News

Aktuelle News

21.09.2017 | Platz 2 für die Bank von Bremen bei der Offshore-Regatta Helgoland Brest

Zum Schluss wurde es im Tidengebiet der Nordbretagne an der berüchtigten Ile de Ouessant nochmal spannend. Nach 750 sm sind alle drei Schiffe wohlbehalten angekommen. Platz 1 belegte sehr souverän die Broader View Hamburg, gefolgt von der Bank von Bremen unseres Partnerclubs SKWB mit Michael Fähndrich und Konstantin Waldau-Rogner vom DTYC an Bord. Knapp geschlagen die HASPA Hamburg auf Platz 3.
Gratulation an alle Teilnehmer.
 

20.09.2017 | Einladung zur Ausstellung zur Geschichte der Sonderklasse Tilly XV Nach 100 Jahren wieder im DTYC

Welcome back Tilly XV
Nach ihrem aufregenden, zwei Jahre dauernden Amerikaaufenthalt, wo die Sonderklasse Tilly XV bei den großen Klassikregatten tolle Erfolge eingefahren hat, kehrt das über 100 Jahre alte Schiff wieder in den DTYC zurück. Ja zurück, denn das Boot war zu Beginn der Clubgeschichte unter anderem Namen bereits im DTYC. Eigner Sigi Rittler möchte diese Geschichte des wunderschön restaurierten Boots für die Clubmitglieder lebendig werden lassen. Daher gestaltet das Team um Jörgi Mößnang am 23. bis 24.9. eine Ausstellung im Jugendraum und die Crew lädt alle DTYC Mitglieder ganz herzlich zu einer Brotzeit am Samstag, den 23. September ab 11 Uhr in den Club ein.
Nach der Eröffnung, bei der es interssante Details aus dem Leben der alten Dame zu hören gibt, bietet Jörg ab ca. 12 Uhr auch die Möglichkeit mit der Tilly einen Probeschlag zu segeln.
 

20.09.2017 | Finale der Sailing Champions League vor Porto Cervo vom 22. bis 24. September 2017

Der DTYC reist als Titelverteidiger an die Costa Smeralda zum Finale der Sailing Champions League. Nachdem das Team im letzten Jahr durchaus überraschend den Titel des besten europäischen Segelvereins gewonnen hatte, wird der DTYC nach seiner wiederum erfolgreichen Bundesligasaison nun wahrscheinlich von niemandem mehr unterschätzt. Die Karten werden neu gemischt und das Team mit Max Weiss, Dominik Müller, Luis und Marco Tarabochia treffen auf 32 J-70 Topcrews aus ganz Europa. Die Konkurrenz kommt aus Österreich , Dänemark, Finnland, Frankreich, Polen, Russland, England, Litauen, Niederlande, Schweden und der Schweiz. Neben den nationalen Meistern aus den Ligen haben sich in Qualifikationsregatten weitere Teams aus diesen Ländern qualifiziert. Der Yacht Club Costa Smeralda, der dieses Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiert, wird dieses Finale der Sailing Champions League zu einem großen Segelfest machen. 

Hier der Link zur Eventwebseite

Wir drücken unserem Team die Daumen und laden ganz herzlich zum Public Viewing am Samstag, den 23. und Sonntag, den 24.09. ab 12 Uhr in den Club. 

Hier der Link für die Live-Übertragung am Samstag und 

hier der Link für Sonntag.

Leider gibt es noch keinen Link auf die SAP Sailing Analytics.

 

18.09.2017 | Das Ausbaggern des Hafens ist weitgehend abgeschlossen

Das war ein hartes Stück Arbeit für den Baggerfahrer mit seinem wild aussehenden Baggerschiff. In jeder neuen Position mussten die Abstützungen in Bug- und Heckbereich abgesenkt werden, damit die Schaufel das schwere Sediment hochheben und im Bauch des Schiffs ablegen konnte. Zudem war der Weg in das vom Landratsamt zugewiesene Verklappungsgebiet hinter Bernried relativ weit. Dort konnte das Sediment nicht einfach ausgelassen werden, sondern musste nach Vorgabe aus dem Laderaum ins Wasser gehoben werden und erst dort aus der Schaufel entlassen werden, um möglichst wenig des Schlamms aufzuwirbeln.Beim Föhnsturm letzten Donnerstag war dann auch noch zu viele Welle, so dass der Bagger im Hafen bleiben musste. Nun ist ist der Hafen aber wieder auf seine gewünschte Wassertiefe augegraben.
 
 

17.09.2017 | Oktoberfestpreis 420er, 29er und 505er

Die Wettervorhersage verhieß zunächst wenig gutes. Am Samstag, wie auch am Sonntag konnte aber dann nach etwas Wartezeit jeweils eine Wettfahrt bei leichten, aber stabilen Windverhältnissen gesegelt werden.
Unter den zweundzwanzig 420er Crews waren erfreulicherweise auch drei DTYC Boote am Start. Marie Stennei und Kathi Kohlschovsky erreichten Rang 18, ein Platz hinter David Götz und Jakob Then. Amelie Pätzold mit Anna Heitland verpassten das Podium kanpp und landeten auf Rang 5. Der Sieg ging an Florian Krauss und Jakob Lanzinger vom Yacht Club Seeshaupt bzw. Wassersportverein Fraueninsel.
Bei der 29ern war kein DTYC Boot am Start und der Sieg ging an Jonas Schupp und Moritz Hagenmayer vom Diessener Segelclub. Bei den rüstigen Crews der 505er fehlte Lokalmatador Frieder Achterberg sein Vorschoter Wolfi Stückl und trotz des hervorragenden Einsatz von Ersatz Christian Baldauf reichte es nur zu Platz 4. Man merkt auf dem 505er braucht die Crew eine gewisse Reife. Der Sieg ging an Hendrik Schultz und Ute Oberländer vom Segelclub Walchensee.
Gratulation.
 

