeden einzelnen Opti-Mini, für das gesamte Team und seine Trainerin Kristin. Die Verpflegung an Land mit vielen selbstgebackenen Kuchen tat ein Übriges, um den DTYC in gelungener Weise als ausrichtenden Verein optimal zu präsentieren. Ein großes Dankeschön an die vielen Helfer auf dem Wasser und an Land!

Bettina Krause/Thomas Loewen

Goldener Opti A / Silbener Opti B, 30.-31.Mai 2015 in Kiel/Schilksee

Nach 4 Trainingstagen mit Olaf Reckers bei besten Windverhältnissen im Olympiahafen in Kiel/Schilksee fühlten sich unsere 5 Segler vom DTYC: Amelie, Samuel, Justus, Jule und Leon für die folgende Regatta bestens vorbereitet. Extra für die Regatta legte der Wind noch etwas zu, wohl auch um den Erwartungen der unterschiedlichsten Teilnehmern aus GER, DEN, NED, BEL, POL, RUS und SUI gerecht zu werden. Die A- und B-Segler wurden auf unterschiedliche Bahnen aufgeteilt. Olaf übernahm die Betreuung der A-Segler, Steffi Ernst und Michi Fellmann übernahmen die B-Segler. Bei 5-7 Windstärken aus West, kämpften die A-Segler sich durch insgesamt 6 Läufe, jeweils 3 pro Tag mit einem Streicher. Die B-Segler kämpften sich durch 5 Läufe mit einem Streicher. In der A-Gruppe konnte sich Amelie auf den 152.Platz, gefolgt von Samuel auf dem 159.Platz und Justus auf dem 246.Platz von insgesamt 249 Segler behaupten. In Gruppe B wurden am ersten Tag 2 Läufe und am 2. Tag, bei minimal weniger Wind als am Vortag wurden 3 Läufe gesegelt. Große Klasse war bei diesen Windstärken ein 3.Platz von Leichtgewicht Jule bei einer WF am 2.Tag ! Jule konnte sich am Ende auf den 44 Platz und Leon auf dem 68. Platz von insgesamt 97 Seglern behaupten. Alles in allem eine super Erfahrung ! Dagmar Pätzold

Starkes DTYC Opti-Mini Team bei Opti-Liga in Seeshaupt

In einem Teilnehmerfeld mit 35 Startern, schönstem Wetter und 3 Windstärken aus nördlicher Richtung zeigten unsere jungen Nachwuchsegler in der Seeshaupter Bucht auf ein Neues eine überzeugende Teamleistung und Performance. Positiv überraschend war nicht nur, wie sich der eine oder andere mit taktischen Segeln und der richtigen Seitenwahl auf dem lang angelegten Kreuzkurs vom schlechten Startplatz auf die vorderen Plätze schob, sondern auch, das alle Opti-Minis konzentriert und ausdauernd bis zum Zieldurchgang bei zwei direkt nacheinander gesegelter Wettfahrten dabei waren. Für die 2. Wettfahrtserie in diesem Jahr echt beeindruckend. Hervorzuheben sind noch die überzeugenden Einzelleistungen von Noa (4.) und Moritz (5.), die sich wieder beide unter die Top 10 mischen konnten, gefolgt von einer kompakt auftretenden Dreier-gruppe mit Leo (10.), Mori (11.) und Tim (12.), dem Mittelfeld um Laszlo (15.), Nils (17.) und Tristan (19.) und dem tapferen Henry (34.), der sich durch die für ihn schwierigen Verhältnisse nicht entmutigen ließ und bis zum Ende durchhielt. Rundherum ein prima Segeltag mit exellenten Segelbedingungen, einer professionellen Wettfahrt-leitung, super mithelfenden Eltern (zu loben sind die „starken“ Väter beim Be- und Entladen des Hängers) und nicht zu vergessen den tollen Kids, die riesigen Spaß in der Gruppe und beim Wettstreiten auf dem Wasser hatten. Thomas Löwen

13./14.6. Opti-B-Hit im MYC: Sieg für Jule Ernst!

Jule Ernst und Lea Adolph waren die einzigen DTYC-Teilnehmer beim Opti-Hit im MYC am vergangenen Wochenende. Es war zwar gleich um 10:30 Uhr ein nettes Windchen auf dem See zu sehen, aber Ines Rosley und ihr Wettfahrtteam hatten mit bis zu 100 Grad drehenden Winden zu kämpfen. Nach zwei vollen Wettfahrten musste die dritte abgeschossen werden. Darüber hatte sich Jule ganz schön geärgert, war sie doch in Führung gelegen. Sie hatte ja ein klares Ziel vor Augen: der Gesamtsieg. Nach einer Pause an Land mit Stärkung ging es dann doch nochmal aufs Wasser. Die weiteren zwei Wettfahrten konnten so gerade noch durchgezogen werden. Siegerehrung war dann zwar erst um 19:30 Uhr, dennoch freuten sich alle über einen freien Tag am Sonntag. Jule war sehr stolz und hatte schließlich mit der Serie 1-7-1-2 die Nase klar vorn. Gratulation zum Sieg, toll gemacht, Jule!! Jetzt will sie ja endlich in die A umsteigen und ihrem Bruder und den letztes Jahr umgestiegenen A-lern das Fürchten lernen…. Lea war happy mit ihrem 20. Platz bei 30 Startern.

