Jugend-News

Newsarchiv 2016

30.11.2016 | Herbstferien in Malcesine am Gardasee: Laser –und 420er Training

Segler aus aller Welt kamen zum Abschluss der Segelsaison in den Herbstferien an den Gardasee. Auch wir vom DTYC und vom CYC verbrachten 5 Tage in Malcesine. Verglichen mit Torbole war es dort wirklich herrlich beschaulich und der Yachtclub Navene bot viel Raum, leckeres Essen mit tollem Blick und sogar einen Sportplatz.

Am ersten Tag war der Wind noch schwach und unser Trainer Thomas Loewen hatte schon die Befürchtung, dass wir das echte Gardasee-Feeling nicht zu spüren bekommen würden.  Doch Tag für Tag kräuselte sich das Wasser mehr und wir lernten die Winde Ora und Vento nur zu gut kennen. Dazu hatten wir noch riesiges Glück mit dem Wetter, das uns jeden Tag Sonnenschein bescherte.

Jeder Segeltag wurde mit Theorie und Sportprogramm weitergeführt und endete mit leckerer Pizza oder Pasta.

Ich als Laser-Anfängerin hatte am Anfang wirklich Respekt, ob ich das schaffen würde. Doch wir wurden so gut betreut und es machte großen Spaß, so dass die Angst gleich wieder verschwunden war. Ab der Hälfte bekamen wir sogar noch Unterstützung durch eine zweite Trainerin (Clara) vom CYC.

Zusammen hatten wir alle eine super Zeit und sind zu einer richtig netten Gruppe zusammengewachsen! Ich hoffe, dass wir auch in der nächsten Segelsaison wieder an den Gardasee fahren, dort genauso toll trainieren und vor allem Spaß haben werden wie dieses Jahr!

 

Sara Böhm

 

27.09.2016 | Sieg durch Tim Rübenstrunk und tolle Ergebnisse bei der Silbernen Opti-Möwe vor Herrsching

Zum Ende der Saison trumpften die Opti A und B-Kids des DTYC noch einmal gewaltig auf.
Bei der Silbernen Opti Möwe am Ammersee wurde bei den Opti-A Jule Ernst nach 5 Wettfahrten tolle 6te. Julian Götz auf Platz 14, Moritz Wagner auf 16 und Maurits Burth auf 34 komplettierten das gute Mannschaftsergebnis.
Bei den Opti B gab es sogar den Platz ganz oben auf dem Podest für den DTYC. Tim Rübenstrunk gewann mit einem Punkt Vorsprung auf Platz 2. Noa Krause konnte sich den 3.Platz sichern, Leo Gradel auf 7, Lea Adolph auf 19 und Nils Rübenstrunk auf 45 sorgten unter 60 Opti B-Teilnehmern für ein fanatstisches Mannschaftsergebnis.
Gratulation an alle- Toll gemacht!
 
 

12.09.2016 | Hier noch ein Bild der siegreichen Jule Ernst bei der Landesjüngstenmeisterschaft Baden-Württemberg

 

12.09.2016 | Landesjüngstenmeisterschaft Baden-Württemberg – Sieg bei den Optis durch Jule Ernst

Bei der Landesjugendmeisterschaft Baden-Württemberg in Radolfzell am Bodensee war der DTYC vertreten durch Jule Ernst im Opti, Felix Reith im Laser 4.7 und Justus Ernst mit seinem Steuermann Niklas Vieth vom MYC im 29er. Felix war am Wochenende zuvor 2. bei der Niedersachsen Meisterschaft geworden. Jule und Niklas/Justus konnten am Bodensee unmittelbar vor der Landesmeisterschaft noch zwei Tage mit den Baden-Württembergern trainieren, so dass alle gut vorbereitet in die Meisterschaft gehen konnten. Das Wetter war sommerlich schön, aber der Wind spielte leider während der ganzen Zeit nicht wirklich mit. So hatten die Wettfahrtleiter auf den drei Bahnen in den Klassen Opti+Laser 4.7, 420er+29er und Laser Radial+Europe große Mühe, überhaupt Wettfahrten zusammen zu bekommen. Am ersten Tag gelangen noch zwei Wettfahrten, die nächsten beiden Tage nur noch ein Lauf.
Felix konnte bei den Lasern 4.7. einen guten 8. Platz (von 15) erreichen, Niklas und Justus wurden nach erst knapp zwei Wochen in der neuen Bootsklasse 10. von 15 Teilnehmern im 29er. Jule ging nach zwei Tagessiegen in den ersten beiden Wettfahrten im Folgenden mit einem gelben Leibchen an den Start. Nach einem schlechten Start in der dritten Wettfahrt kämpfte sie sich bei 27 Teilnehmern noch auf einen neunten Platz vor und wurde so punktgleich mit Niklas Ill vom Bodensee noch Baden-Württembergische Meistern 2016!

