News

Aktuelle News

07.11.2018 | Schulung Funkkurs UBI / SRC findet statt

Termin Mi. 14.11. 19:00 – 22:00 Uhr SRC & UBI Theorie Sa. 24.11. 14:00 – 18:00 Uhr Praxis SRC/UBI So. 25.11. 09:00 – 15:30 Uhr Praxis SRC/UBI So. 25.11. 15:30 – 16:00 Uhr FKN (Theorie + Praxis). Bei Interesse unter media@dtyc.de melden.
Der Pyrokurs findet wegen zu geringer beteiligung nicht statt.
 
 
   
 

06.11.2018 | Großartiges Saisonfinale - Jule Ernst bei Halloween Cup auf Rang 4

Tolles Regattajahr für Jule, die beim Halloween Cup in Torbole auf Platz 4 bestes Mädchen im Feld der 435 Optis wird. Ein Laufsieg und zwei 2. Plätze bei 7 Wettfahrten in anspruchsvollen Bedingungen sind beeindruckend. Gute Platzierungen in der Goldfleet  auch für Leo Gradel auf Rang 46  und Lea Adolph auf Rang 56. Noa Krause belegte in der Silverfleet Rang 10  und konnte dort einen tollen 2. Platz in der finalen Wettfahrt erobern. Timmi Krause wurde 29, Luis Böhm 56. Lennart Reith wurde in der Bronzefleet 22, Marius Rother 28, Luis Diep 69.

Gratulation an alle Jugendsegler des DTYC !

Hier der Link zu den Ergebnissen

 

29.10.2018 | Arbeitsdienst mit großer Beteiligung - Dank an alle Helfer

Trotz des Dauerregens kamen am Samstag 25 DTYC Mitglieder zum Arbeitsdienst und leisteten großartige Arbeit. Es konnten fast alle anstehenden Arbeiten durchgeführt werden. Der Steg an der Jollenrutsche konnte auf einer Länge von 5 Meter erneuert werden und die Truppe hatte so Spaß, dass verabredet wurde, das Projekt mit der Zusammensetzung im Herbst noch abzuschließen. Bei einer gemeinsamen Brotzeit im Casino dankte Hauswart Wolfgang Glogger für den Einsatz.
 

29.10.2018 | Lagerverkauf Marinepool

Liebe Clubmitglieder,
wir möchten Sie auf den Lagerverkauf unseres Clubpartners Marinepool hinweisen.

7.-9. 11 von 12:00 bis 19:30 Uhr und

10.11. vom 10:00 bis 15:00 uUhr

Ort: Spirit of the Ocean Store Frauenhoferstr. 6, 82152 Planegg

 

22.10.2018 | Platz 12 im Finale der Segelbundesliga auf der Alster

Platz 12 am letzten Spieltag, Platz 12 in der Abschlusstabelle. Das Finale der Segelbundesliga am letzten Wochenende war ein Spiegelbild der Saison 2018. Mal top, dann wieder flop, es fehlte die Konstanz über den Spieltag wie über die Saison. In einer Liga die immer enger wird, ist dann nur eine Platzierung im Mittelfeld drin. Nächstes Jahr greifen wir wieder an und werden über den Winter die notwendigen Schlüsse ziehen, um wieder weiter vorne mitspielen zu können. Danke an alle im Team für ihr großes Engagement. Wir gratulieren dem NRV zur erfolgreichen Titelverteidigung.
 

27.08.2018 | Platz acht für Theresa Löffler und Lena Stückl bei der Junioren WM der 470er

Top-Ten Platz bei einer Weltmeisterschaft hört sich gut an, aber Theresa und Lena werden mit dem Ergebnis sicher nicht ganz zufrieden sein. Am Lago Bracciano nördlich von Rom waren die Bedingungen alles andere als gut, aber damit musstenen alle Crews zurechtkommen. Nur der dritte Platz in Lauf sechs deutete an, wo die Crew eigentlich hinwollte. 
 

27.08.2018 | Mittelfeldplatz für das Bundesligateam des DTYC beim 4. Spieltag

Ein starkes Finish am letzten der drei Tage in Berlin sichert dem DTYC Platz 10. Bei der Premiere von Olympiateilnehmer Ferdi Gerz an der Pinne mit Max Weiss an seiner Seite, sowie den Youngsters Paul Mothwurf und Marco Tarabochia zeigte sich leider erst in den letzten vier Wettfahrten das Potenzial der Crew. Zu Beginn am Freitag und auch am Samstag waren die Ergebnisse in den schwierigen, oft drehenden Bedingungen nicht gut und der DTYC kämpfte um den Anschluss an das Mittelfeld. Logische Folge der schwierigen Bedingungen, die Punktabstände ab Platz sieben waren sehr gering. Das nutzte das DTYC mit einer tollen Serie 1,1, 2, 4 am Sonntag und verbesserte sich so noch auf einen Tabellenplatz 10, der ihn auch mit Blick auf die Gesamttabelle deutlich Luft zum Tabellenende verschafft. Mit 44 Punkten steht dort der DTYC auf Rang 13. Das Rennen um den diesjährigen Meistertitel scheint bereits entschieden zu sein. Der NRV gewinnt erneut in Berlin und liegt souverän vor den letzten beiden Spieltagen in Führung. 
Nun steht kommendes Wochenende das Finale der Shilling Champions League in St. Moritz an.
Von Donnerstag, dem 30.08. bis Sonntag, den 02.09 starten 32 Clubs in den Kampf um Europas Segelkrone bei den Vereinsmannschaften.
 

23.08.2018 | 4. Spieltag der Segelbundesliga im VSaW

Die Segelbundesliga startet mit dem 4.Spieltag im VSaW am Berliner Wannsee in die zweite Saisonhälfte.Unser DTYC-Bundesligateam will nach Platz 2 in St. Petersburg und damit erfolgreicher Champions League Qualifikation gleich nachlegen. Mit Marek Chocian konnte zudem ein sehr erfahrener Trainer verpflichtet werden, der die tragenden Säulen im Team seit ihren Kindertagen kennt. Ferdi Gerz an der Pinne, der auf zwei Olympiateilnahmen im 470er zurückblickt, steht vor seiner Bundesligapremiere mit der J70. Mit Max Weiss als erfahrenem Taktiker an seiner Seite sollten die beiden Cracks dank ihrer Routine den Youngsters  Paul Mothwurf und Marco Tarabochia die nötige Sicherheit geben. 

Der Spieltag startet am Freitag, den 24.08. ab 11 Uhr. Natürlich sind die Wettfahrten auf der SAP Sailing Analytics Seite zu verfolgen. 

Hier der Link zur Eventwebseite mit allen Infos und der Liveübertragung am Samstag und Sonntag ab 12. Uhr. Im Club wird der 4. Spieltag am Wochenende natürlich auf dem Beamer verfolgt, das Team freut sich über die Unterstützung.

 

22.08.2018 | Jule Ernst bei der Opti WM auf Zypern

Morgen, Donnerstag startet für Jule das große WM-Abenteuer auf Zypern. Gemeinsam mit dem deutschen Team und den Betreuern wurden die Boote übernommen und ein erstes Training absolviert. Nun startet das Feld in die Mediterranean Championship, die als Vorregatta zur WM dient. Birgitt Müller Genrich von der DODV ist live vor Ort und berichtet aktuell auf der DODV Seite. Hier der Link
 

22.08.2018 | Julian Stückl/Johannes Tellen werden Vizemeister bei der IDM der 505er

Der Walchensee ist ein ganz besonderes Revier. Die einzigartige Kulisse des Walchensees mit seinem türkisgrünen glasklaren Wasser bot eine ganz besondere Kulisse für die IDM der 505er. Vier Teams mit Crewmitgliedern des DTYC kämpften dort bei annähernd perfekten Thermikbedingungen um den Meistertitel. Bei den zu Beginn herrschenden Windgeschwindigkeiten von 8 – 10kn zeigten Micki Daisenberger/Tobi Bolduan wie gut sie mit solchen Bedingungen zurechtkommen. Sie lagen mit einer tollen Serie (3,2,1,2) aussichtsreich auf Platz 2 fielen dann bei Starkwind am letzten Tag noch auf Rang 4 zurück. Da schlug die Stunde von Julian Stückl mit seinem Vorschoter Johannes Tellen  vom MYC. Mit den Plätzen 1,2,1,2 in den letzten vier Läufen setzten sie sich noch auf Rang 2. Frieder Achterberg und Wolfgang Stückl kamen während der Regatta immer besser in Fahrt und landeten auf Platz 13. Schön zu sehen, dass mit Julia Achterberg auch Junioren wieder in den 50er einsteigen. Mit Sophie Söller vom Chiemsee belegte Julia einen guten 19ten Platz.

Gratulation zum Vizetitel

Hier der Link zu den Ergebnissen
Hier der Link zu einem tollen Video über die Meisterschaft
Unter mehr … ein Bericht aus Seglersicht

 

 

 

17.08.2018 | 470er Crew Theresa Löffler/Lena Stückl bei den Junior World Championships am Start

Nach Platz 36 bei der WM der olympischen Klassen bietet sich nun schon wieder eine Möglichkeit, ein besseres Ergebnis einzufahren. Neues Spiel neues Glück, bei der Junioren-WM der 470er auf dem Lago Bracciano in der Nähe von Rom vom 20.-26.08. stehen 11 Läufe auf dem Programm. Das Revier mit eher leichten Winden könnte den jungen Damen entgegenkommen. Wir drücken die Daumen
 

13.08.2018 | Aktive DTYC Lasersegler am Alpsee

Die Fotos zeugen von guten Bedingungen am Alpsee. Jüngere aber auch ein paar ältere Lasersegler wie Murks und Jonas Nissen in vorbildlicher Ausreithaltung. Schön zu sehen, dass die Ausnahmekönner Murks und Jonas die junge Generation  der 4.7 Seglerinnen unter ihre Fittiche nehmen. Unser Rat an die jungen Damen, gut zuhören, die Beiden wissen wie es geht.

Vier Wettfahrten konnten gesegelt werden und Murks Nissen wurde mit einer tollen Serie (3,2,2,8) mit leider einem Ausreißer zum Schluss Dritter, punktgleich mit seinem alten Konkurrenten Wolfgang Gerz. Jonas Nissen blieb immer ganz knapp hinter seinem Vater, so dass er sich wohl noch etwas abschauen konnte und belegte logischerweise dadurch Platz 4.
Tolle Leistung von Sara Böhm bei den Laser 4.7. mit Platz 5, Lena Krause wurde 18te.