Opti-Trophy 7./8. Juni 2015: Doppelsieg für den DTYC

Die 5 Opti-Segler Amelie, Samuel, Justus, Leon und Jule hatten nach 6 Tagen Starkwind in Kiel noch nicht genug und wollten am Wochenende in Utting am Ammersee alles geben. Der Wettfahrtleiter hatte es wahrlich schwer, es war Badewetter angesagt. Die Kinder fanden es spitze und der einer oder andere musste wilde Enterungen über sich ergehen lassen. Am Sonntagmittag kam der Wind dann doch noch und so konnten 3 Wettfahrten bei anfangs drehenden Winden gesegelt werden. Unsere 3 A-Kinder Samuel Fellmann, Amelie Pätzold und Justus Ernst kämpften hart und landeten am Ende (ohne Streicher) auf den Plätzen 23, 27 und 29 von 37 Startern. Nachdem sich am Samstag rumgesprochen hatte, dass Jule Ernst die Bayerische Opti-B-Rangliste derzeit anführt, wollte sie ihrem Konkurrenten Fredi Steuerer vom ASC den Sieg nicht überlassen und endlich selbst ihre erste B-Regatta gewinnen. Leon Pätzold war von Steffi Ernst (Regattabetreuung) nach unbefriedigendem Abschneiden in Kiel kräftig angeheizt worden und war sich dann klar darüber, dass er den dritten Platz werde belegen wollen. Tja, dann staunten Jule und Fredi am Ende, dass sie trotz je eines Tagessieges von Leon mit den Plätzen 3,3,2 geschlagen wurden. Er war ganz still und heimlich trotz der nicht einfachen Windverhältnisse souverän und konstant an die Spitze gefahren. Am Ende wollte er es gar nicht glauben, dass er seine erste Regatta gewonnen hatte und einen riesigen Pokal mit nach Hause nehmen durfte. Jule wurde mit 4 Punkten Abstand zweite. Ein tolles Ergebnis – Doppelsieg DTYC – Gratulation!

Opti-Krokodil beim SRV in Seebruck am 2./3.Mai

Mit 9 Booten war das Opti Team des DTYC beim diesjährigen Opti-Krokodil in Seebruck am Chiemsee zahlreich vertreten.
 
Das Team reiste bereits am 1. Mai zum Training mit Olaf Reckers an. Mangels Wind begann das Training erstmal mit Theorie. Wie letztes Jahr ließ das Wetter sehr zu wünschen übrig. Regen und Flaute wechselten sich ab. Auch zur Regatta war mit dem Wind nicht viel los. Bei maximal zwei bis drei Windstärken konnte am Samstag nur ein Lauf gesegelt werden.
 
Doch die Stimmung im Team war gut. Als Bester des DTYC segelte Julian Götz für das A Team auf Platz 7, bei den B Seglern erreichte Jule Ernst den 5. Platz.   

Bodensee/Radolfszell 11./12.April 2015

Beim Zeller Sparkassen Cup in Radolfzell am Bodensee am letzten Wochenende war der DTYC mit drei 420er-Teams und fünf Optiseglern vertreten. Die Windvorhersage am Samstag war gut, aber am Untersee zu segeln, ist eine echte Herausforderung, Windschwankungen von 2-4 Bft. und 20 Grad-Dreher waren mehrfach geboten. Nach vier Wettfahrten waren dann alle durchgefroren und stürzten sich aufs Nudelbuffet. Am Sonntag war es zwar sonnig und schön warm, aber außer einem kläglichen Startversuch ging nichts mehr.

Alle bayerischen Segler (vom DTYC, YCSS und vom Tegernsee) freuten sich über die erstmalige Betreuung durch den neuen Landestrainer Michi Fellmann, was auch das Miteinander unter den bayerischen Vereinen förderte.

Bei den 420ern schnitt Marco Tarabochia/Johannes Lohmer (MYC) mit einem 4. Platz am besten ab, gefolgt von Janik Fellmann/Paul Mothwurf auf dem 5. Platz und Analea Schäfer (MYC)/Lina Klement auf dem 9. Platz bei 16 Teilnehmern.

Unsere Opti-A-Umsteiger kämpften hart und so gelang es Justus Ernst auf den 13. Platz zu segeln, Amelie Pätzold wurde 15. und Samuel Fellmann 19. von 27 Teilnehmern.

Eine tolle Leistung schaffte Jule Ernst in dem Opti-B-Feld mit 24 Teilnehmern, sie wurde 4., Leon Pätzold 10.

Opti B Rangliste für Bayern 2014

Die aktuelle Rangliste zeigt die gute Jugendarbeit im DTYC - aktuell sind gleich vier Segler unter den Top Ten, nämlich Samuel Fellmann 4ter, Justus Ernst 6ter, Julian Götz 7ter und Laurens Burth 10ter. Hier der Link mit den weiteren Ergebnissen:

(in Kürze) www.opti-bayern.de

Die bayerische Rangliste umfasst 233 Seglerinnen und Segler! Danke auch an die Klassenvereinigung, die (endlich) und mit hohen Arbeitseinsatz diese Liste erarbeitet hat. Auch ein Grund in der DODV Mitglied zu werden!

Weitere Infos und auch die Regattatermine Bayern 2015 könnt Ihr dort einsehen.