Hier der Link zu den Ergebnissen

 

02.09.2016 | Tolle Erfolge bei der Bayerischen Jugendwoche im MYC und BYC

Klasse Leistung unserer DTYC Jugendsegler.  Bei den Optis kam Jule Ernst auf einen tollen 5ten, Amelie Pätzold im 420er auf Platz 7 und Constantin Gersing fuhr mit seinem Aushilfsvorschoter bei den 29ern sensationell auf Platz 3.
Unter "mehr" steht der Bericht von Jule und Steffi Ernst mit allen weiteren Platzierungen der DTYC Jugendmitglieder.
 
Hier die Links zu den Ergebnissen:
 
 

17.08.2016 | Bericht von Amelie Pätzold zur IDJüM vor Helgoland

Eine großartige Erfahrung für die DTYC-Teilnehmer bei der IDJüM vor Helgoland.
 

08.08.2016 | Erfolgreicher Abschluss der Optiliga 2016

Erfolgreicher Abschluss der Optiliga 2016  16.&17. 7. 2016 in Ammerland - Platz 3 in der Einzelwertung und  Platz 4 in der Teamwertung
 
Auch bei der letzten Optiliga-Regatta hat sich das DTYC-Team bestens bewährt. Bei herrlichem Wetter und leichtem Wind konnten die 5 Teilnehmer des DTYC, die von ihren Trainern Mara und Stephan erfolgreich begleitet wurden, überzeugen. Tim Krause wurde mit einem 1. und einem 9. Platz 3. der Optiliga mit rund 60 Teilnehmern und war damit der Beste aus dem DTYC. Aber auch seine Teamkollegen, die teilweise das erste Mal an einer Regatta teilnahmen, haben sich bestens geschlagen, sodass das Team des DTYC insgesamt auf den 4. Platz der Teamwertung vorfahren konnte. Ein tolles Team – ein tolles Ergebnis – herzlichen Glückwunsch und ein großes Dankeschön an die Trainer Mara und Stephan sowie an den Jugendwart Frank Weigelt, der es sich nicht nehmen ließ, sich von der Qualität seiner Schützlinge persönlich ein Bild zu machen!
 

07.08.2016 | Gute Ergebnisse für die DTYC Kids bei der IDJüM vor Helgoland

Amelie Pätzold konnte bei der "Deutschen" der Optis vor Helgoland dank konstantm Segeln einen guten 55. Platz erreichen. Jule Errnst und Lautrens Burth lieferten sich bis zum Schluß einen harten Fight und belegten die Plätze 117 und 118. Julian Götz fuhr zwar einen 2 und ein 8 Platz in den Rennen, aber ein schwächerer Beginn mit Plätzen um die 50 sowie ein Frühstart und ein 63ter spülten ihn leider etwas nach hinten auf Platz 141.
Gratulation ans Team und Dank an die Betreuer
Wir freuen uns auf den Erlebnisbericht in Kürze.
 
 

29.07.2016 | Optisegeln einmal ganz anders – Helgoland – Störterbeker Opti-Cup – Vorregatta zur IDJüM

Das Abenteuer Helgoland begann für Jule und Justus Ernst, David und Julian Götz und Amelie Pätzold eine Woche vor Beginn der Schulferien. Wir trafen uns mit unserem Trainer Olaf in Cuxhaven, von dort ging es mit der neuen 1060 Passagiere fassenden MS Helgoland 2 ¼ Stunden über die Nordsee. Das Gepäck war in 10-Fuß-Containern, der Hänger mit Mobo und Optis auf einem riesen Frachter zusammen mit über 150 Optis und über 50 Mobos. Bis dahin war es schon ein logistisches Spektakel gewesen. Angekommen auf Helgoland hieß es erstmal, das Gepäck aus den Containern holen und Olaf helfen, sein Zelt aufzubauen,  dann Löschen des Frachters – was war das? Ah, jetzt wurden die Trailer mit zwei Kränen von Bord gehievt. Ein bisschen nervös wird man schon, wenn Mobo und Optis so in der Luft schweben. Nach ein paar Stunden war alles geschafft und nun wurden wir vier Tage lang mit Abendessen und Frühstück im riesengroßem Zelt versorgt.