Hier der Link zu den Ergebnissen

 

09.08.2018 | WM Aarhus Platz 15 für Nadi Böhm und Ann-Christin Goliaß

Wie vorhergesagt war es eine Regatta mit sehr hohen Wertungen. Das Revier vor dem dänischen Aarhus war alles andere als zuverlässig. Mal wenig, mal viel Wind aber dafür aus unterschiedlichen Richtungen sorgte dafür, dass alle Teams gute und schlechte Ergebnisse einfuhren. Bei Nadi und Ann-Christin waren es aber zwei schlechte Ergebnisse zuviel, die Plätze 33 in Lauf zwei und sieben vermasselten eine Topplatzierung. Welches Potenzial die Crew hat, wurde mit dem Laufsieg in Rennen fünf deutlich. Besonders enttäuschend keine deutsche 470er Mannschaft  konnte einen Nationenplatz für Tokyo 2020 sichern. Auf die achtplatzierte Nation in der Rangliste fehlten am Ende 13 Punkte. Die nächste Chance zur Quali bietet sich dem Team bei der WM 2019. Nun reist das Crew erstmals zu einem Testevent nach Enoshima, wo hoffentlich bei Olympia 2020, 56 Jahre nach Biwi Reich wieder eine Crew des DTYC segeln wird.
Finn-Dinghy
Auch wenn es keine Topplatzierung wurde, überraschte Simon Gorgels bei den Finn Dinghies als zweitbester Deutscher mit Platz 40. Auf den ersten Blick nicht besonders überzeugend, wenn man aber so schaut, wer sich in seinem direkten Ergebnisumfeld befindet, weiß wie eng es bei dieser WM für alle Topfavoriten war.
 

08.08.2018 | Freie Stelle für eine(n) Bundesfreiwilligendienstleister(in) im DTYC

Lars Meyn, unser Bundesfreiwilligen-dienstleister, hat sich in vielen Bereichen der Jugendabteilung fast unentbehrlich gemacht.  Der smarte Hamburger ist mit seiner engagierten und freundlichen Art bei den Kids  sehr beliebt. Mit der Organisation der Jugendwoche kommt nun sein Meisterstück im Rahmen seiner Bufdistelle auf ihn zu. Seine Trainings und die Betreuung der Schulgruppe haben die Geschäftsstelle und den Jugendwart massiv entlastet, deshalb möchte der Vorstand die BFD-Stelle auch im nächsten Jahr besetzen und sucht Bewerber.
Wir möchten aber auch in die Mitgliedschaft hineinfragen, ob es nicht vielleicht Jugendliche im Bekanntenkreis gibt, die vor einem kommenden Studium oder einer Berufsausbildung Interesse hätten, ein Bundesfreiwilligenjahr zu leisten. Eine Schlafgelegenheit im Clubhaus kann unter Umständen angeboten werden.
Der Aufgabenbereich umfasst die Organisation und Durchführung von Trainings und die Betreuung der Schulkooperation. Voraussetzungen braucht es keine, auch wenn ein Sportbootführerschein zum Fahren der Motorboote notwendig ist. Hier würde der Club aber eine entsprechende Ausbildung unterstützen.
Bei Interesse bitte unter media@dtyc.de melden.
 

06.08.2018 | Drachen IDM - Meistertitel für Michi Lipp an Bord von Stephan Link

Nach Platz 7 beim Goldcup vor Helsinki warteten 10 spannende Wettfahrten im Rahmen der IDM der Drachen im NRV auf der Alster auf das Team Stephan Link BYC, Frank Butzmann VSAW und MichiLipp DTYC. Mit einer unglaublich guten Serie mit sechs ersten Plätzen standen sie bereits vor dem abschließenden Medalrace  als die Internationalen Deutschen Meister 2018 fest. Gratulation an das Team. Vinci Hösch bei Nicola friesen an Bord belegte Rang 13, Dr. Helmut Schmidt, mit Phil Blinn und Stefan Hellrigel Platz 16 mit einem dritten und zwei vierten Plätzen in den Läufen. Andreas Hollwich wurde mit seinem Steuermann Peter Feussner 19., Jens Höhl landete mit Ehefrau Stefanie und Henrik Schönfeld auf Platz 57.
 
 

06.08.2018 | Roseninselregatta 2018 Christian Hemmerich gewinnt mit dem Holz-Finn

Das Känguruh-Startverfahren hat seinen besonderen Reiz. Nachdem die Startzeiten anhand der Gesamtsegelzeit und der YST-Zahlen der einzelnen Boote errechnet wurden; war es an den Eignern die ausgelegte Startlinie möglichst exakt zur vorgegenenen Zeit zu übersegeln. Kurz gesagt, ein Boot mit hoher Yardstickzahl, also niedrigerem Geschwindigkeitspotenzial, darf früher starten und hat damit einen Vorsprung vor den schnellen großen Yachten. Christian Hemmrich mit dem Holzfinn war der erste Teilnehmer der 7 Minuten nach 11 über die Linie fuhr. Gefolgt von Franz Aichele mit der IF Folke, der mit einem Nullstart den Schampus für den besten Starter gewann. Danach starteten die Drachen, H-Boote,  H26, Dyas,5.5er, Trias, J80, 40er, FD und der große 75er Nationale Kreuzer. 40 Minuten Vorsprung hatte der kleine Finn vor dem großen 75er. Bei einem leichten Nordost zog das Feld auf die Tonne vor der Rosneinsel und es war eindrucksvoll zu sehen, wie die Boote ihr Potenzial nutzten und sich das Feld sich immer weiter zusammenschob. Christian Hemmerich war zu diesem Zeitpunkt schon auf dem Weg ans Ostufer und erreichte es genau zu dem Zeitpunkt als der Wind fast gänzlich einschlief. Die Flotte trieb nun sehr langsam Richtung Tonne 2 vor Ammerland und nach den Berechnungen der Wettfahrtleitung hätte dort ein Ziel die Zeitvorgabe von 3 Stunden ziemlich genau erfüllt, doch wie aus dem Nichts trieb ein frischer Nord die Flotte rasch Richtung Süden. Schnell wurde die Ziellinie wieder aufgelöst und das Zielschiff fuhr flott Richtung Club, vor dem allerdings noch Flaute herrschte. Die Entscheidung fiel für eine Bahnabkürzung an der rasch gelegten Tonne 3. Doch der Wind frischte immer weiter auf und die Boote mit Spi flogen schnell heran. So fehlten beim Zieldurchgang 15 Minuten zur angepeilten Wettfahrtzeit. Glück Für Christian Hemmerich, der sich mit 3 Metern Vorsprung vor Karola Gruber mit dem 40er G33 ins Ziel rettete. Keine vier Sekunden später fuhr Sepp Thallmair mit dem 40er über die Linie, drei weitere Sekunden danach der 75er von Sigi Rittler. Im Sekundetakt folgten Thommy Thalmmair mit dem FD, Norbert Herig und Walter-Müller Stoy mit den beiden Dyas vor dem 5.5er von Wolfgang Öhler. Die ersten 12 Boote waren allesamt nach knapp 2 Minuten im Ziel.
Es zeigt sich, die wechselnden Windbedingungen machen es schwer die genaue Zeit für das Känguruhrennen einzuhalten.Trotzdem freuten sich die Teilnehmer über einen schönen Segeltag. Da die Roseninselragatta traditionell eher eine Jollenwettfahrt war, wurden auch zwei Wanderpreise vergeben. Thommy Thallmair gewann den Hansi Baumann Preis für die schnellste Jolle nach gesegelter und Christian Hemmrich den Hugo Lindemann Preis für die schnellste Jolle nach berechneter Zeit.
 
 
 

05.08.2018 | 100 Kids bei der Jugendwoche im DTYC

Und wieder einmal wurde der Club für eine knappe Woche von der Jugend gekapert. Mit dem Hissen der Gruppenflaggen am Flaggenmast geht traditionell der Club in die Hände der Kids über. Mit 100 Teilnehmer hatte Dr. Ruth Seifert bei Ihrer Premiere als Jugendwart mit einer großen Gruppe zu kämpfen.Tatkräftig unterstützt von Jakob Elfinger und Bufdi Lars Meyn, sowie durch die Trainer aus dem Club und durch vier Gäste aus Bremen vom SKWB waren aber alle Gruppen gut aufgestellt. Während die 420er Gruppe um Headcoach Sandi Dekleva und die OptiA/B-ler die Jugendwoche für ein gezieltes Training nutzen wollten, zielten die anderen Gruppen zunächst noch auf ein Grundlagentraining und sicheres Boothandling. Bei sehr heissen Temperaturen und wenig Wind zu Beginn stand dann aber vor allem Theorie, Knotenkunde und Baden bei allen Gruppen im Vordergrund und die Kids genossen die Freiheiten die der Club bieten kann. Die tolle Stimmung bei der Jugendwoche scheint sich herumzusprechen, denn für den nachmittag hatte sich ein Fernsehteam von SAT 1angekündigt um Bilder einzufangen. Der bericht soll am 22.September ausgestrahlt werden. Wir geben den genauen Sendetrmin noch bekannt. Am Mittwoch kam dann auch der Wind und die Teams hatten wunderbare Stunden auf dem Wasser. Das Konzept mit leicht gestaffelten Anfangszeiten inklusive einer sogennanten Frühbuchergruppe kam sehr gut an und entzerrte das bekannte morgendliche Durcheinander. Viele der Kids fanden auch die Erlebnisse auf den H-Booten und der Trias ganz besonders schön.  Am Donnerstag war dann der Grillabend einer Höhepunkte und beim kleinen Flohmarkt wechselte so mancher Neoprenanzug den Besitzer. Freitag herrschte dann zunächst wieder Flaute aber pünktlich zum Coach-Race gab es dann großartige Bedingungen. Dabei tauschten die Kids und die Trainer die Rollen. Während die Kleinen auf dem Motorboot ihren jeweiligen Coach für das Rennen brieften, klemmten sich die Trainer in die kleinen Optis. Und der Favorit wurde seiner Rolle gerecht. Niels Sternbeck, ehemaliger Vizeweltmeister im Opti zeigte sein Können und gewann beide Läufe.  Die Kids auf den Mobos hatten dabei unglaublichen Spaß und enterten nach Zieldurchgang die Boote ihrer Trainer und warfen Nils stilecht ins Wasser.
Ruth Seifert und ihr Team überreichten dann den Teilnehmern der DTYC Jugendwoche die Pokale und holte die Flaggen ein. Der Club gehört nun wieder allen Mitgliedern. Es freuen sich alle Beteiligten bereits auf das kommende Jahr.
Noch ein Hinweis an die Eltern, falls ganze Reisetaschen, Neos oder auch Badehosen vermisst werden, die Lost and Found-Kiste im keller der DTYC ist nach der Jugendwoche immer gut gefüllt.
 