17.09.2017 | Die erste Hochsee-Regatta des DTYC ist gestartet.

Wettfahrtleiter Wolfgang Stückl  hat die Teilnehmer bei der Hochseeregatta Helgoland-Brest auf die Reise geschickt. Die Regatta mit ca. 700sm ist die erste Hochsee-Regatta bei der der DTYC als Mitveranstalter auftritt. Die von unserem Partnerverein SKWB und dem DTYC gemeinsam veranstaltete Regatta gilt im deutschsprachigen Raum mit ihrem Format als anspruchsvoll. Es finden sich mit Konstantin Waldau-Rogner und Michael Fähndrich erfreulicherweise auch zwei DTYC Mitglied auf der Crewliste der Bank von Bremen.
 

17.09.2017 | Sieben Drachen des DTYC bei der IDM am Ammersee

Mal zu viel und dann wieder zu wenig Wind, die IDM der Drachen im Augsburger Segelclub stand wettertechnisch leider unter keinem guten Stern. Es kamen am Ende nur drei Wettfahrten zustande. Sieben Drachen aus dem DTYC traten an und die Crew mit Martin Bittner, Klaus Linder und Manni Gröschel konnten mit Platz 10 überzeugen. Es folgten Sebastina Graba mit Crew auf Platz 20, Rainer und Kerstin Nothhelfer auf 24, Christian Hemmerich mit Christian Öhler auf Platz 37, Jens und Stephanie Höhl  auf 41, Gerd Stamm mit Volker Reeh und Mathias Schmederer auf 43 und Hansi Pölt mit Moritz Keding und Hubert Schaedl auf 63, wobei Hansi scheinbar zu den beiden letzten Wettfahrten nicht mehr angetreten ist.
Als Crewmitglieder belegte Michi Lipp an Bord von Stephan Link vom BYC mit einem Laufsieg Rang 5 und Jörg Mössnang an Bord von Franz Rau vom ASC Rang 7. Andi Hollwich segelte an Bord von Peter Feussner auf Platz 28, Vinci Hoesch an Bord von Titelverteidigern Nicola Friesen auf 45.
Gewinner der IDM wurde Philipp Ocker vom MYC.
Überschattet wurde die IDM als ein Drachen in der Starkwindwettfahrt unterging. Gute Nachricht, keiner der Crewmitglieder wurde verletzt und das Boot ist ohne großen Schaden bereits wieder gehoben.
 
 
Beim vorgeschalteten Drachen Humpen der dieses Jahr sein 5o. Jubiläum feierte, kam ebenfalls nur eine Wettfahrt zustande. Dort siegte Jörg Mössnang als Crewmitglied von Franz Rau, Michi Lipp, mal am Steuer, wurde auf Platz 3 gewertet, Andi Hollwich bei Peter Feussner auf dem Schiff wurde 13. Weitere Platzierungen der DTYC Drachen: Christian Hemmerich auf 21, Basti Graba auf 26, Rainer Nothhelfer auf 31, Martin Bittner auf 37 und Hansi Pölt auf 38.
 
 

14.09.2017 | Bayern Cup der H-Boote im MRSV - Kristin Wagner auf Rang 2

Sechs Steuerleute des DTYC beim Bayern Cup im MRSV. Wechselhafte Winde kennzeichneten das Saisonfinale für die H-Boote hier am Starnberger See. Kristin Wagner belegte nach zwei Läufen Rang 2, Robert Huber Rang 6, Jakob Elfinger Rang 11, Andi Haindl Rang 12, Fritz Hauger Rang 14 und Gerd Hedemann Rang 34.
Ein ausführlicher Bericht von Prof. Dr. Wolfgang H. Caselmann unter mehr...
 

13.09.2017 | Start zur Helgoland - Brest Regatta

Die Segelkameradschaft „Das Wappen von Bremen“ e.V. (SKWB) richtet in Kooperation mit dem Deutschen Touring Yacht-Club e.V. (DTYC), die Hochseeregatta Helgoland-Brest aus. Start für die international ausgeschriebene Regatta ist der 17. September 2017.

„Es war an der Zeit, für eine neue seglerische Herausforderung!“, sagt Michael Rapp, SKWB-Vorsitzender. „Seit Dekaden gibt es die einschlägig bekannten Hochseeregatten und nichts Neues ist dazu gekommen! Helgoland-Brest wird durch Länge und Route auf Anhieb eine der anspruchsvollsten Hochseeregatten überhaupt.“

Innerhalb von maximal fünf Tagen werden von den teilnehmenden Hochseeyachten 700 nautische Meilen (1.300 Kilometer) gesegelt.

Die Regatta führt über die offene Nordsee, durch den Ärmelkanal, eine der meistbefahrenen Meerengen der Erde, und wird damit deutsche, holländische, britische und französische Gewässer berühren. Neben der hohen Verkehrsdichte innerhalb des Seegebiets werden die Teilnehmer auf einen Tidenhub von bis zu zwölf Metern und einem Tidenstrom von bis zu acht Knoten (etwa 15 km/h) treffen. Daneben kann der beginnende Herbst, mit den damit verbundenen Stürmen und nebelbedingten Sichteinbußen, ein Übriges tun, die teilnehmenden Segler vor weitere Herausforderungen stellen.