Silberne Möwe 2014 in Herrsching

Bei wechselhaften Wind und Wetter mit zum Teil heftigen (Hagel-)Schauern nahmen 7 A-Segler und 4 B-Segler vom DTYC erfolgreich an der Silbernen Möwe in Herrsching teil.
Amelie Pätzold belegte in A bei 54 Booten einen guten 29 Platz, gefolgt von Laurens Burth auf dem 32. Platz. In B ersegelte Jule Ernst einen hervorragenden 4. Platz und Leon Pätzold den 20. Platz von 60 Optis.

Teilnahme an der Internationalen Schweizer Meisterschaft im Optimist 2014 am Silvaplanersee/Engadin

14 Nationen nahmen an der Schweizer Optimeisterschaft mit einem starken Feld teil. Bei 4 bis 5 Windstärken und thermischen Südwind schlugen sich unsere A-Umsteiger am ersten und zweiten Wettkampftag tapfer. Nach einer Pause am dritten Wettkampftag wurde am letzten Tag wegen dem zwar starken, jedoch launisch drehender Nordwind nicht mehr gestartet, sodass es bei den 7 Wettfahrten von den ersten beiden Tagen blieb. Amelie Pätzold belegte den Platz 146 , gefolgt von Laurenz Burth auf Platz 177 und Mauritz Burth auf Platz 193.

 

Pressebericht JoEM 470er Gdynia (Polen) Lena Stückl & Franziska Mäge

Liebe Unterstützer, liebe Presse,
 
nach der Juniorenweltmeisterschaft in Cervia folgte vergangene Woche die Junioreneuropameisterschaft in Gdynia (Polen). 
Wir konnten den Trainingsrückstand zwar noch nicht komplett ausgleichen, jedoch ist eine deutliche Steigerung zu sehen, was sich auch mit einem Tagessieg bestätigt hat. Umfassender dazu im Bericht (Anhang), viel Spaß beim Lesen!

Hier der Link zum Event: http://junioreuropeans.420sailing.org/en/default/races/race-resultsall 

Vielen Dank für Euer Interesse!

 Herzliche Grüße,

Lena Stückl & Franziska Mäge

Bericht_JoEM_Gdynia.pdf

 

 

 

Jugendwoche 2014

65 Optikinder sind begleitet von 13 Trainern und Assistenten an den Start der Jugendwoche 2014 gegangen. Spass hat es gemacht, Freundschaften wurden geschlossen, erfolgreiche Jüngstensegelscheine wurden erworben und eine große Idee hat alle beflügelt: Segeln- vom Frühsport bis zum Knotenüben, beim Optisegeln, bis zum bunten Quiz beim Sommerfest…  Auch die Eltern kamen nicht zu kurz, bei deren „Opti-Regatta“ begeisterte Fans an Bord kamen und kein Auge bzw. Segler trocken blieb. Nach dem gemeinsamen Aufräumen (danke an alle Helfer!) gab es bei der Abschlussehrung noch ein fröhliches Trainerraten mit Pantomime der erfolgreichen Optikinder und alle freuen sich schon auf die nächste Jugendwoche. Weitere Fotos unter Internes / Fotos / Jugendwoche 2014.

 

 

Die Opti B-Segler vom DTYC waren wieder erfolgreich!

Bei der am 26. und 27. Juli vom Echinger Segelklub (ESC) ausgeschriebene Opti B Regatta mussten die Teilnehmer des DTYC Samuel Fellmann, Amelie und Leon Pätzold, Katharina Kohlschovsky und Jakob Then lange auf Wind warten, der sich dann nachmittags mit 2 Windstärken nur allmählich zeigte.
Dennoch ließ der Veranstalter alle drei Wettfahrten durchführen, so dass auf einen zweiten Wettfahrttag verzichtet werden konnte. Die Ergebnisse konnten sich für den DTYC sehen lassen: So fuhren Samuel Fellmann auf Platz 1 und Amelie Pätzold auf Platz 2. Platz 6 und 7 für Katharina Kohlschovsky und Jakob Then und Platz 12 für Leon Pätzold rundeten das gute Ergebnis bei einem Teilnehmerfeld von 16 Seglern ab.
Besonderer Dank an den ESC, der mit viel Liebe und Engagement die Regatta und die anschließende Feier in Anwesenheit des Echinger Bürgermeisters zu einer überaus gelungenen Regatta machten.

Jakob Then

Erfolgreicher 3. Platz für unser DTYC Optiligateam in der Teamwertung!

Unser Optiligateam glücklich bei der Siegerehrung im Münchner Yachtclub ( Sonntag der 27.7.2014)! Das noch junge Team mit 10 Booten belegte stolz den 3. Platz in der Teamwertung! 

Eilt: Opti-Segeln / DODV-Mitgliederversammlung 10.08.14 / Stimmrechtsübertragung

Liebe Opti-Segler und -Eltern,

liebe Vertreter der DODV-Mitgliedsvereine,

vielleicht habt Ihr es bereits bei www.dodv.org gesehen:

Die DODV lädt ihre Mitglieder am 10.08.2014 zur nächsten Mitgliederversammlung in Glücksburg ein.

(Einladung siehe unter: http://www.dodv.org/uploads/media/MV_EINL2014.pdf )

Satzungsgemäß finden Mitgliederversammlung sowie Vorstandswahlen alle zwei Jahre statt.

Außerdem liegt für die kommende Versammlung ein Antrag des Vorstands zur schrittweisen Erhöhung des DODV-Mitgliedsbeitrags vor.