02.08.2018 | Sailing Champions League Semifinale in St.Petersburg

Nachdem es zuletzt in der Segelbundesliga nicht optimal lief, will das DTYC Bundesligateam bei der Sailing Champions League wieder für ein Erfolgserlebnis sorgen. Die erfahrenste Crew mit Julian Stückl an der Pinne, Paddo Follmann alsTaktiker, Jonas Vogt und Tobi Bolduan an den Schoten und auf dem Vorschiff möchte die Qualifikation für das Finale in St Maoritz im Herbst klarmachen. Dazu müssen sie in St.Petersburg allerdings liefern. Die Gegner sind stark. 25 Team aus Österreich, Dänemark, Niederlande, Schweden, Russland, Polen, Norwegen, Schweiz und Großbritannien, sowie die Bekannten Gesicher vom NRV und der SKWB wollen ebenfalls zum Finale. Die besten 15 Clubs qualifizieren sich, also Daumen drücken.
Start morgen Freitag ab 13:30 Uhr
 

02.08.2018 | Start in die WM der 470er mit der Qualifikation zu Tokyo 2020

Countdown zum Start in die WM der olympischen Klassen vor Aarhus/Dänemark.
Die beiden 470er Crews Nadi Böhm/Ann-Christin Goliaß und Theresa Löffler/Lena Stückl segeln mit dem 470er um den Titel, aber auch um die Qualifikation für einen Nationenstartplatz bei den olympischen Regatten 2020. Ein kompliziertes Verfahren berechtigt z. B. nur 19 Nationen bei den 470ern weiblich zu starten. In Aarhus werden davon zunächst 8 Plätze an die bestplatzierten Nationen vergeben. Angesichts der mannschaftlichen Ausgegelichenheit im deutschen 470er Kader stehen die Chancen für die Quali sehr gut. Bei der EM vor wenigen Wochen segelte das Berliner Team Frederike Loewe/Anna Markfort auf Silber und Nadi und Ann-Christin auf Bronze.
Ab dem 02.08. stehen 10 Rennen plus das abschließenden Medalrace auf dem Programm.
Natürlich sind auch die die anderen olympischen Klassen am Start und beim Finn Dinghy unternimmt Simon Gorgels einen Anlauf den Nationenplatz für Deutschland zu sichern. Doch die Ergebnisse der letzten Regatten zeigen, dass es für den deutschen Kader der Finns ingesamt schwierig werden wird, einen der begehrten Plätze für Tokyo zu erobern. Da sieht es bei den 49ern und 49erFX, wie auch bei den Lasern wesentlich vielversprechender aus. in diesen Klassen gehören die deutschen Teilnehmern zu den Sieganwärtern.
 
 

01.08.2018 | Tolles Video auf der Segelreporter Seite zur Stimmung bei der IDJüM am Gardasee

Die Stimmung bei der wohl größten bisherigen IDJüM am Gardasee war einmalig. Tolles Wetter, dazu perfekte Windbedingungen und eine großartige Organisation durch den DTYC, den Circolo Vela Arco und die DODV.
 
 

29.07.2018 | Ein Segelfest - die IDJüM am Gardasee

Ein Bericht von Brigitt Müller-Genrich von der DODV
Was für eine phantastische Internationale Deutsche Jüngstenmeisterschaft ging da am vergangenen Freitag in Arco/Gardasee zu Ende! Der Circolo Vela Arco und der Deutsche Touring Yacht Club waren perfekte Gastgeber. Beide Vereine stellten eine erfahrene, gut gelaunte Mannschaft … auf dem Startschiff, auf dem Zielschiff, bei den Tonnenlegern, an Land beim Slippen, bei der Versorgung der Segler .. die war ziemlich kinderfreundlich. Serviert wurden Nudeln vor dem Segeln,nach dem Segeln … Danke im Namen aller Segler und Betreuer für den richtig guten Rundum-Service. Und das Wetter stimmte auch: viel Sonne, gelegentlich etwas Bewölkung, das waren ideale Bedingungen für 12 Wettfahrten.

Hart erarbeiten mussten sich die Optisegler ihren Startplatz für diesen 5tägigen Titelwettkampf. Die Vorgabe für die deutschen Teilnehmer: ein Platz unter den ersten 226 Segler der IDJüM-Rangliste (Juni 2017 bis Juni 2018). Die Vergabe der Startplätze an ausländische Teilnehmer war ebenfalls von Leistungskriterien abhängig. 302 Optiseglern aus 23 Nationen erfüllten die Bedingungen und erlebten einen sportlich anspruchsvollen Titelwettkampf. “ Hier wurde auf einem hohen Niveau gesegelt.  Ob Bootsbeherrschung oder Regelkunde. Ich bin begeistert von der IDJüM-Optiflotte“, so der deutsche Jury-Obmann Ralf Tietje.

Den Titel „Internationaler Deutscher Jüngstenmeister 2018“ gewann der 13jährige Stephan Baker/USA vor Richard Schultheis/Malta (13 Jahre)  und Marco Gradoni/Italien (14). Die besten Deutschen Anna Barth (13) und Caspar Ilgenstein (12) segelten auf Gesamtplatz 4 und 5. Anna ist nicht nur „the best German competitor“,  sondern auch bestes Mädchen dieser Meisterschaft, auf dem 2. und 3. Platz bei den Girls Yanne Broers/NED und Maria Vittoria Arseni/ITA. An Caspar Ilgenstein ging der Titel „INTERNATIONALER DEUTSCHER JÜNGSTENMEISTER „U 13“.

Die Platzierungen der DTYC Optis:

Jule Ernst wird 14. der Silverfleet, Moritz Wagner haut im letzten Rennen noch einen 4.Platz raus und wird in der Silbergruppe 24..

Dank eines guten 6. Platzes im vorletzten Rennen springt Noa Krause in der Bronzegruppe auf Platz 27 un ist damit punktgleich, aber wegen der besseren Einzelergebnisse vor Leo Gradel auf Platz 28. Lea Adolph wird 42. und Luis Böhm 53 in dieser Gruppe.

In der Emeraldgruppe haben alle bis zum Schluss gekämpft und Marie Dietmair erreicht Rang 35, Timmi Krause 56 und Lennart Reith 65.

Hier der Link zu den Ergebnissen

 

 

27.07.2018 | Tag 4 bei den IDJüM am Gardasse -2 Finalrennen absolviert

Hier wieder ein aktueller Bericht von Birgitt Müller-Genrich von der DODV
Auch am vierten Tag der Internationalen Deutschen Jüngstenmeisterschaft lief´s gut auf dem Gardasee. Die Ora lieferte verlässlich 14 Knoten Wind, in Böen auch mal 17 Knoten. Kleine Herausfordung für die Optisegler: Bootsspeed erhalten bei der kurzen, steilen Gardasee-Welle, eifrig pützen auf dem Raum- und Vorwindkurs. Dabei vermutlich kaum Zeit den bildschönen  Melges 32-Yachten beim Racing in unmittelbarer Nachbarschaft einen Blick zu schenken. Ob´s umgekehrt geschah?

Zwei Tagesrennen wurden gesegelt, damit sind 10 Wettfahrten i n der Wertung. Auf dem ersten Rang liegt weiterhin Marco Gradoni (12 Punkte), es folgen auf Rang 2 und 3  Stephan Baker/USA (22 P.) und Richard Schultheis/MLT (35 P.). Auch Favoriten machen mal Fehler  … Marco Gradoni wählte in der 9. Wettfahrt die falsche Seite für die Startkreuz und landete auf Platz 41.

Die drei  besten deutschen Segler in der Goldgruppe: 5.  Anna Barth (56 P. ), 6. Caspar Ilgenstein (66 P.), 15. Catharina Schaaff (103 P.).
Hier die Gold-Zwischenergebnisliste.

Die TOP 3 GERs in der Silbergruppe: 1. Platz Lukas Goyarzu, 8. Josh Alexander Berktold; 9. Jule Ernst

In der Silverfleet befindet sich Jule Ernst mit einem starken Finish auf Rang 9. Ihr Topergebnis lieferte sie mit einem neunten Platz in Race 7.Moritz Wagner  segelte ausgerechnet im Race 10 seinen Streicher und belegt Rang 52 in der Silver-Wertung.

Die TOP 3 GERs in der Bronzegruppe: 2. Platz Nando Reisner, 3. Nike Theresa Flachsenberg, 4. Henrik Peters

Leo Gradel erreichte in der Bronzegruppe Rang 20 und er seinen besten Platz,einen 7. in Lauf 11. Noa Krause auf Rang 36, Lea Adolph auf 51 und Luis Böhm auf 59 in der Bronzewertung.

Die TOP 3 GERs in der Emeraldgruppe: 1. Platz Max Meindl; 2. Theo Gnass, 4. Kira Mundermann.

Die Platzierungen in der Emeraldgruppe: Marie Dietmair auf 36, Lennart Reith 61 und Timmi Krause, der zum Schluss nun besser in Fahrt kommt Rang 63.

 

26.07.2018 | Tag 3 bei den IDJüM am Gardasse - wieder fantastische Bedingungen

Dritter Wettfahrttag bei der Internationalen Deutschen Jüngstenmeisterschaft. Das Wetter spielte wieder mit: Jede Gruppe segelte 3 Tagesrennen bei solidem Wind  (Ora) zwischen 12 und 15 Knoten. Die Sonne  knallte vom Himmel. Auf  dem Wasser ließ sich die Hitze gut aushalten. Dennoch waren die Segler kribbelig. Auf dem Startschiff wurde gelegentlich „Schwarz“ gesetzt. Einige Segler, schade, kassierten die Buchstaben UFD (Frühstart). Möglicher Grund für die Anspannung: Mit den heutigen Rennen ging die Qualifikationsrunde zu Ende, am Donnerstag beginnt die Finalserie. Es wird in den Gruppen Gold, Silber, Bronze und Smaragd gesegelt. Und jeder hat da so seine persönlichen Ziele …
Auf dem ersten Rang mit den heutigen Resultaten 2,1,2 weiterhin Marco Gradoni, der amtierende OPTI Weltmeister.Stephan Baker/USA ist weiterhin auf Rang 2, seine heutigen Ergebnisse: 2,2,11. Es folgt Davide Nuccorini/ITA. Auf Gesamtplatz  5 mit tollen Einzelergebnissen Anna Barth (1,4,6), 10.  Caspar Ilgenstein (1,3,14).