Der Veranstalter rechnet mit einem Teilnehmerfeld von sechs Yachten.

Die Teilnehmer der Regatta werden am frühen Abend des 15. September 2017 in Bremen im Mercedes Benz Kundenzentrum im Rahmen einer Farewell-Party, zu der auch alle interessierten Mitglieder des DTYC eingeladen sind, verabschiedet. Ein Rahmenprogramm „Rund um’s Hochseeregattasegeln“ wird Gelegenheit geben, Seeluft zu schnuppern.
 

Ganz kurzfristig bietet sich für DTYC Mitglieder die Möglichkeit  mit dem zweiten Schiff der SKWB  der "Wappen von Bremen" zu segeln. Weitere Infos hierzu unter mehr...

 

 

 

 

13.09.2017 | DTYC Ehrenmitglied Dr. Ernst Bullmer feiert seinen 90. Geburtstag

Nachdem DTYC Ehrenmitglied Dr. Ernst Bullmer dieses Jahr auf eine 75jährige Mitgliedschaft in seinem DTYC zurückblickt, feiert er heute seinen 90.Geburtstag.
Der DTYC gratuliert von ganzem Herzen. Lass dich feiern lieber Ernst!
 

09.09.2017 | Nord Stream Race: in Summe ein großer Erfolg!

It's a wrap: Unser Team ist sicher und erfolgreich in St. Petersburg angekommen. In der Endabrechnung wurde der DTYC
 
2. in der kombinierten Gesamtwertung aus Inshore und Offshore,
Gewinner der Inshore Wertung und
3. in der Offshore Wertung.
 
Es war wieder toll zu beobachten, was man als funktionierendes Team erreichen kann, insbesondere bei Herausforderungen, die man vorher so noch nicht gemacht hat. Wir hoffen, dass das Nord-Stream-Race auch eine Inspiration für die Bundesliga Segler aber auch möglichst viele Mitglieder bei uns im Club ist, sich mit Offshore-Segeln, Ausbildung und Navigation weiter zu befassen.
 
Link zum Video nach der Inshore Regatta: www.youtube.com/watch
 
 

05.09.2017 | Nord Stream Race: DTYC gewinnt auch das Inshore Rennen in Helsinki und damit die Inshore Wertung

Das Team des DTYC hat am Dienstag auch das Inshore Race in Helsinki gewonnen und damit auch vorzeitig die Inshore Wertung des diesjährigen Nord Stream Races.
Unser Team liegt vor der abschliessenden Etappe nach St. Petersburg weiterhin auf Gesamtplatz 2, mit 2 Punkten Vorsprung auf Platz 3 und 2 Punkten Rückstand auf Platz 1. Es ist also noch alles drin und wir drücken dem Team die Daumen für die Etappe nach Helsinki, die Dienstag Abend gestartet wurde.
Der Starnberger Merkur hat in seinem Logbuch unter www.merkur.de/lokales/starnberg/tutzing-ort29607/logbuch-deutsche-touring-yacht-club-aus-tutzing-beim-nord-stream-race-8639497.html wieder die letzten Tage treffend zusammengefasst
 
© Konzeptwerft/Lars Wehrmann
 
 

04.09.2017 | Bayernboot 2017 im DTYC vom 8. - 10.9.2017

Wir freuen uns sehr, dass dieses Jahr die BayernBOOT wieder auf dem Gelände des Deutschen Touring Yacht-Clubs in Tutzing stattfindet und laden alle Mitglieder und externen Gäste herzlich ein, vorbeizuschauen.
 
Vom 08. bis zum 10. September wird es auch dieses Mal wieder wunderschöne Elektroboote, Segelboote und Ruderboote aus Holz und GFK zu bestaunen geben.

Auch in den Bereichen Beratung und Konstruktion wird Sehenswertes geboten und natürlich kann auch jede Menge Zubehör rund ums Boot erworben werden. Viele heimische Aussteller werden vertreten sein und ihre schönsten, schnellsten und luxuriösesten Boote für Sie zur Schau stellen.

Öffnungszeiten:
08.09.2017 Eröffnung 14:00 – 18:00 Uhr
09.09.2017 Messe 11:00 – 18:00 Uhr
10.09.2017 Messe 11:00 – 18:00 Uhr
 

03.09.2017 | Nord Stream Race: DTYC wird auf Leg 3 Dritter und ist damit weiterhin auf Gesamt-Platz 2

Tolle Leistung in stürmischen und kalten Bedingungen - unser Team kommt auf Leg 3 von Stockholm nach Finnland als Dritter nach Mitternacht ins Ziel und liegt damit weiterhin auf Platz 2 in der Gesamtwertung des Nord Stream Races 2017.
Die dritte Etappe war wieder sehr fordernd. Samstag Nacht um 2 Uhr auslaufen, um dann um 6 Uhr vor Sandham Richtung Hanko / Finnland zu starten. Früher als geplant, da das Race Committee das Rennen vor der aufziehenden Sturmfront durchbringen wollte. Das Feld bekam Teile davon dennoch ab, kalter Nordostwind, Platzregen und bis zu 30kn Wind und Welle verlangten unserem Team wieder alles ab. Umso zufriedener sind wir alle mit dem Ergebnis.
Der Starnberger Merkur verfolgt unser Team täglich in seinem Logbuch mit tollen Artikeln. Schauen Sie rein unter www.merkur.de/lokales/starnberg/tutzing-ort29607/logbuch-deutsche-touring-yacht-club-aus-tutzing-beim-nord-stream-race-8639497.html
 
 
Bild: © Konzeptwerft/Lars Wehrmann
 

02.09.2017 | Leg 3 von Stockholm nach Helsinki gestartet. Wir drücken unserem Team die Daumen

Der Gennaker ist repariert und es geht nach zwei freien Tagen in Stockholm mit Leg 3 weiter. Samstag früh ist Leg 3 von Stockholm nach Finnland gestartet worden und unser Team ist unterwegs. Wahrscheinlich wird das Ziel allerdings schon in Hanko sein, also deutich westlich von Helsinki, aufgrund des Aufziehens einer Sturmfront. Wir drücken unserem Team die Daumen. Wie immer kann das Rennen auf nord-stream-race.com verfolgt werden.
 