Am ersten der drei geplanten Regattatage war leider nichts mit Segeln, es war Nebel und aus Sicherheitsgründen durfte kein Opti auf Wasser. Die Rampe zum Strand war mit einem Band abgesperrt. Olaf nützte die Zeit, mit den Kindern das Thema Strom weiter zu „bearbeiten“, keine von den Kindern war je zuvor bei richtig Strom gesegelt. Am Montag ging es dann endlich aufs Wasser. Das bedeutete  - wieder aus Sicherheitsgründen – jeder der 150 Optis musste an der Schleuse der Jury vorbei, seine ID-Karte abgeben und den Opti nach Mastsicherung, Auftriebskörpern und Schleppleine checken lassen. Am Strand dann auf das Team warten und slippen. Weit kam man aber nicht, denn der Weg nach draußen auf die Nordsee war von der DRLG wiederrum abgesperrt. Keiner durfte einfach so raussegeln, nein, jeder musste in einen Schlepp an die Mobos und erst, wenn fast alle hingen, ging es raus auf das große weite Meer. Nur leider ließ der angekündigte Wind noch ein paar Stunden auf sich warten, so dass die Optis schließlich 8 Stunden auf dem Wasser waren und nur 3 Wettfahrten segelten. Mit dem Strom-Segeln kamen Amelie und Jule schon ganz gut zurecht, sie lagen nach 3 Wettfahrten unter den ersten 20 von knapp über 100 Teilnehmern in Gruppe A.  Am dritten Tag gab es auch nur leichte Winde bis maximal 3 Bft., zwei Wettfahrten konnten noch gesegelt werden.

Amelie wurde 24., Jule 27., Justus 63. und David 88. von 101 Startern. Julian konnte leider wegen einer Trommelfellentzündung nicht segeln. Hier das komplette Ergebnis:

https://www.opti-helgoland.de/pic/upload/SOC_Ergebnisse_26-07-2016_15-37.pdf

Bevor es am Abend zur Siegerehrung ging, konnten wir noch auf die Düne fahren und die dort immer lebenden Robben sehen. Am Strand dort fühlten wir uns fast wie in Italien, nur das Wasser ist etwas kälter. Die Regattaleitung hatte für gestern eine Bunkerführung organisiert. Der fast 80jährige Helgolaner, der uns in den Bunker führte, erzählte uns quasi live die Geschehnisse von früher. Das war alles sehr beeindruckend.

Bis Freitag trainieren wir weiter fleißig, Samstag und Sonntag findet die Vermessung statt und ab Montag starten die Wettfahrten der IDJüM. Es wird immer spannender, vor allem stellen sich hier alle die große Frage, wann der eigentlich typische starke Wind mit Welle und Strom da sein wird.

 

Steffi Ernst

 

15.07.2016 | Vier DTYC Segler auf dem Weg zur IDJüM nach Helgoland

Schon der Qualifikation für die IDJüM also der „Deutschen Meisterschaft der Optis“ ist für die Kids des DTYC ein großer Erfolg. Jule Ernst, Amelie Pätzold, Laurens Burth und Julian Götz haben es geschafft und wurden im Rahmen des Stiftungsfestes gebührend gefeiert.

Der Qualifikationsmodus ist hart, denn nur wer in der gut 500 Mitglieder zählenden Opti-Rangliste in den Qualifikationsregatten mindestens 80 Punkte sammelt und sich damit unter den besten 200 in der Rangliste platziert, darf zur „Deutschen“, die diesmal in dem sehr anspruchsvollen Revier vor Helgoland ausgesegelt wird.
Großes Lob an das Engagement aller Kids, Eltern und Trainer die nach einem gelungenen Trainingsauftakt in Slowenien mit 8 Kids in die Quali gestartet waren. Als erste Seglerin hatte die jüngste von allen, Jule, die Hürde geschafft, Amelie folgte und nur die Jungs mussten von Steffi Ernst und Olaf Reckers mit viel Überredungskunst vom großen Trip an Pfingsten zum Goldenen Opti nach Kiel überzeugt werden. Olaf konnte dort super mit seinen Schützlingen trainieren und schließlich hatte sich die große Reise für Julian und Laurens bei 250 Startern auch gelohnt, sie konnten punkten.

Am 22.7. geht nun die große Reise los. Spannend vor allem für die Eltern ist sicher, dass Helgoland autofrei ist. Das Equipment, Trailer voller Optis und Trainer- und Sicherungsboote für ca. 200 Segler müssen auf die Fähre nach Helgoland gekrant werden. Der Transport und die Logistik ist eine der größten Herausforderungen bei dieser Regatta.

Geplant ist, die 3-tägige Vorregatta SOC (Störtebeker Opti Cup) mit 8 Wettfahrten zu segeln, dort werden auch die beiden nichtqualifizierten Geschwister, David Götz und Justus Ernst dabei sein. Für diese Regatta gab es 105 Startplätze, von denen der DTYC dank schneller Online-Meldung durch die Eltern fünf Plätze ergattern konnte. Diese Regatta soll natürlich dazu dienen, die anspruchsvollen und unbekannten Wind- Wellen- und Strömungsbedingungen kennenzulernen. Danach folgen drei Tage Training, 2 Tage Vermessung und dann 5 Tage IDJüM mit 12 Wettfahrten.