Antrag siehe unter: 

http://www.dodv.org/uploads/media/Antrag_zur_DODV_Mitgliederversammlung_2014.pdf

Damit die Interessen der bayerischen DODV-Mitglieder - also von Euch - vor Ort bei den Abstimmungen während der Versammlung vertreten sind, bitte ich Euch, entweder an der Versammlung selbst teilzunehmen oder Euer Stimmrecht an einen Vertreter zu übertragen, der vor Ort anwesend ist.  Dies dürften mehrheitlich diejenigen bayerischen Opti-A-Segler bzw. deren Eltern sein, die an der parallel vor Ort stattfindenden Internationalen Deutschen Jüngstenmeisterschaft (IDJüM) im Opti-Segeln teilnehmen.  Als DODV-Regionalobmann Bayern werde auch ich vor Ort sein und Ihr könnt mir gerne Euer Stimmrecht übertragen.

Im Anhang dieser Mail findet Ihr ein Musterformular für die Stimmrechtsübertragung.  Bitte füllt dieses aus und sendet es unterschrieben entweder als Scan (bitte pdf-Format) oder ausgedruckt per Post an Euren Vertreter.  Ein bloßer nicht eigenhändig unterschriebener Emailtext genügt nicht für eine wirksame Stimmrechtsübertragung.  Gerne könnt Ihr mir (oder jedem anderen Vertreter Eurer Wahl) auch Euren Abstimmungswunsch bzgl. des Antrags zur Beitragserhöhung mitteilen, den ich dann entsprechend berücksichtigen werde.

Ich nehme gerne jede Stimme mit nach Glücksburg, die mich bis zum 05.08. erreicht.  In den letzten Jahren konnten wir mehrfach gemeinsam mit anderen Bundesländern Vorhaben in letzter Minute verhindern, die uns in Bayern z.T. nicht unerheblich negativ beeinträchtigt hätten, z.B. die Reduzierung der Anzahl der jährlichen A-Regatten pro Region von 10 auf 8 oder die systematische Benachteiligung der Ranglistenwertung von Auslandsregatten.  Eure Stimme zählt also und Ihr könnt sie zählen lassen.

Gleichzeitig nehme ich als Euer Regionalvertreter diese Nachricht gerne zum Anlaß, um nach Anregungen oder Kritik zu fragen, die den DODV-Vorstand und/ oder die Regionalarbeit betreffen.  Bitte mailt einfach zurück oder ruft mich an.

Danke im voraus für jede Art der Rückmeldung und viele Grüße

Alex Neszvecsko

DODV-Regionalobmann Bayern

info@opti-bayern.de

Wernbergstraße 4a

82319 Starnberg

Telefon: 0163 - 8399 231

140716 - Stimmrechtsübertragung DODV

 

Großer Erfolg der DTYC-Opti-Kids

Was der FC Bayern für die Nationalelf, das war am vergangenen WM-Wochenende der DTYC für's Opti-Haferl 2014:
Unter den besten elf befanden sich sieben Kinder des DTYC !! 
Damit wurde auch der Clubpreis klar nach Tutzing geholt.
Am zunächst komplett verregneten ersten Wettkampftag konnte bei einer Mischung aus Gewitter und Windstille kein einziger Lauf erfolgen.
Umso erfolgreicher der folgende Sonntag: Hier gab es bei einer knappen bis zwei guten Windstärken insgesamt vier Läufe und schließlich mit Justus Ernst auf dem ersten und Samuel Fellmann auf dem zweiten Platz einen versöhnlichen Abschluss der vom MRSV ausgetragenen Regatta.

S.O.S – Regatta am 5. und 6. Juli 2014 mit den Drei vom DTYC

 
S.O.S., eine Super Opti-Regatta des Segler-Verein Wörthsee fand am Wochenende 5. und 6. Juli statt. Bei konstanten Windstärken von 3 bis 4 wurden am Samstag gleich 4 Wettfahrten unternommen und am Sonntag dann bei schwächerem Wind nochmals eine. Teilgenommen haben vom DTYC mit Erfolg Justus Ernst (Platz 3), Jule Ernst (Platz 11) und Jakob Then (Platz 9). Gutes Wetter, perfekte Organisation und eine überaus angenehmes Ambiente machten aus dieser Opti-Regatta für alle 25 Teilnehmer ein tolles Ereignis. 

Vergangene Woche fand die Juniorenweltmeisterschaft der olympischen Bootsklasse 470er in Cervia/ Ita