01.09.2017 | Classics im Touring: Tutzinger Triangel

Am Wochenende vom 26.08.-27.08. fand das letzte Event der Reihe Classics im Touring für 2017 statt. In zwei Gruppen gingen 25 Schiffe an den Start. Bei leichtem Südwind fand die erste Wettfahrt am Samstag gegen Mittag statt, nachdem am Vormittag noch auf den angekündigten Westwind gewartet wurde. Die Regattateilnehmer nutzten die Wartezeit für einen Blick auf die schönen Oldtimer von Das Besondere Auto, die am Kranplatz ausgestellt wurden. Gegen Nachmittag drehte dann der Wind wie angekündigt auf West. Nachdem der neue Kurs gelegt wurde, konnte direkt mit der zweiten Wettfahrt gestartet werden. Leider hielt der Wind nicht an und die Wettfahrt musste nach einer Runde verkürzt werden. Die ersten Schiffe gingen nach gut einer Stunde in das Ziel. Am Sonntag reichten die Bedingungen leider nicht mehr für eine weitere Wettfahrt aus. In der Gruppe mit Yardstick unter 100 ging der Gesamtsieg an Josef Thallmair (DTYC), gefolgt von Hubert Frenzer (MYC) mit einem Punkt knapp vor Helmut Fischer (CKA). Karola Gruber (DTYC) gewann in der Gruppe 2 mit Yardstick ab 101 vor Dr. Wolfgang Oehler (DTYC) und Klaus Köster (MYC).
 

30.08.2017 | DTYC gewinnt auch das Inshore Rennen in Copenhagen, auf dem Weg nach Stockholm riss der Gennaker

Perfekter Auftakt zu Leg 2: Unser Team gewinnt auch das Inshore Rennen in Copenhagen bevor es auf Leg 2 von Copenhagen nach Stockholm geht. In der Gesamtwertung liegt unser Team damit auf Platz 1 mit 2 Punkten vor dem Team Schweden.
Das wird sich nach Leg 2 in Stockholm leider ändern, da dem DTYC Team in der Nacht der Gennaker gerissen ist und der Fight um die Führung auf Leg 2 zu Ende war. So ist Hochseesport, aber unser Team hat wieder eine tolle Leistung gezeigt.
Jetzt gilt es sicher in Stockholm anzukommen und sich dann gut auf die schwierige Etappe von Stockholm nach Helsinki vorzubereiten und auf Leg 3 wieder anzugreifen.
 

27.08.2017 | DTYC gewinnt Leg 1 des Nord Stream Race von Kiel nach Copenhagen!

Das Team des DTYC gewinnt die erste Etappe des Nord Stream Race von Kiel nach Copenhagen. 
 
“Our tactician from the UK, Hugh Brayshaw did a super job last night as did the whole team,” said an exhausted but happy German team manager, Michael Tarabochia. “We worked hard for the whole day and had a two hours on-off watch system, which worked well.”
 
Das Rennen war extrem eng und unser Team hatte am Ende knapp zwei Minuten Vorsprung. Wir freuen uns über den guten Start des Team in das Rennen und die Offshore Regattaerfahrung von Hugh, Jörg, Rasmus und Julian scheint sich schon auszuzahlen. 
 
 

25.08.2017 | Countdown zum Nord Stream Race. Sa 26.8. Inshore Race und Leg 1 nach Kopenhagen

Am Samstag startet das Nord Stream Race von Kiel über Kopenhagen, Stockholm, Helsinki nach St. Petersburg. Der DTYC hat sich mit dem Gewinn der Liga im letzten Jahr für dieses Rennen qualifiziert und möchte es nutzen, um den jungen Seglern einen weiteren Aspekt in ihrer Seglerkarriere zu ermöglichen. Bei einer solchen "Offshore"-Regatta sind weniger die klassischen Regattakenntnisse gefragt, sondern es geht viel um klassische Seemannschaft, Navigation und Offshore Race Tactics.
Unser Team ist auch hier im Feld der 5 Teilnehmer die jüngste Crew. Das Team des DTYC umfasst Hugh Brayshaw (Co-Skipper und Steuermann), Michael Tarabochia (Co-Skipper), Luis und Marco Tarabochia, Julian Stückl, Laura Fischer, Mareike Weber (alle DTYC), Rasmus Nielsen (SKWB), Jörg Reißland. Hugh Brayshaw, Mitte 20, ehemaliger britischer Kadersegler und nun in der British Offshore Academy (https://hughbrayshaw.com/), segelte bereits mit DTYC Mitgliedern z.B. das Round-the-Island Race und passt perfekt in das Team und unser Juniorenkonzept. Ebenso Rasmus Nielsen aus unserem Partnerverein SKWB.
 