Danke für den Bericht von bmg von der DODV

Die Platzierungen der DTYC Optis: Jule Ernst 116 (Silver), Moritz Wagner 130 (Silver), Noa Krause 176 (Bronze), Luis Böhm 205 (Bronze), Leo Gradel 219 ( Bronze), Lea Adolph 243 (Bronze), Marie Dietmair 257 (Emerald), Lennart Reith 279 (Emerald), Timmi Krause 294 (Emerald)

 

26.07.2018 | Marcus Funke vom MRSV gewinnt den Horst Nebel-Preis der H-Boote

Dank Thommy Thallmair an Bord von Marcus Funke vom MRSV gab es gefühlt dann doch einen Heimsieg. Gratulation an die gemischte Crew, die durch Lasersegler Marco Casalini, ebenfalls vom MRSV, ergänzt wurde. Nachdem am Samstag nach der Eröffnung durch Christian Teichmann einfach kein Wind aufkommen wollte, wurde erst am Sonntag gesegelt. Dort konnte Wettfahrtleiter Martin Bittner vier gute Wettfahrten bei 10-12 kn Wind durchziehen. Vom DTYC waren 9 Boote gemeldet. Fritz Hauger Rang 8, Sepp Thallmair 10, Jörg Schiefelbein 15, Francisca Gründobler 16, Gerd Hedemann 17, Thomas Holtmann, 24 und Odin Grupe 25. Die weiteren Boote des DTYC scheinen teilweise aus Zucker konstruiert zu sein, da ein Auslaufen im strömenden Regen am Sonntag nicht möglich war.
Ein Bericht von Wolfgang Caselmann unter mehr...
 

25.07.2018 | 18 kn Wind beim zweiten Tag der IDJüM am Gardasee

Begeisternde Bedingungen bei der Internationalen Deutschen Jüngstenmeisterschaft. Wettfahrtleiter Wolfgang Stückl berichtet von Traumbedingungen, die mit 18 kn aber natürlich auch relativ anspruchsvoll sind. Dominiert wird die Meisterschaft derzeit von den Teilnehmern aus Italien und den USA. Die beste deutsche Starterin Hannah Lanzinger rangiert derzeit auf Rang 8. Beste Starterin des DTYC ist derzeit Jule Ernst auf Rang 122. Ihr bestes Resultat gelang ihr in Lauf 4 mit einem 13 Platz in ihrer Gruppe. Moritz Wagner folgt auf 134 und konnte sich im zweiten Lauf über einen 18ten freuen. Weitere Ergebnisse der DTYC Kids Noa Krause 174, Luis Böhm 205, Leo Gradel 214, Lea Adolph 234, Marie Dietmair, Lennart Reith 277 und Timmi Krause auf 293
 

24.07.2018 | Tolle Bedingungen zum Auftakt der IDJüM am Gardasee

Eine schöner Baldo-Wind mit 15kn bot Wettfahrtleiter Wolfgang Stückl und seinem Team gute Bedingungen für die ersten Läufe bei der Internationalen Opti Deutschen. Die 302 Teilnehmer aus 24 Nationen sind auf 4 Gruppen aufgeteilt. Als der Wind nachließ hatten manche Gruppen schon Rennen drei beendet, andere mussten abschießen. Nach zwei Rennen ist die Rangliste natürlich noch nicht aussagekräftig, daher nur zum Überblick. Jule Ernst auf 120, Moritz Wagner auf 125, Lea Adolph 173, Leo Gradel 176, Luis Böhm 249, Marie Dietmair 250, Noa Krause 257, Timmi Krause 262 und Lennart Reith auf 275.
 
 

23.07.2018 | Platz 11 für den DTYC beim 3. Spieltag der Segelbundesliga vor Travemünde

Nichts für schwache Nerven. Beim 3.Spieltag vor Travemünde zeigte sich der Wind zickig. Für unser DTYC Bundesligateam um Steuermann Moritz Bohnenberger war es wieder ein Wechselbad der Gefühle. Es geht nach wie vor mit den Ergebnissen in den einzelnen Läufen rauf und runter. Es fehlt derzeit leider die Konstanz über die Rennen und nur diese bringt ein Team unter die Top fünf der Tabelle. Das galt zumindest für die letzten Jahre so und ist auch diese Saison so. Diese notwendige Konstanz zeigt in Travemünde nur der Titelverteidiger NRV. Mit einer beeindruckenden Serie gewann dieser mit 10 Punkten Vorsprung auf den Württembergischen und Chiemsee Yacht Club. Doch ab Rang zwei zeigt sich bei allen Teams eine breite Schwankung in den Ergebnissen der einzelnen Rennen. Ein Beweis wie eng es derzeit in der Liga zugeht. Dank dem Input von Coach Marek Cochian und dem vorgelagerten Training des Teams ist der Speed wieder zurück. Nun gilt es auch wieder das nötige Selbstbewusstsein aufzubauen, damit in den verbleibenden 3. Spieltagen wieder um vordere Plätze mitgesegelt werden kann. 

Die nächsten Aufgaben warten schon. Vom 03.-06. Augustsegelt das Team voraussichtlich in der Besetzung Julian Stückl, Paddo Follmann, Tobi Bolduan und Jonas Vogt vor St.Petersburg um die Qualifikation zur Champions League Endrunde im Herbst auf dem Silvaplana-See.

In der Liga geht vom 24.-26. August in Berlin wieder weiter.

Hier der Link zu den Ergebnissen des 3. Spieltags

Hier der Link zur Gesamtrangliste

 

23.07.2018 | IDJüM Topbedingungen für das German Open Team-Race - Feierliche Eröffnung der IDJüM

Nachdem das Team-Race im Rahmen der Internationalen Deutschen Jüngstenmeisterschaft am Samstag noch wegen Schlechtwetter abgebrochen werden musste, herrschten am Sonntag Topbedingungen. Von 8:30 Uhr bis 13:30 Uhr wurde intensiv gesegelt. Leider hatte der DTYC wie auch viele andere süddeutschen Clubs kein Team am Start. Der Sieg ging an die Mannschaft des Fraglia Vela Riva vor dem Potsdamer Yacht Club und dem Team Mecklenburg Vorpommern - Gratulation.
Am Abend wurde die Meisterschaft dann feierlich eröffnet. Mit 310 Teilnehmern aus 24 Nationen gilt die Meisterschaft als die größte IDJüM, die bisher veranstaltet wurde. Heute Montag startet Wettfahrtleiter Wolfgang Stückl die erste der 12 vorgesehenen Wettfahrten. Für den DTYC sind unsere beiden Top-Optis Jule Ernst und  Moritz Wagner sowie Marie Dietmair, Leo Gradel, Lea Adolph, Tim und Noa Krause, Lennart Reith und Luis Böhm am Start. Wir drücken die Daumen!
 

22.07.2018 | Start in die Internationale Deutsche Jüngstenmeisterschaft der Optis am Gardasee

Mit der German Open im Team-Race startete die vom DTYC in Kooperation mit dem DODV und dem Circolo Vela Arco organisierte Internationale Deutsche Jüngstenmeisterschaft am Gradsee.
Dunkle Wolken und eine schlechte Wettervorhersage veranlassten aber die Wettfahrtleitung um Wolfgang Stückl die 16 Teams wieder von der Bahn in den Hafen zu lotsen.
Neuer Startversuch Sonntag 8:30 Uhr.
 

22.07.2018 | Platz 11 nach dem ersten Tag des 3. Spieltags der Segelbundesliga

Schlecht gestartet, dann stabilisiert aber zum Auftakt des 3. Spitags geht es mit den Platzierungen des DTYC-Teams rauf und runter. Bei ca 10 kn drehte auch in Travemünde die Windrichtung munter hin und her und würfelt manches Rennen durcheinander. Das Team mit Moritz Bohnenberger am Steuer, Dominik Müller Taktik und Laura Fischer und Jonas Vogt auf dem Vorschiff und an den Schoten ist durchwachsen in den 3. Spieltag gestartet. Den vergeigten ersten Lauf haben sie zwar gut weggesteckt, aber anhand der Ergebnisse 6,2,3,2,5,1,5 sieht man wie eng es in der Liga geworden ist. Auch die Zwischentabelle zeigt das, zwischen Platz 4 und 15 liegen gerade einmal 8 Punkte. Für den DTYC ist somit noch alles drin.
Auf gehts, wir drücken die Daumen!
 

21.07.2018 | 3.Spieltag der Segelbundesliga vor Travemünde

Das Bundesligateam hat hart und gut trainiert und geht optimistisch in den 3. Spieltag vor Travemünde. In der Besetzung Moritz Bohnenberger, Laura Fischer, Dominik Müller und Jonas Vogt wollen sie wieder um vordere Plätze in der eng umkämpften Meisterschaft mitmischen. Wir drücken die Daumen!
 