Die jungen Umsteigerinnen Lena Stückl und Franziska Mäge (DTYC/BYC) nahmen dabei als einziges bayerisches Team teil – und konnten die professionelle Konkurrenz schon mal zittern lassen.
An der U22-WM nahmen knapp 140 Seglerinnen und Segler aus mehr als zwanzig Nationen teil. Aus Deutschland waren sieben Teams angereist, um sich im starken Feld zu beweisen – einige der internationalen Teilnehmer fahren auch schon bei den „Erwachsenen“ vorne mit. Für Lena Stückl und Franziska Mäge, die sich im vorolympischen 420er als Vizeeuropameister einen Namen gemacht haben, war es die erste Teilnahme an einer Juniorenweltmeisterschaft.
Nach ihrem Umstieg letzten Sommer legten sie über den Winter zunächst eine schulisch und gesundheitlich bedingte Segelpause ein. Beim „Comeback“ auf der Deutschen Meisterschaft der Junioren Anfang Juni holten die beiden den Bronzetitel bei den Damen. Nun ging es an der Adria-Küste ans Eingemachte: Hoch anspruchsvolle Segelbedingungen mit inkonstantem Leichtwind bis hin zu sechs Beaufort mit meterhohen Wellen sorgten für eine kräftezehrende und spannende Weltmeisterschaft. Bei Lena und Franziska war der Trainingsrückstand spürbar. Nicht jedes Manöver lief glatt, mal scheiterten vordere Einzelplatzierungen an einer Disqualifikation wegen Frühstart, mal an strategischen Fehlentscheidungen oder der richtigen Segeleinstellung. Dennoch lobte Trainer Roman Schütt „die besten Starts im Damenfeld“ und so gelang auch mal ein 5. Platz. Letztendlich belegen sie den 21. Platz von 23 Frauenteams. „Zwar hatten wir uns etwas mehr erhofft, aber dazu war der Trainingsvorsprung der Gegner zu groß. Trotzdem hatten wir riesig Spaß und haben für uns große Fortschritte gemacht.“, bilanziert Steuerfrau Lena. Der Sieg ging an die beiden Titelverteidiger Maelenn Lemaitre/ Aloise Retornaz aus Frankreich sowie Jordi Xammar und Joan Herp aus Spanien. Die anderen deutschen Teams zeigten, dass wir nicht nur eine Fußballnation sind: Im Herrenfeld ging Bronze an Malte Winkel und Matti Cipra (Kiel) sowie der vierte Platz an Lenas und Franziskas Trainingspartner Simon Diesch und Patrick Aggeler (Friedrichshafen), außerdem gelang zwei deutschen Damenmannschaften die Teilnahme am Medal Race (Finallauf der besten zehn Teams). Während die meisten Segler direkt nach Athen zur Europameisterschaft der Erwachsenen reisten, ging es für Team Stückl/ Mäge zurück an das Heimatrevier Starnberger See. „Jetzt heißt es üben, üben, üben, damit wir für die Junioreneuropameisterschaft in Polen Anfang August gut vorbereitet sind und hoffentlich den Sprung ins Medal Race schaffen.“, so Vorschoterin Franziska.

 

 

Regatta in Seeshaupt „Opti-Preis“

 
Die Regatta war am Samstag den 21.6.2014 und am Sonntag den 22.6.2014.Am Samstag sind wir zwei Wettfahrten bei wenig Wind gefahren.Am Sonntag haben wir es nicht geschafft einen Lauf zu fahren weil es keinen Wind hatte.Die A-Segler haben 5 Startversuche gemacht dafon wurden 3 abgebrochen.
Die B-Segler dagegen haben nur 3 Startversuche geschafft von ihnen wurde 1 abgebrochen.

Der 1. Platz der Teamwertung Opti-B ist DTYCgeworden.

Plätze des DTYC, „Opti-B“

1.Platz: Nikola Botschek

2. Platz: Laurenz Burth

3. Platz: Samuel Fellmann

6. Platz: Justus Ernst

8. Platz: Maurits Burth

9. Platz: Jule Ernst

11. Platz: Katharina Kohlschovsky

18. Platz: Amelie Pätzold

20. Platz: Julian Götz

27. Platz: David Götz

Wetter: Sonnig und warm aber zu wenig Wind.

 

Optitraining Pfingsten 2014 am Gardasee

 
Das tolle Optitraining im Circolo Vela Arco mit Olaf Reckers und Michi Fellmann hat uns Kindern und den Trainern viel Spaß gemacht. 13 Optis tobten bei 30°C und heftigen Windstärken über den Gardasee. Das ausgezeichnete Training wird sich in den nächsten Regatten sicherlich auszahlen.

Amelie Pätzold + Barbara Mühlbauer

 

Bericht zur Optiliga 2014

 
Der erste Lauf zur Optiliga am Starnberger See konnte bei traumhaften Bedingungen durchgeführt werden. Ein konstanter Nordostwind mit 8 bis 10 Knoten sorgte für einen gelungenen Auftakt.24 Seglerinnen und Segler mit zahlreichen Betreuerbooten fanden sich an der Linie zu zwei Wettfahrten ein. Einige noch kleine und etwas weniger geübte Segler zogen es vor an Land zu bleiben, um die Rennen der 2ten  Bundesliga zu beobachten. Das erste Rennen wurde abgekürzt, weshalb die Wettfahrtleitung das zweite Rennen als volle Wettfahrt segeln ließ. Bis auf drei unproblematische Kenterungen gab es seglerisch für die Jüngsten keine Probleme. Unser Wirt versorgte die Teilnehmer mit Pasta und wahlweise Schnitzelsemmel. Die Siegerehrung mit großem Abschlußfoto auf dem Podium der Segelbundesliga rundete die Veranstaltung ab.
 