Wir wünschen unserem Team viel Spass und Erfolg. Start zu Leg 1 nach Kopenhagen ist am Samstag um 13:00.
 
Der Starnberger Merkur hat in seiner heutigen Ausgabe über das Rennen berichtet. Ebenso hat RTL am Freitag das Team begleitet und wird darüber berichten.
 
 

22.08.2017 | 16 Teilnehmer beim World Sailing Sicherheitstraining im DTYC

"Ich bin bisher zweimal untergegangen und kenn mich im Wasser aus", die Aussage von Instruktor Veit Hilger schafft Vertrauen zu Beginn der zweitägigen Sicherheitstrainings. Sicherheit an Bord fängt jedoch nicht erst an wenn man das Boot verlassen und in die Rettungsinsel muss, sondern schon sehr viel früher. Den 16 Teilnehmern wurde beim Unterricht bewußt, dass jedes Charterboot genau gecheckt werden muss, ob die geforderten Sicherheitseinrichtungen auch vorhanden sind, und die vielfältigen Aufgaben im Notfall müssen beim Briefing an die Crewmitglieder kompetent erklärt und delegiert werden. Trotzdem die Panik im realen Notfall ist schwer zu trainieren. Eine heiße Feuerlöschübung an einem brennenden Motordummy war spannend und lehrreich. Mit einer Automatikweste ins Wasser zu springen und dann mit dem nassen Ölzeug in eine Rettungsinsel zu klettern, haben sich viele Teilnehmer einfacher vorgestellt. Wetterkunde, Funkregeln und medizinische Kenntnisse von Hyperthermie-Zuständen wurden in der anspruchsvollen Prüfung abgefragt. Alle haben bestanden und eine Sensibilisierung für dieses oft unterschätzte Thema ist angestoßen. Beim sogenannten Pyroschein hat ein Teil der Truppe den Umgang mit Handfackeln und den vielfältigen pyrotechnischen Signalmitteln erlernt und wie sagte Johannes Schmederer: "Es wird auf dem startschiff eigentlich zu wenig geschossen!" Keine Angst, es gibt keine Rückkehr zu den Knallkörpern im Startverfahren, aber wir sind jetzt kompetent.
Es gab spontan von DTYC Mitgliedern die Nachfrage nach weiteren Kursangeboten. Gerne organisieren wir bei ausreichend Interesse weitere Termine im Frühjahr. Bitte kurze Meldung in der Geschäftsstelle wenn Interesse besteht.
 

22.08.2017 | Elfi-Pokal der H-Boote Robert Huber auf Rang 4

Leider nur zwei Läufe beim Elfi-Pokal der H-Boote im BYC. Derzeit geht nicht viel bei den H-Boot-Regatten. Die Crew von Robert Huber mit Björn Heinrich und Michi Lohner startete mit einem zweiten Platz  in die Regatta mit 47 gemeldeten Booten, im zweiten Lauf folgte ein 9ter Platz. Bei nur zwei Läufen ist so ein Rang leider nicht mehr auszugleichen. Beim Sieg von Micki Liebl aus dem MYC blieb für Robert somit  Rang 4. Jakob Elfinger mit Josef Dichlt und Peter Scholz landete auf Platz 18, Gerd Hedemann mit Monika und Linda Weber auf Rang 24.
 

22.08.2017 | Michael Schmohl bei IDM Dyas in Diessen auf Platz 2

Das war schon eine beeindruckende Serie die Michael Schmohl in den letzten Jahren in der Dyas hingelegt hatte.  Mehrere Meistertitel sorgten für reichlich Material im Pokalregal. Dieses Jahr fand die IDM der Dyas in Diessen am Ammersee statt. Es herrschten sehr schwache Winde und so konnten nur 6 der 9 Wettfahrten gesegelt werden. Doch es war wie immer, die guten Segler sind auch in schwierigen Bedingungen am Ende vorne zu finden. Michael schreibt in einer Mail, dass eben auch Pech dabei war. So hatten sie gleich in der ersten Wettfahrt nach der 2. Runde auf Platz 2 liegend in einem Flautenloch eingeparkt und musste 17 Schiffe durchlassen. Am Dienstag schickte die Wettfahrtleitung die Flotte bereits um 6:30 Uhr auf die Bahn und konnte so bei Südwind  2 schöne Wettfahrten bei 2-3 Windstärken segeln, die Michael auch gewinnen konnte. Danach war es bei 1-2 Bft wieder schwierig zu segeln. Am Donnerstag konnte dann wegen Flaute keine Wettfahrt mehr gesegelt werden. Michaels Zitat:" Jens Olbrysch vom Herrschinger Segelclub war auch bei sehr wenig Wind sehr schnell und hatte insgesamt das glücklichere „Händchen“. So geht das Ergebnis in Ordnung, und wir sind mit dem Vizemeister trotzdem ganz zufrieden."
Gratulation zum Vizemeister und zur sportlichen Einstellung
 

08.03.2017 | SKWB und DTYC vereinbaren Partnerschaft

Die Segelkameradschaft "Das Wappen von Bremen" e.V. (SKWB) und der Deutsche Touring Yachtclub e.V. (DTYC) haben den Beginn einer langfristig angelegten Kooperation bekannt gegeben. Ziel dieser Partnerschaft ist die gemeinsame Förderung der seglerischen Ausbildung in den Bereichen Jugend, Hochsee- und Regattasegeln, Seemannschaft sowie die gemeinsame Vorbereitung und Durchführung von Regatten.
 