Der DTYC drückt die Daumen

Hier der Link zur Event-Webseite

 

15.07.2016 | DTYC-Opti-Team präsentiert sich opti-mal!

Nicht nur das Wetter und der Wind verhielten sich bei der Opti-Haferl –Regatta optimal, sondern auch die  8 team member des DTYC präsentierten sich optimal.

Aufgrund der guten, aber leicht drehenden Winde konnten die 45 Teilnehmer bereits am Samstag vier Läufe segeln, sodass sie sich selbst mit einer Streichmöglichkeit und mit einem regattafreien Sonntag belohnen konnten. Lea Adolph sicherte sich mit den Einzelwertungen 21, 14, 29 und 29 (Streicher) insgesamt den 27. Platz. Nils Rübenstrunk konnte sich gegenüber seinem früheren Regatta-Ergebnis erheblich steigern und belegte mit den Einzelplatzierungen 30 (Streicher), 29, 11. und 20 insgesamt den 25. Platz. Noa Krause sicherte sich mit den Einzelplatzierungen 2., 25, 33 (Streicher) und wieder 25 den 19. Platz, gefolgt von Marie Dietmair auf dem Gesamtplatz 16 (Einzelplatzierungen 7, 8. 36 (=Streicher) und 30). Moritz Besemer fuhr mit den Einzelplätzen 9., 47=Frühstart=Streicher, 25 und 6. auf den 14. Platz vor. Mit gleich zwei ersten Plätzen in den ersten beiden Läufen und den weiteren Platzierungen 10 und 14 (=Streicher) zeigte Tim Rübenstrunk eine Top-Leistung und fuhr direkt unter die top five, nämlich auf den 4. Platz. Zweiter wurde Leo Gradel mit den Einzelplätzen 3., 12 (=Streicher) 6 und dem Sieg in der letzten Wettfahrt. Moritz Wagner sicherte sich wieder einmal den Gesamtsieg mit den Plätzen 6. 10 (=Streicher). 1 und 2. Dem ausrichtenden Club sei ein großes Lob für die souveräne Ausrichtung und die Entscheidung ausgesprochen, alle vier Läufe am Samstag abzuhalten – das war im Rückblick auf die Windbedingungen am Sonntag die richtige Entscheidung! 

Die hervorragende Arbeit an dem Gesamtteam durch Kristin und Nils führt schließlich dazu, dass der  DTYC auch – und das nicht zum ersten Mal - Gesamtsieger der Mannschaftwertung wurde – Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team!  Eine starke Truppe!  

 

Bettina Krause

 

05.07.2016 | 3. Event Optiliga im Münchner YachtClub 2./3.7.2016

Nachdem bedauerlicherweise die letzte Optiliga-Regatta in Seeshaupt dem Dauerregen zum Opfer gefallen war, wurden die 50 Teilnehmer der vom MYC ausgerichteten Optiliga dieses Wochenende mit besten Wetterbedingungen verwöhnt. Auch wenn dem leichten Wind dann doch etwas vorzeitig die „Puste“ ausging, konnte immerhin eine Wettfahrt zu Ende gesegelt werden, eine zweite wurde mangels Wind abgeschossen. Vom DTYC waren immerhin gleich 5 Hoffnungsträgern gestartet und ein weiterer Beobachter auf dem Beiboot zu Erkundungszwecken eingesetzt. Glücksritter Tim Krause konnte gleich in seiner zweiten Regatta überhaupt in seiner jungen Segel-Karriere den Sieg davon tragen. Damit hat er wohl fast das gesamte Glückspotential der DTYC-Teilnehmer für sich allein verbraucht, Luitpold Hofmann wurde 20., Ben Kaefer landete auf dem 43. Platz, dicht gefolgt von Marius Rother in der ersten Regatta seines Lebens auf dem 45. Rang, und das jüngste DTYC-Team Member Yannick Besemer folgte auf dem 49.Platz. Wettfahrtleiter Lukas Neudert hatte das ganze Geschehen in gewohnt souveräner Weise im Griff. Die Kids hatten alle sehr viel Spaß, wachsen mit ihren Trainerteam Mara und Stephan zu einer guten Truppe zusammen und genossen nicht nur das Wassern des Siegers, sondern vor allem die gemeinsame Tour vom DTYC zum MYC und zurück.
Herzlichen Glückwunsch an das Team und allen Beteiligten, nicht zuletzt Trainern, Wettfahrtleitung und natürlich den anwesenden Eltern, ein herzliches Dankeschön.  
 