 
 
 

21.07.2018 | 2 Crews des DTYC bei den Worlds der 505er in Danzig am Start

Julian Stückl und Dirk Penno vertreten den DTYC bei Worlds der 505er in Polen, die an diesem Sonntag beginnt
 

18.07.2018 | Dr.Stefan Frauendorfer gewinnt mit dem 40er die 25sm Regatta

Und es gab die Bowle! Beim Start zur 25sm Regatta am 07.07. sah es zunächst nicht danach aus, dass es eine echte 25sm werden würde. Wettfahrtleiter Jochem Laabs hatte daher natürlich die kurze Alternative in der Tasche. Bei ganz mauem Wind ging die Flotte mit leider nur 17 Teilnehmern auf Kurs Ammerland. Auf dem Weg dorthin zeigte sich der See von seiner ganz überrschenden Seite. Immer wieder setzte ein leichter Wind aus unterschiedlichen Richtungen ein und spülte so das eine oder andere Boot nach vorne oder hinten. Hart traf das etwa Michael Willberg mit der J80, der mit Gennaker zwar schnell vom Clubhaus wegzog, aber am Ostufer gefühlt eine Ewigkeit brauchte, um die Tonne zu runden. Auf dem Weg zurück nach Garatshausen setzte dann endlich auch für die Boote weiter hinten im Feld ein frischer Wind aus Nordwest bis Ost ein. Auf dem Weg in den Norden überraschte dann Stefan Frauendorfer mit seiner Entscheidung ganz knapp an der Roseninsel vorbeizuziehen. Anderl Listl parkte derweil mit dem 45er in der Mitte des Sees und staunte dass der schachzug funktionierte! Im Norden vor dem BYC wurde es dann spannend. Der gleichzeitig stattfindende Goldpokal sorgte für ordentlich Verkehr und es war auf Anhieb gar nicht so einfach die richtige Tonne zu finden, machte aber natürlich viel Spaß. Auf dem Kurs Richtung Südsee konnte sich der Wind nicht wirklich entscheiden ob nun Vorwind oder nicht. Es spielten sich im Feld wahre Dramen ab. Während einzelne Boote mit stehendem Spi und guter Geschwindigkeit vorankamen, fiel bei anderen Booten immer wieder der Spi ein ein und man befand sich plötzlich auf einem Am-Windkurs. Buchen wir das mal als "Übung ist das halbe Leben"-Programm für die Crews. Thomas Giebelhausen, wie gewohnt solo unterwegs, setzte auf eine stabile Landthermik und blieb mit seinem 40er ganz dicht am Westufer und profitierte erheblich. Stefan Frauendorfer wählte weiter östlich ebenfalls eine kluge Strategie und setzte sich immer weiter nach vorne ab. Die 40er von Sepp Thallmair und von Thomas Giebelhausen und der 45er von Anderl folgten, aber bei der Wendemarke vor St. Heinrich hatten sie schon ordentlich Rückstand. Der Rückweg zum Club bot dann echte Champagnerbedingungen, auch wenn der Wind immer noch stark drehte. Gratulation an Dr. Stefan Frauendorfer und seine Frau Gerda sowie Tobi Hoh, Rolf Hufnagl und Stefan Hoffmann, die wie auch alle anderen Crews gut durchgebraten nach knapp 6 Stunden im Ziel waren. Nach gesegelter Zeit hatte die Crew ca. 26 Minuten Vorsprung auf Sepp Thallmair und Thomas Giebelhausen. Auch berechnet wurde es für die Argo nicht mehr spannend. Hansi Pölt wurde mit 12 Minuten Rückstand mit dem Drachen Zweiter und Fritz Hauger  mit dem H-Boot Dritter. Hansi gewann damit die wertung über 100 YST.
Jochem Laabs überreichte bei der Siegerehrung die gut gefüllte Bowle und dieTeilnehmer genossen den wunderschönen Abend im Club.
 
 

18.07.2018 | Roseninselpokal des FSV Fritz Hauger auf Platz 8

Bei leichten Bedingungen konnten die 31 H-Boote beim Roseninselpokal 2 Wettfahrten segeln. Bestes DTYC Team war Fritz Hauger und Wolfgang Caselmann auf Rang 8.
Unter mehr...  ein Bericht von Fritz Hauger
 

09.07.2018 | Frank Weigelt wird mit Christian Rusitschka Vizeweltmeister auf der Tempest

41 Boote am Start bei der Tempest WM am Attersee. Frank Weigelt verpasst mit seinem Vorschoter Christian Rusitschka den WM-Titel denkbar kanpp. Nach 6 Wettfahrten am schönen Attersee mit zwei Laufsiegen fehlte der Crew nur ein Punkt zum Titel. Schade denn der Attersee bot so ziehmlich alles, von Wind bis Flaute.
 

05.07.2018 | Alle Teilnehmer des SBF -Vorbereitungskurses des Schifferrats haben bestanden

Am Samstag den 30.06. war für mehrere Clubmitglieder Prüfungsstress angesagt: zuerst um 09:00 Uhr in München die Theorie, dann am Nachmittag im Club die Praxis für SBF See bzw. Binnen. Einige Teilnehmer wollten vorher nochmals die Motorboot-Manöver üben, um ganz sicher zu sein. Ab 15:00 Uhr wurde dann nach Erledigung des üblichen Papierkrams die Praxis geprüft. Insgesamt 9 Kandidaten waren angetreten, ihre Kenntnisse bei den Motorbootmanövern und unter Segen zu demonstrieren. Hier wurde insbesondere das Peilen, Kurshalten, Anlegen am Steg, Ablegen durch Eindampfen in die Vorspring und ein Boje über Bord-Manöver mit gefühlvollem Aufstoppen vorgeführt. Selbstverständlich wurden auch die wichtigsten Knoten wie Palstek, Kreuzknoten, Achtknoten, Webeleinstek und  Schotstek verlangt, und auch der Stopperstek durfte da nicht fehlen. Eine Teilnehmerin durfte zusätzlich auch die Segelmanöver zum SBF Binnen zeigen, also Wende, Halse, Manöverkreis um ein Motorboot und natürlich das Boje über Bord Manöver. Daneben sollte das Anlegen einer Rettungsweste gezeigt werden, was mit den modernen“Persönlichen Auftriebsmitteln“ kein Problem mehr darstellt. Und schließlich wurden auch vier Schallsignale abgefragt, von denen man manche immer wieder bei den Dampfern der Bayerischen Seenschifffahrt hört. Danach traf man sich zum Abschluss auf der Terrasse und wie nicht anders zu erwarten: Alle hatten bestanden! Wie aus der Runde zu erfahren war, besteht der Wunsch zum Erlangen von weiterführenden bzw. zusätzlichen Segelscheinen wie den SKS und den Fachkundenachweis. Der Schifferrat wird sich diesbezüglich informieren und ein entsprechendes Kursangebot zusammenstellen.

 

Friedrich Hauger

 

02.07.2018 | Stiftungsfest und Bootstaufen - Highlights im DTYC Kalender

Und wieder schien die Sonne!
Das hat natürlich nichts mit Glück zu tun, das wunderbare Wetter an Stiftungsfest und Bootstaufen haben wir uns alle verdient weil wir immer die Teller so schön leer essen.
Gut 120 Mitglieder haben den Weg zum Stiftungsfest gefunden und haben sich sehr wohlgefühlt. Das Menü von Casinowirt Andreas Fink wurde gelobt und die Tombola zu Gunsten  der Jugendabteilung kam sehr gut an. Nach dem Essen und den Ehrungen wurde bis weit nach Mitternacht getanzt und gefeiert.
Selbst die Gruppe der Feierbiester war dann aber zu Beginn der Bootstaufen wieder topfit. Fünf Optis, ein 420er,  Laser und Finn Dinghy, zwei H-Jollen und vier Dickschiffe wurden gemeinsam mit dem neuen Marinekutter feierlich getauft. Diverse Gedichte und Gesangseinlagen erzählten von den Erwartungen und Wünschen an die neuen Boote. Auf den Punkt brachte es Maxi Grupe, der seinen Opti auf den Namen Maxi-Taxi taufte. Der Marinekutter der gerade von einer Gruppe aufwendig restauriert wird und in Zukunft beim Schulprojekt engesetzt werden soll, aber auch wunderbar viel Platz für müssige Törns bieten wird, bekam den Namen eines guten Freundes. Das Boot heißt ab nun Robert.
Bei wunderbarem Wetter und perfekten Segelbedingungen war es dann noch einer dieser ganz besonderen Nachmittage in unserem Touring.
Entspannt genießen - sportlich Segeln!
 

02.07.2018 | Tapio Lehtinen von unserem Partnerverein HSS nimmt am Golden Globe Race teil

Das Golden Globe Race - eines der letzten großen Abenteuer. 50 Jahre nachdem Sir Robin Knox-Johnston als Erster die Welt alleine Non-Stop im Rahmen des Golden Globe Rcae umsegelte, folgt nun die Neuauflage.17 Skipper nehmen an diesem so geschichtsträchtigen Rennen teil und Tapio Lehtinen, Ex-Commodore unseres Partnervereins HSS aus Helsinki ist einer davon. Die Herausforderungen auf den 30.000 Seemeilen werden gewaltig und der Veranstalter musste von seinem ursprünglichen Plan, die Teilnehmer ohne moderne Kommunikationseinrichtungen loszuschicken, aus Sicherheitsgründen abrücken. So müssen die Skipper in Booten starten die vor 1988 konstruiert wurden und die Navigation muss klassisch mit einem Sextanten erledigt werden. Um die Skipper abzusichern, haben sie aber nun ein Satellitentelefon, ein GPS Trackingsystem, einen Zweiwegetextpager sowie eine verplombte Box mit einem GPS Plotter an Bord.
Doch die Geschichte zeigt was auf so einer Langfahrt alles passieren kann. Von den 7 Teilnehmern die 1968 gestartet sind, beendete nur der Sieger Sir Robin Knox-Johnston die Regatta erfolgreich. Die Einzelschicksale der Teilnehmer sind Legende. Bernhard Moitessier zum Beispiel entschied nach Kap Hoorn in Führung liegend im Atlantik , dass Tahiti doch das lohnendere Ziel sei, drehte ab um erneut um das Kap der Guten Hoffnung Richtung Südesee zusegeln. Ohne Funkgerät an Bord in nutzte der Franzose neue Kommunikationswege. Seine hangeschriebenen Nachrichten steckte er in leere Dosen und schoss diese mit einer Handschleuder auf vorbeifahrendes Frachtschiff. Die Geschichte von Donald Crowhurst, der mit fingierten Positionsmeldungen seien Weltumseglung simulierte, endete tragisch. Er verließ in Wirklichkeit nie den Atlantik und kreiste die gesamte Zeit vor Brasilien. Als klar wurde dass sein Betrug auffliegen würde, sprang er von Deprssionen zermürbt über Bord.
So dramatisch wird es in der Neuauflage die am 01. Juli startete hoffentlich nicht, denn der 60jährige Tapio Lehtinen ist ein sehr besonnener und erfahrener Segler, der die Herausforderung nach seiner Teilnahme am Whitbread Round World Race 19/81/82 und am Round Britain Race genau kennt. Wie auch die anderen Teilnehmer die allesamt gut vorbereitet in dieses aufregende Abenteuer starten.
Wir drücken die Daumen
 
 

25.06.2018 | Nervenstark im Finale der Kieler Woche - Nadi Böhm und Ann Christin Goliaß auf dem Bronzerang

Gratulation an Nadi und Ann-Christin! Bronze bei der Kieler Woche und bestes deutsches Team im so starken 470er Damenkader des German Sailing Teams. Die diesjährige Kieler Woche bot mit kalten Temperaturen und viel Wind abspruchsvollste Bedingungen und Nadi und Ann-Christin segelten extrem konstant ohne Ausreisser, wie der 9. Platz als Streicher eindrucksvoll beweist. Zudem ist wie schon bei der EM die Nervenstärke zurück. Zunächst schwach ins Medalrace gestartet, kämpften die Beiden bis zum Schluß und segelten mit Rang 4 sicher auf den Bronzerang. Das Bild zeigt wie tough die Bedingungen waren und Nadis Rücken scheint der Belastung standzuhalten. Mit diesem Ergebnis gehen Sie voller  Zuversicht in die kommende WM in Aarhus, wo bereits die ersten Nationenplätze für die Tokyo 2020 vergeben werden. Welche Nationen bei Olympia 2020 starten dürfen wird in verschiedenen Qualifikationsregatten ermittelt. Nachdem der Nationenplatz in der jeweiligen Bootsklasse gesichert wurde, entscheiden dann die nationalen Qualifikationskriterien welches Team zu den Spielen fährt. Das komplizierte Quali-System haben wir unter mehr dargestellt.
 