 

24.12.2016 | 470er Damencrews Böhm/Goliaß und Löffler/Stückl noch voll in Action

Unsere beiden 470er Damencrews waren bis zum Schluß aktiv. Nadi Böhm und Ann-Christin Goliaß hatten allerdings bei der Winter-Regatta in Imperia wenig Glück mt dem Wind und konnten nur eine Wettfahrt in vier Tagen auf Platz 4 segeln. Ganz anders dagegen bei der zweiten Olympiahoffnung im 470er. Theresa Löffler und Lena Stückl fuhren zum Palamos Christmas Race nach Nordspanien. Das toll organisierte Event lockt vor allem junge Segler in den Skiff-Klassen, im Laser und den 420ern aus ganz Europa an. Nur bei den Finn Dinghies sind auch ein paar Masters zu finden, zu denen auch Lothar Schmidt und Thilo Durach zählten. Eigentlich herrschen beim Christmas Race eher leichte Bedinngungen, aber es sollte diesmal ganz anders kommen. Schon im Vorfeld hatte ein Mittelmeertief eine Grunddünung von knapp 3 Metern aufgebaut, mit der die beiden Seglerinnen des DTYC gut zurecht kamen, aber den älteren Herren einiges an Überwindung abforderte. Am ersten Regattatag kam dann auch noch 20 kn Wind dazu. Theresa und Lena segelten hervorraged und konnten sich konstant unter den Top Ten halten. Sagen wir so, den DTYC Finns gelang das nicht, Lothar blieb vernünftigerweise im Hafen und Thilo segelte um Platz 22 herum. Am zweiten Tag frischte der Wind deutlich über 25 kn auf und die Welle wurde wieder angefacht. Totzdem segelten die Damen im ersten Race unbeeindruckt souverän. Toll zu beobachten, aber nur kurz, denn der Autor mit seinem Finn kehrte vor dem Startschuß in den sicheren Hafen zurück. Tag drei war bei über 30 kn nicht segelbar und an Tag 4, bei immer noch sehr viel Wind sicherte sich die 470er Crew das Medalrace. Insgesamt belegten sie einen hervorragenden Platz 8 und haben wertvolle Erfahrungen im Bereich Monsterwelle gemacht.
Hier der Link zu ein paar Bildern vom Christmas Race
Hier der Link zu den Ergebnissen.
 

30.10.2016 | Der DTYC verteidigt den Meistertitel in der Segelbundesliga und gewinnt damit das Double!

 
Am dritten Regattatag des Finales der Segelbundesliga in Hamburg auf der Alster konnte das DTYC Team mit einer am Ende konzentrierten und engagierten Leistung den Titel in der Segelbundesliga verteidigen und hat damit das Double aus Meisterschaft und Champions League Sieg geschafft. Dabei hat es die Mannschaft um Julian Stückl, Paddo Follmann, Jonas Vogt und Luis Tarabochia im allerletzten Rennen  wie die letzten Tage auch noch extrem spannend gemacht.

Im Interview direkt nach der Ziellinie konnte man den Jungs die Erleichterung ansehen.

Beim Public Viewing im Club bebten derweil die Wände. Eine große Gruppe verfolgte die Rennen und fieberte mit. 

Der DTYC ist unglaublich stolz auf das komplette Bundesliga-Team. Alle Team Mitglieder haben über die Saison unglaubliches Engagement gezeigt und die Erfolge, mit dem Gewinn des Meistertitels in der Segelbundesliga, der Gewinn der Champions League und das fantastische Abschneiden der Damen aus dem Bundesliga-Team bei der International Women's Keelboat Championships in den USA sind der gerechte Lohn für eine lange und harte Segelsaison. Der DTYC dankt Teammanager Michael Tarabochia und Coach Norbert Wagner für ihre erfolgreiche Arbeit und unseren Hauptsponsoren BMW und Marinepool für die Unterstützung auch in dieser Saison.

Gratulation ans Team!

 

19.10.2016 | DTYC Bundesliga Team bei der BMW Sail Racing Academy – Foiling Edition

Gemeinsam mit dem Markenbotschafter von BMW Yachtsport und DTYC Mitglied Markus Wieser nahmen drei unserer Bundesliga Segler (Patrick Follmann, Jonas Vogt, Sebastian Bühler) an der BMW Sail Racing Academy – Foiling Edition teil und testeten die neue Waszp (www.waszp.com) am Gardasee. Eine tolle Sache für unsere Segler und Anerkennung unseres Sponsors für die Leistungen in dieser Saison.
 
Bilder und Impressionen unter "mehr"
 

31.08.2016 | Hamlet Dragon Gold-Cup 2016 Endergebnis

Beim Hamlet Dragon Gold Cup vor Hornbaek Dänemark belgte die Crew um Dr.Helmut Schmidt im Endergebnis Platz 18 und war damit viertbestes deutsches Schiff. Jens Höhl, der mit seiner Frau Stefanie und Joachim Westphal startete, belegte Rang 65, Michi Lipp gemeinsam mit Frank Butzmann an Bord bei Stephan Link landete nach einer durchwachsenen Serie auf Rang 27 und Vinci Hoesch zusammen mit Thomas Müller und Frithjof Kleen auf 48, allerdings ist diese Crew  bei den letzten beiden Wettfahrten nicht mehr gestartet. 
 
 
 

31.08.2016 | Videos über die Women's Keelboat Championships und den 4.Spieltag der Segel-Bundesliga

Damit wir das außergewöhnlich erfolgreiche Wochenende unseres Bundesliga-Teams mit Platz 3 bei der International Women's Keelboat Championships und mit dem Sieg beim 4.Spieltag der Segelbundesliga in Berlin noch mal geniessen können, gibt es hier die Links zu Videos der Events.
 