Laurens Burth gewinnt die Montfort Junior Throphy in Langenargen

 Nach 5 Wettfahrten stand Laurens als Sieger der Montfort Junior Throphy (Opti B) im Feld von 49 Seglern fest.
Sein Bruder Maurits belegte einen ebenfalls beachtlichen 7. Platz.

http://opti-bw.de/wordpress/wp-content/uploads/2014/05/Montfort-Junior-Trophy-Opti-B.pdf

 

02.06.14 / Qualifikation für die 420er-WM in Travemünde gelungen

Bei der Ausscheidungsregatta vergangenes Wochenende in Travemünde hat sich Alexandra Beck als 5. Damenteam für die dieses Jahr  in Deutschland im gleichen Revier stattfindende Weltmeisterschaft im 420er qualifiziert.Mit ihrer Vorschoterin Sarah Eisenlohr vom Münchner Yachtclub erreichte Sie bei schwierigen Bedingungen die entsprechende Platzierung. Die Wetterbedingungen waren dieses Jahr wieder einmal extrem. Wegen Sturm musste auf das Vortraining verzichtet werden. Starke Winddreher und unvorhersehbare Böen bei durchschnittlich 20 Knoten wirbelten das leistungsstarke Feld täglich extrem durcheinander. So konnten sich dieses Jahr einige Favoriten nicht qualifizieren.
 
Alexandra: "Ich freue mich über die Platzierung und die Qualifikation. Immerhin konnte ich wegen des Abiturs bislang nur vergleichsweise wenig trainieren. Das wollen wir aber jetzt unbedingt nachholen und uns bestens auf die WM vorbereiten."

Neben Alexandra hat sich Lina Klement mit ihrer Steuerfrau Valerie Knaus (MYC) als 8. Team qualifiziert. In diesem Jahr dürfen wegen der im eigenen Land stattfindenden WM mehr als 7 Teams starten.

Viele Grüße
Alex
GER 54294

 

Optitraining Pfingsten 2014 am Gardasee

 
Wieder ein erfolgreiches Wochenende für die Jugend des DTYC am Tegernsee. Bei 4 Beaufort mit Böen und Drehern ersegelte das wieder zahlreich erschienene Opti-B-Team ein schönes Ergebnis.
Julian Götz konnte seine Erfolgsserie (Platz 3 am Chiemsee) mit dem 1. Platz toppen.. Zum ersten Mal gelangte der Wanderpreis an den DTYC. Justus Ernst folgt auf Rang 7, Amelie Pätzold  auf Rang 14, David Götz auf Rang 16, Marie Stennei
wurde 22.e. Es war ein tolles Wochenende für alle Beteiligten am schönen Tegernsee, ein Besuch im nächstgelegenen Bräustüberl ließ sich nicht vermeiden.
Wir freuen uns auf weitere tolle Events, wie z. B. Unser Trainingscamp am Gardasee mit Olaf Reckers.

Augsburger Teller 2014 geht an Janik Fellmann und Paul Mothwurf

 
 
Der erste Wettfahrttag hatte mit den Plätzen 1-2-3 den Tagessieg für Yannik und Paul gebracht, so war man gespannt auf den Sonntag. Würden die beiden ihre absteigende Serie stoppen können? Frischer, aber drehender Ostwind bot anspruchsvolle Bedingungen vor Diessen und mit drei ersten Plätzen brachten die beiden 420er-Segler ihren ersten gemeinsamen Regattasieg nach Hause. Der Sonntag war so etwas wie ein Matchrace-Tag mit ihren direkten Gegnern Carmen Perales/Julia Achterberg (MYC/DTYC), die mit drei zweiten Plätzen am Sonntag am Ende den zweiten Gesamtrang belegten.

Opti-Trophy am Ammersee im ASC – 6x DTYC unter den ersten 12!

 
Unsere OPTI- Flotte war dieses Wochenende mit 11 Booten am Ammersee vertreten. Der Wettfahrtleiter hatte die schwere Aufgabe, bei leichten umlaufenden Winden 43 Opti-B und 41 Opti-A-Kinder über den Parcours zu schicken.  
Da blieben 40-Grad-Dreher auf der Startkreuz genauso wenig aus wie ein Vorwindkurs auf der Ziel“kreuz“.  Ein bisschen Glück brauchte man schon für die 3 Wettfahrten und die eine oder andere Träne war bei unserem ehrgeizigen Nachwuchs auch dabei. Am besten klappte es bei den B-Optis für Justus Ernst, der auf dem tollen vierten Platz landete, knapp  gefolgt von Laurens und Maurits Burth. Amelie Pätzold wurde 9., Julian Götz 11., Samuel Fellmann mit viele Pech im 3. Rennen 12.. Jule Ernst auf Platz 16 wurde als erste Leittragende nur knapp von David Götz geschlagen. Leon Pätzold landete auf dem 36. Platz und Marie Stennei auf dem 39. Bei den A-Optis  kämpfte sich Barbara Mühlbauer auf den 25. Platz. Es war wieder ein tolles Wochenende.
 

Regattabericht von Sebastian Bühler, Laser GER 203175

 
Ende März startete ich mit einem einwöchigem Training in Koper in die neue Saison. Anschließend stand die Teilnahme am Europacup, ebenfalls in Koper, an. Aufgrund von leichten Winden kamen nur 4 Läufe zustande. Nach einem schlechten ersten Tag mit OCS und DNF konnte ich nach einem windlosen zweiten Regattatag noch mit den Plätzen 1 und 3 am Schlusstag meine Können zeigen.
m Gesamtergebnis belegte ich einen 10. Rang. Es war sicherlich mehr möglich, war aber trotzdem ein guter Einstieg in die Saison.
Nach 10 Tagen Pause und Konzentration für die Uni ging es für mich Mitte April an den Gardasee. Nach einer Woche Training nahm ich am Europacup in Malcesine teil. Bei über 80 Teilnehmern konnte ich den 4. Platz erzielen. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, konnte aber noch den ein oder anderen Fehler herausfiltern, welche es jetzt zu verbessern gilt. Mit der Leistung konnte ich mich an die Spitze der Europarangliste setzten.
Nach dem Europacup stand ein Training bis zum 11. Mai in Torbole mit abschließender Regatta an. Leider bin ich in der letzten Gardaseewoche erkrankt. Aufgrund dessen musste ich die Teilnahme an der Eurosaf Regatta in Riva nach nur 3 gesegelten Rennen abbrechen.
Mein Saisonhöhepunkt stellt die EM in Split dar. Als Vorbereitung werde ich Ende Mai nochmals eine Woche in Malcesine und ab Anfang Juni vor Ort in Split trainieren. 