28.06.2016 | DTYC wieder stark vertreten beim Optifant 2016

25./26.06.2016 Bericht von Bettina Krause

Wie schon beim Opti-Hit vor zwei Wochen konnte der DTYC wieder eine glänzende Leistung bei leichtem Wind präsentieren. Bei insgesamt 18 Teilnehmern zeigte das DTYC-Team mit gleich 6 Teilnehmern unter den Top Ten die Ergebnisse seines guten Trainings bei Kristin und Co. Gekrönt wurde der Erfolg dann mit der Doppelspitze durch den ersten Platz von Noa Krause mit Einzelwertungen von 1, 1, 3, und 2. Platz und den zweiten Platz  (2, 2, 2, 1) für Moritz Wagner, der als echter Gentleman der Dame den Vortritt ließ. Laszlo Doriat belegte mit den Einzelwertungen 4, 15 (Streicher) 4 und 11. Platz insgesamt den hervorragenden 6. Platz, Lea Adolph fuhr auf den 7. Platz vor (8, 3 17=Streicher, 10). Direkt dahinter platzierte sich Leo Gradel mit den Einzelwertungen 3, 8, 10 und 12=Streicher auf den 8. Platz, gefolgt von Tim Rübenstrunk mit den Einzelwertungen 13=Streicher, 6, 9 und 8. auf dem Gesamtplatz 9. Nur Nils Rübenstrunk hatte Pech, seine Einzelwertungen 15, 18=Streicher, 13 und 16 waren besser als seine Gesamtplatzierung, aber das Glück wird ihm sicher bei der nächsten Regatta wieder stärker zur Seite stehen. Ein großes Lob an die hervorragende Organisation der Regatta, die witzige Preise in Form von süßen (eßbaren) Elefanten und heiß(begehrt)e Waffeln aufboten, um den Kindern die Regatta in jeder Hinsicht zu versüßen! Herzlichen Glückwunsch an das Team!

 

28.06.2016 | Starker Auftritt des DTYC beim Opti-Hit 2016

11./12.06.2016 Bericht von Bettina Krause

Trotz schlechter Wetterprognosen konnten die 53 Teilnehmer am Samstag und Sonntag vier Wettfahrten segeln. Das Team des DTYC bestand aus Leo Gradel, Moritz Besemer Marie Dietmair, Lea Adolph und Noa-Helen Krause.

Unser Neuzugang Marie Dietmair konnte sich gleich bestens präsentieren. Als jüngstes Mitglied (im doppelten Sinne) sicherte sich mit den Plätzen 7., 2., 3 und als Streicher den 24. Platz insgesamt den 3. Platz – hervorragend.

Auch Leo Gradel wußte zu begeistern. Er konnte gleich den ersten Lauf für sich gewinnen und wurde auch im zweiten Lauf hervorragender Dritter, bevor er sich im dritten Lauf den dreissigsten Platz als Streicher holte. Der 11. Platz im vierten Lauf am Sonntag sicherte ihm dann den 5. Platz in der Gesamtwertung.

Lea Adolph belegte im ersten Lauf den 11. Platz, anschließend nahm sie sich eine kurze Verschnaufpause mit dem 34. Platz und fuhr dann noch auf den 7. Platz vor und festigte mit dem 10. Platz im vierten Lauf ihre gute Leistung. Insgesamt wurde sie dann 14. von insgesamt 52 Teilnehmern.

Noa und Moritz  sicherten sich gute Mittelfeldplätze, Noa mit einer Gesamtplatzierung  auf dem 21. Platz und Moritz ließ ihr als echter Gentleman den Vortritt und nahm  den 23. Platz.

Der DTYC war somit hervorragend vertreten, in zweierlei Hinsicht, mit fünf Teilnehmern  und gleich zwei Platzierungen unter den ersten Fünf.  Starkes Team – Herzlichen Glückwunsch!

 

17.06.2016 | Artikel in der Segler-Zeitung über das Sicherheitskonzept bei der Deutschen auf Helgoland

 

07.06.2016 | Opti- und Laserliga im DTYC am 05.06.