 
 
 

22.08.2016 | Super Wochenende für das Bundesligateam des DTYC

Acht der 17 Segler des DTYC Bundesliga Teams waren letzte Woche im Einsatz und der DTYC freut sich sehr über ihre Erfolge, insbesondere auch weil alle Juniorinnen/Junioren sind und aus der DTYC Jugendabteilung kommen.

Mareike Weber, Laura Fischer, Anna Seidl und Monika Linder haben in New York fantastisch gesegelt und Julian Stückl, Sebastian Bühler, Jonas Vogt und Luis Tarabochia haben in Berlin bei schwierigen und teilweise grenzwertigen Bedingungen noch einen drauf gesetzt und das 4. Event der Bundesliga gewonnen - zwei Podiumsplätze!

Die Damen Crew gewann wie schon berichtet Bronze bei der International Women's Keelboat Championship in New York gegen sehr starke Konkurrenz aus USA und Neuseeland.

Die Jungs gewinnen das vierte Event zur Segelbundesliga in Berlin vor dem LSC und konnten die Tabellenführung gegenüber dem Lindauer Segelclub um einen Punkt ausbauen.

In beiden Events wurde hart gesegelt und der Wind zeigte sich nicht von seiner besten Seite. Unsere Seglerinnen und Segler waren mit einer guten Vorbereitung und starken Nerven ausgestattet. Es zeigte sich wieder, dass die Segler aus dem Süden mit schwierigen Windverhältnissen gut zurecht kommen.
 
Die nächsten Events sind Championsleague und 5. Spieltag in Kiel.
 

31.05.2016 | 45 Klassiker und schöne Stimmung bei der Münchener Woche 2016 im Rahmen der Classics im Touring

Wunderschöne Holzboote, eine entspannte Atmosphäre und harmonische Stunden bei der Münchener Woche 2016 im DTYC. Bei dem  traditionsreichen Treffen alter und neuer Holzboote fehlte nur etwas mehr Wind. Die Crews der 45 teilnehmenden Klassiker aus vielerlei Bootsklassen hatten angesichts der eher flauen Windbedingungen ausreichend Zeit, um sich über die vielen schön erhaltenen Holzboote im Hafen des DTYC auszutauschen.

 

31.03.2016 | Endergebnisse bei der Trofeo SAR Princesa Sofia Regatta vor Mallorca

Die Trofeo SAR Princesa Sofia  gilt als eine der schönsten und herausfordernsten Regattan im Kalender der olympischen Bootsklassen. Unsere 470er Crew Nadi Böhm und Ann Christin Goliass belegten in der Endabrechnung Platz 18 und waren damit bestes deutsches Team.
Ferdi Gerz mit Vorschoter Oliver Szymanski elegten Rang 19 sind aber die letzten 3 Wettfahrten wegen einer leichten Erkältung nicht mehr mitgefahren.
 

31.12.2015 | Die Termine und Veranstaltungen 2016 sind veröffentlicht

Liebe Clubmitglieder
Unter Termine finden Sie die Übersicht über die Veranstaltungen des DTYC 2016.
 

21.12.2015 | Ernst Bullmers Katamaran wir in Serie gebaut-Dazu ein Bericht aus der Segler-Zeitung 1/2016

Gratulation an unser Ehrenmitglied Ernst Bullmer. Seine Vision eines Fahrtenkatamarans mit flexibler Breite geht in Serie. Ernst Bullmer ist vom Katamaran überzeugt und wählte ihn auch deshalb für seine Weltumsegelung, sah aber bei der Suche nach einem Liegeplatz die immense Breite des Bootes als gravierenden Schwachpunt. Mit Beharrlichkeit verfolgte er deshalb den Entwurf eines Katamarans mit variabler Breite. Der vom Designbüro Judel/Vrolik umgesetzte Entwurf, läßt sich zwischen seetauglichen acht Metern auf hafenfreundliche 4,80 Breite  anpassen.
 

11.12.2015 | Einladung zum Skiyachting vom YCSS

Hurra, endlich mal wieder ein Skiyachting.
In den 70er und 80er Jahren gab es in fast allen Klassen eine Kombination aus Skifahren und Regattasegeln.Dabei waren die Aprésski-Abende legendär. Schön dass die Freunde vom YCSS wieder ein Skiyachting als eine Kombination mit der Dayrace-Langstrecke anbieten. 
Hier das Anschreiben :

Der YCSS wird am Sonntag, den 21.Februar 2016, in Scheffau am Wilden Kaiser das Skirennen zum Skiyachting durchführen.

 Das Segeln und die kombinierte Preisverteilung (in Kombination mit der Wertung zur Yardstick-Langstreckenregatta „Dayrace“ 2016) werden am Samstag, den 18.Juni 2016, im Clubhaus des YCSS in Seeshaupt stattfinden.

Die Ausschreibung und Anmeldungen sind ab sofort über unsere Website (www.ycss.de) zugänglich.

Ihnen und allen Seglern wünsche ich einen besinnlichen und schönen Advent und frohe und erholsame Festtage.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Korbonits

 

09.12.2015 | Phil Blinn gewinnt in Cascais an Bord von Michael Zankel

Die GER-1123 gewinnt die "Prince Henry the Navigator Trophy"

Mit jeweils 4 Punkten zwischen den ersten vier Booten war es nach sechs Rennen wieder ein sehr knappes Gesamtergebnis, das das Team "Pow Wow" erneut für sich entschieden hat. Wie bereits beim 1. Teil der Winterserie konnten sich Michael Zankel, Phil Blinn und Pedro Andrade (NRV/DTYC/POR) in Portugal über den Sieg freuen.