24.06.2018 | Kieler Woche 30kn Wind - Harte Bedingungen für die DTYC Crews

Das war ein harter Tag mit sehr viel Wind. Nadi und Ann Christin konnten die Führung im 470er leider in den Rennen 8 und 9 nicht verteidigen, segeln aber weiterhin konstant und liegen nun vor dem abschliessenden Medalrace auf Platz 4. Die sieben Punkte Rückstand auf Platz 1 sind wohl kaum mehr aufzuholen, aber zu Platz 2 fehlen nur zwei Punkte. Derzeit sind die Beiden beste deutsche Crew, was im Kamf um das Olympiaticket Selbstvertrauen geben sollte.  Um 12:55 Uhr wird das Medalrace  Live überragen.
Hier der Link zur Liveübertragung.
Thesi Löffler und Lena Stückl haben im Starkwind ein paar Federn lassen müssen und schliessen die Woche mit Rang 20 ab.
Auch die 420er hatten harte Bedingungen und nachdem sich Amelie und Leon Pätzold für die Goldfleet  der besten 50 Boote qualifiziert hatten, stand am Ende Position 42.
Bei den Finn-Dinghies steckt Simon Gorgels im Mittelfeld fest. Er ist zwar drittbester Deutscher, wird aber mit Rang 42 nicht zufrieden sein.
 
 
 

22.06.2018 | 17 Crews beim Tagesevent der Mittwochsregatten am Start

Ein toller Segeltag auch wenn es trickreiche Bedingungen waren. Vorab ein großes Lob an Jakob Elfinger, der mal wieder die Wettfahrtleitung der Mittwochsregatta auch beim Tagesevent ganz alleine gestemmt hat. Angesichts der drehenden Winde, mit  im Verlauf ganz schön kräftigen Böen vorwiegend aus Nordwest, ab und an aber auch aus Südwest legte er eine Kompromissbahn aus. Manchmal glaubte man schon mit einem Anlieger von der Startlinie auf die Luvtonne zielen zu können, doch man war immer wieder überrascht aus welcher Ecke da eine Böe daherkam.
Da die Startlinie meist einen Start am Schiff anbot, wurde hart aber fair um die beste Position gefightet und es folgten im letzten Race zwei Frühstarts.
Das erste Race ging an Fritz und Christel Hauger im H-Boot. Kurioses Ergebnis auf Platz 2. Walter Kuhlmann in einem modernen Finn mit Carbonmast war zwar vor Christian Hemmerich in seinem Classic-Holzboot im Ziel, aber nach dem Einrechnen der Yardstickpunkte hatten beide auf die Sekunde die gleich Zeit.
im zweiten Lauf siegte Hansi Pölt mit seiner Crew im Drachen vor Thilo Durach und Walter Kuhlmann beide im Finn.
Wie gesagt, der dritte Lauf brauchte ein paar Anläufe. Beim zweiten Versuch hatte die Flotte gar erst nicht mitbekommen, dass das Rennen abgebrochen wurde und segelte eine Bahn bevor es sich zu einem neuen Startversuch versammelte. Angesichts der schönen Bedingungen wurden 3 Runden gesegelt und Walter Müller-Stoy mit Vorschoter Uli Tiegel nutzen die Winddreher mit der agilen Dyas am besten, waren First Ship home und gewannen deutlich auch nach berechneter Zeit vor Thilo Durach und Hansi Pölt.  Die Tageswertung ging dann denkbar knapp an Thilo vor Hansi und Walter Kuhlmann.
 

22.06.2018 | Kieler Woche 2018 - Zwischenstand der DTYC Teilnehmer

Nadi Böhm und Ann Christin Goliaß sind sicher die aussichtsreichsten Kandidaten auf eine Topplatzierung bei der Kieler Woche. Im 470er liegt das Teeam aussichtsreich nach sechs  Wettfahrten auf Platz 1. Es sind 10 Wettfahrten geplant mit anschließendem Medalrace. Nadi und Ann Christin bereiten sich mit der Kieler Woche direkt auf die anstehenden WM in Aarhus vor, der ersten Runde in der Olympiaqualifikation für Tokyo 2020. Die drei deutschen Teams mit Nadi und Ann Christin, Loewe/Markfort und Oster/Winkel haben alle ein ähnliches Potenzial und befeuern sich gegenseitig. Das wird spannend. Die junge Nachwuchscrew Theresa Löffler und Lena Stückl liegen im Feld der 28 Topcrews derzeit auf Platz 17 und deuten mit einem 11 Platz in Rennen 3 ihr Potenzial an. Es wird aber sehr schwer das Medalrace zu erreichen.
 
Bei den Finn-Dinghies ist Simon Gorgels am Start. Auch hier ist die Weltelite fast geschlossen am Start. Simon liegt auf Rang 38.
Im 420 sind die Geschwister Amelie. und Leon Pätzold heute mit Platz 38 in das erste Race in die Serie eingestiegen und liegen nach dem 2. Lauf auf Platz 35.
Im 505er, die die Serie bereits abgeschlöossen haben, segelte Dirk Penno auf Rang 24.
 

21.06.2018 | Marinekutterregatta vor Kiel - Frank Weigelt begeistert eine Schulcrew fürs Segeln

Tolle Tage für eine Schulgruppe bei der Marinekutterregatta in Kiel. Frank Weigelt ist begeisterter Kuttersegler und weiß mit diesem Projekt die jungen Kids zu begeistern. Im Rahmen der Kooperation mit den Tutzinger Schulen nahm er gemeinsam mit unserem Bundesfreiwilligendienstler Lars Meyn mit einer jungen Schülercrew an der Marinekutterregatta vor Kiel teil. Die einzigartige Atmosphäre der Kieler Woche und die Regatta auf der Förde hat allen Teilnehmern unglaublich Spaß gemacht und gut gesegelt wurde dazu. Bei perfekten Bedingungen mit 3 bis 4 Windstärken war auf den Kuttern ordentlich was los. Das Team der Schul-AG Segeln des Gymnasiums und der Realschule Tutzing unter dem Stander des DTYC belegten unter den 22 gestarteten Teams  einen tollen 4. Platz. Lohn war der Wanderpreis des Kieler Yacht Clubs der nun nach Tutzing kommt.
 

18.06.2018 | Toller 4 Platz für die Damen des DTYC bei der Women's Sailing Champions League

Nach 20 gesegelten Flights entscheidet nur ein Pünktchen zwischen dem Bronzerang für den ASVW und Platz 4 für den DTYC. Klasse Leistung unserer Damen-Crew in der Besetzung Anna Seidl, Mareike Weber, Moni Linder, Laura Fischer und Linda Weber. Bei trickreichen Windbedingungen auf der Kieler Förde wurde das Team am Ende nicht mit dem Bronzerang belohnt. Während die beiden dänischen Clubs vom KDY und HS souverän die Plätze 1 und 2 belegten, entspann sich ein extrem spannender Kampf um Platz drei zwischen dem Akademischen Segelverein Warnemünde, dem Internationalen Yacht Club Amsterdam und unserem DTYC. Nachdem ein DSQ in Flight 16 den DTYC Punkte gekostet hatte, entschied das allerletzte Race bei dem alle drei Teams gegeneinander antraten. Zunächst lief es gut für den DTYC, denn der bereits feststehende Champions League Sieger KDY lag lange Zeit vor dem ASVW, doch dann zeigte das dänische Team unerwartete Schwächen und der ASVW konnte überholen. Auch der DTYC zog auf dem letzten Vorwindgang vorbei aber auch die Holländer, die sich in der taktisch besten Situation befanden und diese, wenn auch nur um eine Bugspitze nutzten und auf Platz 2 fuhren. Für den DTYC bedeutete dies den 4 Rang in der Gesamtwertung.
 

18.06.2018 | Karola Gruber gewinnt auf einer J70 den Ladies Cup im MYC

Gratulation an Karola Gruber. Beim Ladies Cup im MYC starteten 22 Damen auf unterschiedlichen Booten zu einem reinen Damenevent. Karola Gruber heuerte als Taktikerin auf der J70 des USCM an. Mit den Crewmitgliedern Silvia Goebel, Gaby Hüppe, Daniela Vieth konnte sie bei der im Känguruh-Verfahren ausgesegelten Wettfahrt den vorgegebenen Rückstand aufholen und sogar noch 20 Minuten Vorsprung vor einem Drachen ersegeln.Karola meint, dass Sie von der Erfahrungen, die sie bei der Segel-Bundesliga auf dem Startschiff machen konnte, echt profitiert hat. Konstanze und Katherina Kohlschovsky sind mit der schönen H-Jolle gestartet und wurden 20.
 

17.06.2018 | 2.Tag der Women's Sailing Champions League

Wow, was für eine Serie! Heute wurden in Kiel 11 Flights gesegelt und das DTYC Team legte eine beeindruckende Ergebnisserie hin, die Sie zwischenzeitlich auf Platz 2 brachte. Am Ende des 2. Tages und nach insgesamt 14 Flights liegen die Medels auf Rang 4 und haben nur 3 Punkte Rückstand auf Platz 2. Das favorisierte Team vom Königlich Dänischen Yacht Club auf Platz 1 hat allerdings derzeit 8 Punkte Vorsprung auf Platz 2 und wird nur sehr schwer einzuholen sein.
Dran bleiben!
 