31 Optis und 5 Laser waren trotz des vielen Regen in den DTYC gekommen, um die Opti- und Laserliga auszusegeln. Die  leichten Winde ließen nur kurze Bahnen zu, aber die Wettfahrtleitung um Jugendwart Frank Weigelt, konnte bei den Optis immerhin zwei und bei den Lasern eine Wettfahrt durchführen.
Bei Pasta und Apfelsaft und endlich mal warmen Temperaturen war aber die Stimmung trotzdem ausgelassen und bei der Urkundenübergabe waren stolze Segler zu sehen.
Sieger bei den Optis wurde Constantin Bötsch vom BYC, die Platzierungen der DTYC Optis sind Tim Krause 10, Ben Kaefer 12, Leo Seifert 22, Jannick Besemer 27 und Luitpold Hofmann 30.
Bei den Lasern siegte Luca Doye aus dem YCSS
 
 

03.06.2016 | Vier DTYC Jugendsegler für die Internationale deutsche Jüngstenmeisterschaft qualifiziert

Großartige Leistung. Vier DTYC Jugendmitglieder haben sich für  IDJüM vor Helgoland qualifiziert.
Gratulation an Jule Ernst

Julian Götz

Laurens Burth

Amelie Pätzold

 

 

30.05.2016 | Goldener-Opti Kiel-Schilksee

368 Starter aus neun Nationen segelten am Wochenende vor Schilksee beim Goldenen und Silbernen Opti.Die OptiA-Segler der DTYC-Jugend haben dieses Jahr unter der Leitung von Trainer Olaf Reckers mit versammelterMannschaft  am Goldenen Opti in Kiel-Schilksee teilgenommen.Bei leichter Bewölkung und angenehmen Temperaturen wehte der Wind mit 2-3 Beaufort.
Beste war Jule Ernst mit dem 59.Platz. Danach kam Laurens Burth auf dem 71. Platz, gefolgt von Amelie Pätzold auf dem 90sten und Julian Götz auf dem 99. Platz.Ziemlich genau im Mittelfeld platzierte sich Justus Ernst auf dem 137. Platz. Den 175.Platz belegte David Götz,gefolgt von Leon Pätzold auf dem 197.Platz.Und leider durch zwei BFDs verursacht,belegt Maurits Burth den 249. Platz.

Es war ein tolles Event und alles war super organisiert.

Besonders lecker war die Fischbrötchen beim Goldfisch.
An dieser Stelle einen herzlichen Dank wie immer an unsere Eltern, die uns diesen tollen Sport ermöglichen und keine Mühe scheuen, noch so weit zu fahren.

 Julian und David Götz

 

30.05.2016 | Opti-Pfingst-Festival VSaW 14.-16.05.

Auf dem Weg zum Training und der Opti-Regatta in Kiel sind Justus, Jule und Amelie das Pfingst-Festival in Berlin mitgesegelt. Bei sehr viel Wind am Samstag, Sonntag und Pfingstmontag segelten wir 8 Wettfahrten. Am Sonntag zog ein starker Hagelsturm über das Feld der 50 Optis, so dass die Wettfahrt abgebrochen wurde. Es war fast gar nichts mehr zu sehen und unsere Gesichter brannten von den mehr als erbsengroßen Hagelkörnern. Steffi und Gunter, die uns bei der Regatta betreuten, konnten mit den im Motorboot liegengebliebenen Hagelkörnern ganze Bälle formen.

Im Gesamtergebnis kam Amelie auf einen tollen 5. Platz mit einem souveränen Tagessieg am Montag. Justus wurde 19., Jule 25. Hier findet ihr die Ergebnisliste: http://www.vsaw.de/uploads/regatten/opti_a__overall_results__8_Wft.pdf

  Jule und Steffi

 

03.05.2016 | Ergebnisse vom Optikrokodil in Seebruck

Der Bericht folgt noch, aber hier sind schon mal die Ergebnislisten:
 
und
 

28.04.2016 | OPTI-Cup am Hardtsee-Bruhrein 23.-24.April. 2016

Sehr spontan nahmen Justus und ich beim 1. Mega-Event 2016 im Segelclub Graben-Neudorf am Hardtsee-Bruhrain am letzten Wochenende teil. Im überschaubaren Feld von nur 21 A-Seglern nahmen wir uns vor, der Qualifikation für die Internationale Deutsche Jüngstenmeisterschaft in Helgoland näher zu kommen.

Die Wind und Wettervorhersage war sehr frisch mit Böhen von 4-5 Windstärken, Regen- und Graupelschauer angesagt, was auch so eintraf. Nach der ersten Wettfahrt war die Aussicht auf eine gute Platzierung sehr gering, aber bei den Winddrehern war dann doch alles möglich und so sind wir bei der 3. Wettfahrt, Justus als 2. und ich als 3. durch´s Ziel. So macht das segeln Spaß ! Nach einer kühlen Übernachtung in unseren Autos wurden wir mit Sonnenschein und blauem Himmel geweckt und begannen den Tag mit einem guten Frühstück im Clubraum. Dann auslaufen mit ersten Graupelschauer zur letzten Wettfahrt. Mit voller Konzentration hoffte ich meine Platz zu halten und Justus seinen Platz zu verbessern. Im Gesamtergebnis landete Justus auf Platz 11 und ich auf Platz 2.