Text Nordhoff

Zweite wurden Dmitry Samokhin (RUS) und sein Team, der dritte Platz ging erstmals an Nicola Friesen (NRV), die Vinci Hoesch und Oliver Mose als Crew an Bord hatte. 

 

07.12.2015 | Atmosphäre aus dem Hafen


Copyright Thilo Durach
Kein Schnee aber traumhaftes Licht.
 

31.10.2015 | Mia san mia und mia san Meister...... Wir gratulieren unserem Segel-Bundesligaeam

Die Rechnerei hat ein Ende. Julian Stückl, Paddo Follmann, Phil Blinn und Luis Tarabochia haben das vollendet, wofür das ganze Team über das Jahr hinweg gekämpft hat.
 
Der DTYC ist Deutscher Meister der Segel-Bundesliga 2015!
 
An diesem Titel waren viele beteiligt, wir gratulieren:  Patrick Follmann, Maximilian  Weiss, Julian Stückl, Phil Blinn, Jonas Vogt,Sebastian Bühler,  Luis Tarabochia, Tobias Bolduan, Moritz Bohnenberger, Felix Röder,  Anna Seidl, Monika Linder, Caro Tiegel, Laura Fischer und allen die sich für das Team engagiert haben,
 
 
Ganz besonderes danken wollen wir unsrem Trainer: Norbert Wagner, dem wir auf diesem Weg noch ganz herzlich zu seinem runden Jubiläum gratulieren und denken, dass ihm das Team das allerschönste Geschenk gemacht hat und
Teammanager
: Michael Tarabochia für Ihr Engagement, ihre Energie und Ihren Spirit, von dem das Segel-Bundesligateam so profitiert. 
Danke auch allen Verantwortlichen im Club, die an diese Idee der Segel-Bundesliga geglaubt haben, an alle Spender, die dem Team finanziell unter die Arme gegriffen haben und natürlich vor allem  unseren Sponsoren  BMW- Autohaus -Michael Schmidt und Marinepool.

Euch allen herzlichen Glückwunsch und Dank für diesen großartigen Moment!
 

28.10.2015 | Großer Zuspruch aus der Mitgliedschaft für das Bundesligateam des DTYC

Nach der Einladung zum Public Viewing des Segel-Bundesliga-Finales am Samstag erreichen uns viele Mails mit den besten Wünschen für das Team. Sogar DTYC Mitglieder aus dem Ausland  fiebern mit und alle drücken dem Team die Daumen!!!!
 
 
Wir werden eine ansehnliche Fangemeinde im Club haben, die das Geschehen Live mitverfolgt.
 
 
Unter "mehr" findet Ihr die letzte Pressemitteilung der Segel-Bundesliga mit einem Orginalton unseres Teams.
 
Hier ein Auszug:
"....Ist der Fast-Meister aus Tutzing noch zu stoppen? Das ist die wichtigste Frage, die sich die Segelfans in Deutschland stellen. Der Schlüssel zum Erfolg kann eines der jüngsten Teams, eine konstante Leistung, internationale Erfahrung und eine gute Vorbereitung sein. Aber reicht dem Deutschen Touring Yacht-Club (DTYC) das Polster zu seinen direkten Verfolgern vom Berliner Yacht-Club mit elf Punkten Vorsprung und dem Norddeutschen Regatta Verein mit 13 Punkten, um die Meisterschale einzusacken? Jede Platzierung des DTYC besser als Platz zwölf würde automatisch den Meistertitel bedeuten – egal, was die Konkurrenz verzapft.

„Wir haben ein junges, mutiges Team. Eine gute Vorbereitung, theoretisch wie praktisch, und ein gutes Team-Verständnis stehen bei uns ganz oben auf der Haben-Seite. Wir wollen erstmal gut segeln und können uns bedingt durch die enorm starke Konkurrenz nicht auf dem Vorsprung ausruhen“, so DTYC Team-Manager Michael Tarabochia. Julian Stückl, Patrick Follmann, Phil Blinn und Luis Tarabochia gehen als eingespielte Crew an den Start und sollen den Gesamtsieg endlich perfekt machen. "

 

 

31.08.2015 | Bundesligateam des DTYC bei J-70 Battle in Bregenz/Bodensee wieder auf dem Podium

Trotz miserabler Windprognose und in Erwartung eines Badewochenendes fuhren vier Mitglieder des Bundesligateam mit ihrem Trainingsboot an den Bodensee. Vorher wurde am Freitagabend, verstärkt durch  weitere Teammitglieder,  das Champions League Spiel der München Eishockeyspieler besucht. Unser Team war von RED BULL eingeladen worden.

Pustekuchen – von wegen kein Wind. Sechs Wettfahrten wurden gesegelt – bis zu vier Windstärken hatte es am Sonntag. Traumbedingungen am Bodensee – eigentlich bekannt als Flautenrevier. Kämpfen mussten sie schon unsere Segler - mit Gras am Kiel, stark drehende Winde und bei zwei Wettfahrten fürchterliche Windlöcher. Am Ende wurde von 20 Booten der 3te Platz erobert – damit bleiben die Battles am Bodensee beliebte Veranstaltungen bei unseren Seglern.  Wir waren dort immer auf dem Podium und – auch nicht ganz unwichtig - die Abendveranstaltungen sind sehr beliebt!

 

 
 
icon drucker Druckversion