Bericht von der 420er WM-Ausscheidung in Schwerin

 
11.05.14 / 420er-Saisonauftakt in Schwerin – 3 Segler vom DTYC für WM-/EM-Ausscheidung qualifiziert
Am 1. Maiwochenende fand in Schwerin die 3. WM-/EMA für die Qualifikation zur diesjährigen Weltmeisterschaft, die im Juli/August in Travemünde stattfindet, statt. Aus dem Touring waren Luis mit seinem Steuermann Oli (BYC) und ich mit meiner Vorschoterin Sarah (MYC) am Start. 
Bei sehr gutem Wind, der aber wegen der Böen und der starken Dreher sehr schwer zu segeln war, wurden am 1. Tag bereits 5 Wettfahrten, am 2. Tag weitere 4 Wettfahrten gesegelt. Am 3. Tag waren wir zwar mehr als 6 Stunden auf dem Wasser, aber der Wind war – obwohl angesagt -  zu gering, um eine Wettfahrt zu starten. So mussten am 4. Regattatag noch weitere 2 Wettfahrten gesegelt werden. Nach insgesamt 11 Wettfahrten erreichten Sarah und ich bei 111 gestarteten Booten einen super 13. Platz und waren damit das 2.beste deutsche Damenteam und 3.bestes bayerisches Team. Luis und Oli erreichten den 46. Platz. Sie hatten nach einer unverschuldeten Kollision am 2. Tag einen großen Schaden im Boot und waren dadurch gehandicapt. Trotzdem reichte es zusammen mit der Wertung von der IDM für die Qualifikation zur EM-/WM-Ausscheidung, die Ende Mai in Travemünde stattfindet. Dort wird dann auch Lina mit ihrer Steuerfrau Valerie (MYC) antreten. Aber jetzt heißt es für mich erst einmal Abitur schreiben.

Viele Grüße Alexandra Beck GER 54294

Qualifikationsliste zur WM-/EMA in Travemünde am 29.5.-1.6.14:

Platz 22         Valerie Knaus (MYC) / Lina Klement (DTYC)

Platz 32         Alexandra Beck (DTYC) / Sarah Eisenlohr (MYC)

Platz 46         Oliver Oczycz (BYC) / Luis Tarabocchia (DTYC)

Tolles Ergebnis für die Optimisten beim Optikrokodil am Chiemsee

 
Am 1. Maiwochenende erzielten die Optimisten einen tollen Erfolg in Seebruck am Chiemsee. 10 Segler und Seglerinnen der B-Klasse und eine A-Seglerin nahmen bei Dauerregen und eisigen Temperaturen am Optikrokodil teil.Dabei kamen allein 4 Segler unter die ersten fünf. Rang 1 erzielte Laurens Burth, Rang 3 Julia Götz, Rang 4 Samu Fellmann und Rang 5 Amelie Pätzold. Die Plätze 12, 17, 18, 21,22 und 25 gingen an Justus Ernst, David Götz, Maurits Burth, Leon Pätzold, Jule Ernst und Marie Stennei. Es fanden 3 Wettfahrten am Samstag statt, die 4. Wettfahrt am Sonntag wurde mangels Wind abgebrochen.
Die einzige A-Seglerin Barbara Mühlbauer belegte den 26. Platz.