16.06.2018 | Update! 1. Tag zur Women’s SAILING Champions League in Kiel mit dem DTYC

10 Teams aus 7 Nationen starten vom 16.-18.06. zum Premierenevent der Women's Sailing Champions League im Rahmen der Kieler Woche. Die Mannschaften kommen aus Dänemark, Litauen, Finnland, Schweiz, Niederlande und Schweden. Favorit ist die Crew um Olympiateilnehmerin Henriette Koch aus Dänemark, aber unser eingespieltes DTYC-Team mit Laura Fischer, Anna Seidl, Mareike Weber, Monika Linder und Linda Weber haben durchaus Aussenseiterchancen. Mit den Plätzen 3, 4, 2  sind die Damen gut in die Champion's League gestartet und liegen nach 3 Flights auf Rang 5 mit nur zwei Punkten Rückstand auf Rang drei.
Wir drücken die Daumen!
 
 

13.06.2018 | Axel Hampe segelt beim Frühlingspreis der Stare auf Platz 2

Axel Hampe segelte mit seinem Vorschoter Karol Stepka im ASC am Ammersee beim Frühjahrspreis der Stare auf die Plätze 1, 6, 1 und wird damit knapp 2.
Gratulation!
 

13.06.2018 | Subbnboana-Crew gewinnt Enoshima-Trophy der 5.5er

Biwi Reich hat gemeinsam mit Wolfgang und Christian Oehler die von Ihm gestiftete Enoshima-Trophy wiedergewonnen. Die im Rahmen des Robbe & Berking Sterling Cups ausgetragene Trophy kehrt also wieder in den DTYC heim. Trotz eines Frühstarts im letzten der 4 Rennen gewann die Crew überlegen. Die Bedingungen waren fantastisch und die 12 gleichzeitig auf der Förde segelnden 12er waren, laut Biwi eine Schau für sich.
Gratulation ans Team.
Unter "mehr" der Bericht von Biwi zu diesem Event
 

11.06.2018 | Tolles Segelfest im DTYC. Platz 14 für das DTYC Bundesligateam beim 2. Spieltag der Segel-Bundesliga

Vom oft beschworenen Heimvorteil war beim 2.Spieltag der Segel-Bundesliga für das DTYC-Team um Julian Stückl  leider nichts zu spüren. Obwohl am Freitag mit einem Sieg in die Serie gestartet, fand das Team nur schwer in die Serie. Die drehenden und leichten Winde würfelten die Klassements in den einzelnen Rennen oft durcheinander und in mehreren  Läufen rutschte unser Team nach hinten. Mit den Platzierungen 1, 6, 5, 3, 4, 6, 6, 1, 3, 6, 1 stand am Ende Platz 14. Schade mit nur 5 Punkten weniger wäre es bereits ein Topten-Platz geworden.  Ungewohnt weit hinten im Klassement aber in guter Gesellschaft. Die Konkurrenten um den Meistertitel der letzten Jahre NRV und VSAW schnitten mit den Plätzen 8 und 16 ebenfalls nicht überzeugend ab.

Teammanager Max Weiss dazu:“ Schwierige Bedingungen und viel Luft nach oben.
Wir sind mit einem 1. Platz am Freitag gut gestartet doch danach folgte leider gleich ein 6. Platz. Es war ein Auf- und Ab und das über 3 Tage, das kostet viel Kraft. Es gab viele Situationen an der sich das jeweilige Rennen an einer Stelle auf dem Kurs bzw. an einer Tonne entschieden hat. Wir setzen uns im Laufe der Woche zusammen und analysieren den Spieltag.
Das Team hat nun bis zum 21. Juli Zeit, um mit neuer Kraft beim 3. Spieltag in Travemünde wieder anzugreifen. In der Tabelle steht der DTYC derzeit auf Rang 13.

Der DTYC erhielt gemeinsam mit den mitveranstaltenden Clubs MYC und CYC viel Lob für die Organisation und die Wettfahrtleitung. In den schwierigen Bedingungen realisierten 1. und 2. Liga  33, beziehungsweise 30 Wettfahrten. Es war mächtig was los auf dem Clubgelände und auf der Party am Freitagabend feierten gut 500 Gäste bis nach Mitternacht ein fröhliches Fest. Viele DTYC Mitglieder beobachteten die Regatten vom Steg aus und fieberten mit unserem Team mit.

Am Ende eines unglaublich spannenden Spieltags, bei dem die Führung im Klassement  sehr oft wechselte, siegten Teams aus Norddeutschland. In der 1. Liga feierte das Team vom Wassersportverein Hemelingen den Gewinn des Spieltags vor dem Chiemsee Yacht Club und dem Team unseres Partnervereins  SKWB. Wie knapp es zuging zeigen die Punktabstände, zwischen Platz 2 und 10 lagen weniger als 7 Punkte. In der 2. Liga siegte das Team vom Schlei-Segel Club, vor dem SV03 und dem Mühlenberger Segel-Club.

Wir gratulieren allen Teams zu ihren Leistungen.
Wir danken allen Helfern für ihr großartiges Engagement und wir freuen uns auf die kommenden Bundesligaevents.

 

Hier der Link zu den Ergebnissen und Infos über den Spieltag

 

10.06.2018 | Schwieriger 2.Tag fürs DTYC Bundesliga-Team

Trotz eines gelungenen Siegs im ersten Rennen am Freitag kommt der DTYC nicht richtig in Fahrt. Mit den Plätzen 6, 5, 3, 4, 6, 6 liegt unser Team in der Besetzung Julian Stückl, Sebastian Bühler, Laura Fischer, Tobi Bolduan nach 7 gesegelten Flights derzeit auf Rang 16. Die leichten drehenden Winde am Samstag und auch heute morgen am Sonntag würfeln die Rennen immer wieder durcheinander, so dass sich Teams an der Tabellenspitze finden, die sonst eher eine Außenseiterrrolle spielen. Wir drücken dem Team weiter die Daumen und hoffen, dass noch ein paar Rennen gesegelt werden um die Position im Gesamtklassement zu verbessern.
Die Organisation der 1. und 2. Bundesliga klappt wie am Schnürchen. Trotz der Verzögerungen durch den fehlenden Wind ist die Stimmung bei den Teams großartig und auf dem Clubgelände ordentlich was los. Ein Besuch lohnt sich, um das einzigartige Flair der Liga mitzuerleben.
 
 

28.05.2018 | Gewinner der German American Sailing Friendship Trophy zu Gast im DTYC

2016, nach 110 Jahren, nahmen Jörg Mößnang und der Starnberger Segler und Skipper Siegfried Rittler ihren USA-Aufenthalt mit der Sonderklasse zum Anlass, wieder eine Tilly auf dem Regattarevier der traditionsreichen Deutsch-Amerika-Regatten innerhalb einer Klassiker-Veranstaltung zu segeln. Der austragende Verein war der Eastern Yacht Club in Marblehead. Die herzliche Aufnahme durch die dortigen Segler hat ihn und Siegfried Rittler, Eigner der Tilly XV, bewogen auch 2017 wieder dort zu segeln. Die schönen Erfahrungen mit den Amerikanern veranlasste den Eigner der Tilly und Jörg Mößnang die Tradition der „Deutsch-Amerika-Regatten“ wieder aufleben zu lassen und die German American Sailing Friendship Trophy zu stiften. Der damit verbundene Gewinn beinhaltet einen einwöchigen Besuch im Deutschen Touring Yacht Club (DTYC) und die Teilnahme an der traditionsreichen Kustermann-Regatta im BYC wie auch an der Münchner Woche im DTYC mit einem 75 qm Nationalen Kreuzer. Der Gewinner, die in Marblehead ermittelt wurden, war die Segelyacht Neith unter Skipper „T“ James Thieler vom New York Yacht Club. Diese Crew kommt jetzt an den Starnberger See um den Gewinn abzusegeln…

Herzlich Willkommen

 
 
 

24.05.2018 | Bronze für Nadi Böhm und Ann Christin Goliaß bei der EM der 470er in Bulgarien!

Gratulation an das 470er Topteam  des DTYC! Super Leistung von Nadi und Ann-Christin bei der EM der 470er in Bulgarien. Eine konstanmte Serie mit den Platzierungen 9, 9, 25, 7, 7, 12, 13, 4, 4, 8, 3 in den 11 Läufen brachte die Crew sicher ins entscheidende Medalrace. Dort waren mit Loewe/Markfort und Oster/Winkel zwei weitere deutsche Crews im Finale vertreten. Da die Punkte im Medalrace doppelt zählen, hatten alle Topten-Teams noch theoretische Chancen auf Platz 1. Tina Mrak und Veronika Macarol aus Slowenien waren zu diesem Zeitpunkt deutlich in Führung und somit bereits fast sicher Europameisterinnen. Mit einem dritten Platz im harten umkämpften finalen Race  sicherten sich Nadi und Ann-Christin nervenstark die Bronzemedaillie. Gratulation auch an die anderen deutschen Teams mit Loewe/Markfort auf dem Silberrang und Oster/Winkel auf Rang10. Dieses Topniveau der deutschen 470er Damencrews sorgt für einen harten Konkurrenzkampf auf dem Weg nach Tokyo 2020, macht aber auch Hofnung auf eine Topplatzierung.
Nochmals Gratulation an Nadi und Ann-Christin für diese Topleistung.
 

21.05.2018 | Heimsieg für Dr. Helmut Schmidt beim Pfingstpreis der Drachen

Super Bedingungen und gute Stimmung beim Pfingstpreis der Drachen. Nachdem am Samstag bei einem Nordost mit 10 kn Wind drei sehr schöne Läufe gesegelt werden konnten, lag Dr. Helmut Schmidt mit Markus Funke und Gregor Berz noch auf Rang 6, aber am Sonntag segelte er souverän zwei erste Plätze und sicherte sich so den Gesamtsieg, vor Peter Fröschl vom MYC und Mathias Perret aus dem BYC. Die letzte Wettfahrt war dann Sailing at its Best. Bei 10-14kn Wind nutzte die Flotte die ganze Startlinie und den See. Wettfahrtleiter Anderl Listl und seine Crew liessen die Drachen in den Champagnerbedingungen drei Runden segeln und alle waren begeistert.
Erfreulich,11 Drachen des DTYC waren am Start, hier die Platzierungen der DTYC Crews: 9. Hansi Pölt, 13. Martin Bittner, 17. Stefan Reckhenrich, 18. Gerd Stamm, 21. Jens Höhl, 22. Rainer Nothhelfer, 24. Jonas Vogt mit SKWB Präsident Michael Rapp an Bord, 25. Michael Fähndrich, 26. Thomas Kohlschovsky, 30. Nicol Appelmann. Das schöne Meldeergebnis der DTYC Drachenflotte und die gute Stimmung sind auch ein Verdienst von Moritz Keding, der in den letzten Wochen ordentlich die Werbetrommel rührte. Dank gilt auch dem Eventsponsor Schwarz&Sohn-Baustoffe der mit hochwertigen Preisen, die nach diversen Kriterien vergeben wurden, für strahlende Gesichter sorgte.
 