Ich freue mich auf die nächste spontane Regatta möglichst mit Übernachtung im Auto.

Amelie

 

18.04.2016 | Silbernes Optisegel 2016 leider ohne Wertung zu Ende gegangen

Trotz früher Startbereitschaft ab 9 Uhr ging auch am Sonntag bei nasskalter Witterung keine Wettfahrt durch. Wettfahrtleiter Frank Weigelt und seine Crew wollten den tapfer und geduldig wartenden Kids möglichst eine Wettfahrt bieten und so ging es um 13:30 Uhr aufs Wasser. Doch auch diesemal hielt der Wind nicht durch und die Wettfahrt wurde abgeschossen.
Großes Kompliment an alle Teilnehmer für Ihre Geduld, an die Eltern für Ihre praktische und koordinierte Hilfe an den Jollenrutschen, an die Coach-Boote für Ihren Beitrag zur Sicherung und an die Wettfahrtleitung mit ihrer Crew sowie an alle Mitglieder für das Verständnis, dass der Innenhof nicht als Parkplatz zur Verfügung stand.
Der DTYC freute sich sehr über die gute Stimmung über das Wochenende, die auch bei der Übergabe der Erinnerungspreise spürbar wurde.
Wir hoffen dass alle 2017 für die nächste Ausgabe des Silbernen Optisegels, dann allerdings fest versprochen bei 20 Grad Sonne und 10 kn Wind, wieder in den DTYC kommen.
 
 
 
 

16.04.2016 | Silbernes Optisegel mit über 100 Teilnehmern

Schwierige Windbedingungen zum Auftakt des Silbernen Optisegels. Die über 100 Teilnehmer konnten zwar einen ersten Start unter großartigen Bedingungen fahren, aber nach dem Ende der ersten Kreuz wurde der Wind stetig schwächer und drehte auf Süd, ein Abbruch der Wettfahrt war unumgänglich. Leider kehrte der Wind nicht zurück und die Eistruhe im Casino wurde gestürmt.
Am Sonntag wurde die Startbereitschaft auf 9 Uhr festgelegt.-
 

11.04.2016 | Regattabericht Zeller Sparkassencup – Radolfzell Bodensee, 9./10.4.2016

Nur zu dritt – Justus, Jule und Moritz W. -  machten wir uns dieses Wochenende auf dem Weg zur Opti-Regatta am Bodensee in Radolfzell. Leider war - wie so oft am Bodensee - nicht viel Wind. Am Samstag konnte nach einer guten Wettfahrt noch ein weiteres sehr mühevolles Rennen mit sehr drehenden Restwinden gefahren werden. Am Sonntag gab es nicht mal einen Startversuch. Die Regatta war aber toll organisiert, das Wetter viel besser als in Bayern und die 300 gesponserten Ham- und Cheeseburger am Ende für alle Kinder ein großes Schmatzen.

Moritz hat in der Opti-B ein tolles Ergebnis erzielt  und ist 11. geworden. Für den großen Justus war etwas zu wenig Wind, aber sein neues Segel ist nun eingesegelt, so dass er bei unserer Regatta im Club nächstes Wochenende durchstarten kann, er wurde 23.. Jule hat es mit einen zweiten Platz im ersten Rennen auf einen tollen 8. Gesamtplatz geschafft und ist damit als Erste unserer A-Truppe bereits jetzt für die Deutsche Meisterschaft auf Helgoland im Sommer qualifiziert. Gratulation!

Hier die weiteren Ergebnisse:

http://www.ycra.de/regatten-sport/regatten-2016/zwischenergebnis-teil-1-tag-1/#OPTI%20A

http://www.ycra.de/regatten-sport/regatten-2016/zwischenergebnis-teil-1-tag-1/#OPTI%20B

 

30.03.2016 | Slowenien/Portoroz 20.-27.03. – Opti-A

Gleich am ersten Ferientag startete die Opti-A-Truppe des DTYC mit Laurens, Maurits, David, Julian, Amelie, Leon und Justus zum 5-tägigen Training mit Olaf Reckers und anschließender Regatta nach Slowenien. Jule musste wegen hohem Fieber leider zu Hause bleiben.

Die ersten beiden Trainingstage konnten wir uns bei wenig bis mittleren Wind und schönstem Frühlingswetter super einsegeln. Die Bedingungen waren perfekt, da der Wind immer mehr wurde und wir vollen Einsatz zeigen mussten. Am vierten Tag blies es mit 6-7 Windstärken, so dass nur noch wenige Trainingsgruppen draußen waren und Olaf nur die „Schwergewichte“ von uns aufs Wasser schickte. Das war ganz schön anstrengend und wir düsten fast nur halbwind hin und her. Am letzten Trainingstag hatten wir nochmals optimale Bedingungen und machten noch eine lange 5-stündige Trainingseinheit. Danach hieß es, sich bei der Anmeldung der 519 Boote durch zu schlagen, die englische Segelanweisung zu lesen und die Gruppeneinteilung in 4 Gruppen zu checken.