Bericht von Naddi Böhm und Ann- Christin

 
Unsere ersten beiden Worldcups in Palma und Hyères:
Wir segeln jetzt seit einem halben Jahr zusammen und der World Cup in Palma sollte unsere erste größere internationale Regatta werden. Kurz vorher waren wir leider gezwungen noch einmal nach Hause zu fliegen, um uns unserem Studium zu widmen. 
Umso intensiver nutzen wir die letzten zwei Tage für Bootsarbeit und letzte Vorbereitungen auf dem Wasser. Gespannt blickten wir auf unseren ersten Worldcup, da die vorgesagten leichten Windbedingungen uns auch sehr zu Gute kommen sollten. Bereits am ersten Tag zeigte sich auch schon, dass wir sehr geduldig sein mussten und viel Zeit an Land mit Warten verbrachten. Ging es jedoch aufs Wasser, waren wir top motiviert und konzentriert auf die nicht einfachen, trickreichen Bedingungen. Im Gegensatz zu unseren Trainingspartnern gelang uns ein solider Start in den Worldcup. Im Laufe der nächsten fünf Tage der Regatta schafften wir es, uns im vorderen Teil des Feldes zu platzieren und konnten sogar mit einem Rennsieg auf uns aufmerksam machen. Am Ende fehlten uns leider ein paar Punkte, um ins Medalrace der besten 10 zu kommen, jedoch waren wir mit unserem 14 Platz bestes deutschen Team und mehr als zufrieden. Das Ergebnis hat unsere Erwartungen in unseren ersten gemeinsamen Worldcup definitiv übertroffen.
Frisch und motiviert reisen wir nach einer kurzen Pause an die Côte d´Azur, wo unser zweiter Worldcup stattfinden sollte. Leider stellte sich im Vortraining heraus, dass Nadi unter Schulterprobleme litt, die wir versuchten mit Trainingspausen vor dem Wettkampf und Physiotherapie so weit wie möglich zu mindern. Die erste Diagnose war eine Entzündung des Bizeps in beiden Schultern, an der man bedauerlicher Weise nicht viel machen konnte. Dem zu Folge gelang uns im Gegensatz zu Palma kein so guter Start in die Regatta. Wir versuchten trotz Nadis Handicap in den Schultern in den ersten drei Wettfahrttagen alles zu geben, jedoch verschlimmerten sich die Schmerzen enorm. Uns wurde von mehreren Seiten geraten die Regatta an dieser Stelle zu beenden. Somit verfolgten wir die Rennen der letzten beiden Tage mit Wehmut aus einer anderen Perspektive – vom Motorboot unseres Trainers - .
Im Großen und Ganzen haben wir aber unser Lachen nicht verloren und ziehen aus beiden Regattenpositive Schlüsse. In Palma haben wir definitiv unser Können und Know-How unter Beweis gestellt und gezeigt, dass wir schnell genug sind, um mit den Topleuten mitzuhalten, uns aber leider an einigen Stellen die Erfahrung noch fehlt. Hyères hat uns gelehrt Rückschläge als Team zu verarbeiten, allerdings konnten wir vom Motorboot aus viel mitnehmen. Besonders das Herrenfeld hat uns einen Anreiz für die kommenden Trainings gegeben.
In den nächsten Wochen wird erst einmal die Heilung der Schultern im Vordergrund stehen, damit unser Trainingsrückstand möglichst klein bleibt und wir so schnell wie möglich mit der Vorbereitung für die EM im Juli und die WM im September beginnen können. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor uns. :)

Bis bald, eure

Ostertraining und Regatta in Slowenien

 
Unsere neuen Umsteiger aus dem Opti in den 420er trainieren fleißig in Izola und segeln auch gleich im Anschluss die Regatta vor Ort mit. Die „Wild-Girls“ zum 1. Mal auf dem 4 zwo: alles neu und ungewohnt. Ganz schön anders in Vergleich zum Laser oder Opti. Zu zweit auf einem wackeligen Boot mit Trapez und vielen Strippen zum Verstellen. Und wie segelt man nun das Ding? Wird schon irgendwie klappen. Also rauf aufs Boot und ab die Post. Mensch ist die Kiste wackelig...und so flutschig...und so naaaaß. Puh! Kentern tut die Kiste auch. Verdammt! ...und das Aufrichten ist auch nicht so einfach. Aber Spaß macht es schon, zu zweit auf 4,20 Meter Länge bei Wind und Welle durchs Wasser zu gleiten. Wird zwar eine Weile dauern bis wir den Joghurtbecher im Griff haben, aber mit Michi’s Hilfe und der Unterstützung durch das 420er-Team werden wir es schon schaffen. ...und was wäre das Leben langweilig ohne Herausforderungen. Lena & Rosi

Ostertraining und Regatta in Slowenien

 
Donnerstag, 17.04.2014: Bei traumhaften Trainingsbedingungen können sich im Moment unsere Opti-A und Opti-B SeglerInnen bestens auf den am Karfreitag startenden Easter-Cup in Portoroz (Slovenien) vorbereiten. Moni Lindner und Olaf Reckers konnten wieder für das Training gewonnen werden. Der für manche Opti-B-Einsteiger anfänglich Furcht einflößende Wind hat sich dann doch als Spaßfaktor heraus gestellt. Die erfahrenen Segler haben geübt, Wind und Welle bei Manövern sich zu Nutzen zu machen und Routine zu bekommen. Für den Easter-Cup gibt es bereits fast 500 Meldungen.

Silbernes Optisegel im DTYC

Der Frühling hielt in Bayern schon Wochen vor der Regatta Einzug, so dass die Sorge um die Temperaturen und damit Sicherheit der jungen Segler nicht zum Tragen kamen. Unter der routinierten Wettfahrtleitung von Wolfi Stückl und Frieder Achterberg wurden in Opti A vier und bei Opti B drei Rennen gesegelt. Am ersten Wettfahrttag herrschten konstante Winde, die faire Rennen zuließen. Am Sonntag wurde das Windzeitfenster optimal genutzt, wenn gleich einige Segler bei Opti B bei einschlafenden Winden sich über die Ziellinie quälen müssten.

Überlegen sicherte sich Niklas Veith  vom USCH München den Sieg bei Opti A vor Valentin Müller (BYC/DTYC) und Felix Neszvecsko vom MYC.

Samuel Fellmann vom ausrichtenden DTYC wurde erster in der Opti B Wertung vor Patrik Schmittmann vom YCSS und Shakira Kastenmüller vom YCaT.

Aus Sicht des DTYC gab es zudem die Mannschaftswertung bei Opti B zu feiern. Neben Samuel Fellmann konnten die Götzzwillinge Julian und David mit den Plätzen vier und sieben, sowie Amelie Pätzold (8te) zeigen, dass Trainer Olaf Reckers eine starke junge Truppe heranzieht. 

 
icon drucker Druckversion