Leider war bei der 3-tägigen Easter-Regatta nur sehr wenig Wind, so dass wir statt der geplanten 9 Wettfahrten nur 6 schafften. Am ersten Tag ärgerte uns der Strom von hinten, so dass es zu unzähligen Frühstarts mit black falg kam. Leider traf es auch Justus. Super gut war Julian die ersten zwei Tage gesegelt, in der letzten Wettfahrt erwischte es aber auch ihn mit einem Frühstart. Dennoch konnte er die ersehnten Punkte für die Qualifikation der diesjährigen Deutsche Meisterschaft auf Helgoland erzielen. Die anderen kämpfen bei den nächsten Regatten für dieses Ziel weiter.

Die Ergebnisse bei 519  Teilnehmern aus 11 Nationen: Julian 165., Maurits 210., Amelie 222., Laurens 223., Justus 239. Und David 241.

http://easterregatta.com/race-results/overall/

 Justus Ernst

 

15.03.2016 | Im Rahmen der Jugendversammlung wurde am 04.03.2016 ein neuer Jugendausschuss gewählt

Liebe Clubmitglieder,

Am 4.3.2016 wurde im Rahmen der Jugendversammlung der neue Jugendausschuss und der Jugendwart gewählt.
Im Jugendausschuss sind jetzt Laurens Burth, Constantin Gersing, Jakob Then, Louis Adolph und Marie Adolph.
Frank Weigelt wurde einstimmig wieder als Jugendwart gewählt. Mit freundlichen Grüßen der Jugendausschuss

 

22.02.2016 | Einladung zum Wetterkundeseminar vom BSV

Der BSV lädt alle Interessierten zum Wetterkundeseminar am Samstag, 5. März 2016 .
Bitte eure Rückmeldungen an fellmann@bayernsail.de
 

18.02.2016 | DSV -News für den Opti-Bereich

Neue Regelungen für Regatten im Opti

Am 1. Februar 2016 trat eine geänderte Anlage zur Wettsegelordnung in Kraft, nach der Opti-Seglerinnen und -Segler anders als bisher in die Gruppen A und B eingeteilt werden. Die Neuregelung führt zu einer Reduzierung der Punkte, die man zum Aufstieg in die Gruppe A benötigt. Bisher waren 25 Punkte notwendig, nun sind es 20 Punkte. Dafür entfällt jetzt die Möglichkeit, Punkte durch die Teilnahme an Trainingsmaßnahmen oder an Trainingsregatten zu erhalten.

Des Weiteren sind Seglerinnen und Segler, die 13 Jahre oder älter sind und mehr als 30 Punkte ersegelt haben, nach einer Übergangsfrist von acht Wochen nicht mehr in Gruppe B startberechtigt. Wichtig ist auch die Streichung der ‚Sechs-Wochen-Sperre‘, wonach ein Start in Gruppe A erst sechs Wochen nach Eingang des Umstiegsantrags bei der Deutschen Optimist-Dinghy Vereinigung (DODV) möglich war. In Zukunft kann das Umstiegsdatum bei Erreichen der erforderlichen Punkte selbst festgelegt werden, wobei eine Antragsfrist von vier Wochen zu beachten ist.

Im Zusammenhang mit diesen Veränderungen wurden weitere Anpassungen vorgenommen. Seit Inkrafttreten der neuen Regelung können eintägige Opti B-Regatten ohne gesonderte DSV-Genehmigung veranstaltet werden, und die Berechnung der Umstiegspunkte wurde an die Vorgaben der Ranglistenordnung angepasst, was kleine Änderungen in der Berechnung zur Folge hat. Außerdem wurden einzelne Regelungen innerhalb der Vorschrift verschoben, um die Lesbarkeit zu verbessern. Um den Vereinen die Prüfung zu erleichtern, ob Seglerinnen und Segler, die 13 Jahre oder älter sind, noch in Gruppe B starten dürfen, stellt die DODV eine laufend aktualisierte Liste zur Verfügung. Ab 1. Januar 2018 müssen der Wettfahrtleiter und der Obmann des Schiedsgerichts auch bei Opti B-Regatten im Besitz einer regionalen Lizenz sein.

Die gesamte Wettsegelordnung inklusive der Anlage Jüngstensegeln steht auf der Website www.dsv.org im Menü ‚Regatta‘.

 
 
icon drucker Druckversion