04.05.2018 | Super Ergebnisse für Jule Ernst und Moritz Wagner bei der WM/EM Ausscheidung der Optis

Jule ist für die Opti-WM auf Zypern qualifiziert!
Super Leistung von Jule und Moritz in Warnemünde. Am Ende wurde es ein großartiger Platz 5 für Jule Ernst und Platz 20 für Moritz Wagner bei der Ausscheidung WM und EM der Optimisten. Nachdem am Samstag in Warnemünde noch nichts ging, konnten die 80 Teilnehmer am Sonntag 4 stramme Wettfahrten bei  5-13 kn Wind segeln. Am Montag und Dienstag war es dann kalt, sehr windig mit großen Wellen und es blieb am finalen Wettkampftag aus Sicherheitsgründen bei einer Wettfahrt. Jule segelte die Einzelplatzierungen 3,14, 9, 14, 59 und 17 Moritz 8, 29, 25,20, 38 und 29.In der annullierten 6.Wettfahrt ist Jule als 2. ins Ziel gekommen und das hätte bei den geringen Punktabständen nochmals einen Sprung nach vorne bedeutet.
Gratulation
 
Jule ist damit fix für die WM auf Zypern qualifiziert und muss als WM-Vorbereitung nächste Woche schon zur holländischen Meisterschaft !
Der DTYC drückt dir die Daumen auf dem Weg nach Zypern!
 

31.01.2018 | Der BSV ehrt seine Meistersegler - DTYC mit 27 Seglern vertreten

Lohn für die Mühen! Der Januar ist stets der Beginn der Sportlerehrungen durch den BSV, den Landkreis und die Stadt München. Zur Meisterfeier des Bayerischen Segelvervand waren insgesamt 27 DTYC Segler eingeladen. Lasersegler Felix Reith wurde für seinen Sieg bei den Bayerischen Jugendmeisterschaften in der Radial-Klasse geehrt. Michi Lipp stand als Gewinner Drachen Gold-Cups im Fokus und Markus Wieser als Taktiker an Bord des WM-Gewinnerboots Momo in der Maxi 72 Klasse. Michael Schmohl und Frank Weigelt nahmen die Ehrungen gemeinsam mit ihren Vorschotern für die zweiten Plätze bei den IDMs der Dyas, bzw. der Tempest Klasse in Empfang. Theresa Löffler und Lena Stückl bekamen die Anerkennung für ihren dritten Platz bei der IDM der 470er. Zum Dauergast auf dem Podium hat sich in den letzten Jahren natürlich das Segelbundesligateam des DTYC entwickelt. Stellvertretend für das Team bedankte sich Max Weiss als neuer Teammanager, begleitet durch Moni Linder und Mareike Weber, für die Ehrung als Vizemeister der Segelbundesliga 2017 und bei Norbert Wagner und Michael Tarabochia für das tolle und so erfolgreiche Engagment in den letzten Jahren.
Gratulation an alle Geehrten!
 

17.12.2017 | Gratulation an die Crew der Bank von Bremen zur erfolgreichen Altlantiküberquerung im Rahmen der AAR

Wir gratulieren der Crew unseres Partnervereins SKWB, dazu ein Bericht von der News der SKWB:

Die Crew der „Bank von Bremen“ hat es geschafft – die Ziellinie vor Grenada ist erreicht! Und das in einer hervorragenden Zeit! 15 Tage, 22 Stunden und 15 Minuten hat die Crew gebraucht um die Strecke über den Atlantik zu bewältigen. 3.261 Seemeilen liegen im Kielwasser. Die wohl schnellste Passage eines SKWB-Bootes auf dieser Strecke.
 

01.12.2017 | Generationswechsel: DTYC geht mit jungem Team-Management in die Bundesliga Saison 2018

Talente fördern und ihnen eine Chance geben. Der Deutsche Touring Yacht-Club setzt nun auch im Team-Management auf sein Talente-Konzept und überträgt ab der kommenden Saison das Team-Management der Bundesliga-Mannschaft des DTYC auf Patrick Follmann (28) und Max Weiss (29).

 Christian Teichmann, 2. Vorsitzender des DTYC: „Max Weiss und Patrick Follmann segeln seit ihrer Jugend äußerst erfolgreich für den DTYC und sind seit der Gründung der Segelbundesliga im Jahr 2013 wichtiger Bestandteil unserer Bundesliga-Mannschaft, die mit einem Champions-League-Titel, zwei Deutschen Meisterschaften und zwei Deutschen Vize-Meisterschaften eine Spitzenstellung einnimmt. Max Weiss und Patrick Follmann haben damit die notwendige Erfahrung in der Segelbundesliga und sind bereit, mehr Verantwortung zu übernehmen.“

Auch vor ihrer Bundesliga-Karriere waren die beiden erfolgreich. So wurde Max Weiss Deutscher Meister und Patrick Follmann im 470er 13. bei den Olympischen Spielen 2012.

Max Weiss und Patrick Follmann übernehmen die Aufgabe von Michael Tarabochia und Norbert Wagner, die die Bundesliga-Mannschaft des DTYC aufgebaut hatten.

Wolfgang Stückl, 1. Vorsitzender des DTYC: „Im Namen des gesamten Vorstandes danken wir Michael Tarabochia und Norbert Wagner für ihre erfolgreiche Arbeit und ihren Einsatz als Team-Manager bzw. Coach der Bundesliga-Mannschaft des DTYC. Norbert Wagner und Michael Tarabochia haben den DTYC zur besten Bundesliga Mannschaft der letzten vier Jahre geformt.“

 

 

09.09.2017 | Nord Stream Race: in Summe ein großer Erfolg!

It's a wrap: Unser Team ist sicher und erfolgreich in St. Petersburg angekommen. In der Endabrechnung wurde der DTYC
 
2. in der kombinierten Gesamtwertung aus Inshore und Offshore,
Gewinner der Inshore Wertung und
3. in der Offshore Wertung.
 
Es war wieder toll zu beobachten, was man als funktionierendes Team erreichen kann, insbesondere bei Herausforderungen, die man vorher so noch nicht gemacht hat. Wir hoffen, dass das Nord-Stream-Race auch eine Inspiration für die Bundesliga Segler aber auch möglichst viele Mitglieder bei uns im Club ist, sich mit Offshore-Segeln, Ausbildung und Navigation weiter zu befassen.
 
Link zum Video nach der Inshore Regatta: www.youtube.com/watch
 
 

08.03.2017 | SKWB und DTYC vereinbaren Partnerschaft

Die Segelkameradschaft "Das Wappen von Bremen" e.V. (SKWB) und der Deutsche Touring Yachtclub e.V. (DTYC) haben den Beginn einer langfristig angelegten Kooperation bekannt gegeben. Ziel dieser Partnerschaft ist die gemeinsame Förderung der seglerischen Ausbildung in den Bereichen Jugend, Hochsee- und Regattasegeln, Seemannschaft sowie die gemeinsame Vorbereitung und Durchführung von Regatten.
 
 

24.12.2016 | 470er Damencrews Böhm/Goliaß und Löffler/Stückl noch voll in Action

Unsere beiden 470er Damencrews waren bis zum Schluß aktiv. Nadi Böhm und Ann-Christin Goliaß hatten allerdings bei der Winter-Regatta in Imperia wenig Glück mt dem Wind und konnten nur eine Wettfahrt in vier Tagen auf Platz 4 segeln. Ganz anders dagegen bei der zweiten Olympiahoffnung im 470er. Theresa Löffler und Lena Stückl fuhren zum Palamos Christmas Race nach Nordspanien. Das toll organisierte Event lockt vor allem junge Segler in den Skiff-Klassen, im Laser und den 420ern aus ganz Europa an. Nur bei den Finn Dinghies sind auch ein paar Masters zu finden, zu denen auch Lothar Schmidt und Thilo Durach zählten. Eigentlich herrschen beim Christmas Race eher leichte Bedinngungen, aber es sollte diesmal ganz anders kommen. Schon im Vorfeld hatte ein Mittelmeertief eine Grunddünung von knapp 3 Metern aufgebaut, mit der die beiden Seglerinnen des DTYC gut zurecht kamen, aber den älteren Herren einiges an Überwindung abforderte. Am ersten Regattatag kam dann auch noch 20 kn Wind dazu. Theresa und Lena segelten hervorraged und konnten sich konstant unter den Top Ten halten. Sagen wir so, den DTYC Finns gelang das nicht, Lothar blieb vernünftigerweise im Hafen und Thilo segelte um Platz 22 herum. Am zweiten Tag frischte der Wind deutlich über 25 kn auf und die Welle wurde wieder angefacht. Totzdem segelten die Damen im ersten Race unbeeindruckt souverän. Toll zu beobachten, aber nur kurz, denn der Autor mit seinem Finn kehrte vor dem Startschuß in den sicheren Hafen zurück. Tag drei war bei über 30 kn nicht segelbar und an Tag 4, bei immer noch sehr viel Wind sicherte sich die 470er Crew das Medalrace. Insgesamt belegten sie einen hervorragenden Platz 8 und haben wertvolle Erfahrungen im Bereich Monsterwelle gemacht.
Hier der Link zu ein paar Bildern vom Christmas Race
Hier der Link zu den Ergebnissen.
 

30.10.2016 | Der DTYC verteidigt den Meistertitel in der Segelbundesliga und gewinnt damit das Double!

 
Am dritten Regattatag des Finales der Segelbundesliga in Hamburg auf der Alster konnte das DTYC Team mit einer am Ende konzentrierten und engagierten Leistung den Titel in der Segelbundesliga verteidigen und hat damit das Double aus Meisterschaft und Champions League Sieg geschafft. Dabei hat es die Mannschaft um Julian Stückl, Paddo Follmann, Jonas Vogt und Luis Tarabochia im allerletzten Rennen  wie die letzten Tage auch noch extrem spannend gemacht.

Im Interview direkt nach der Ziellinie konnte man den Jungs die Erleichterung ansehen.

Beim Public Viewing im Club bebten derweil die Wände. Eine große Gruppe verfolgte die Rennen und fieberte mit. 

Der DTYC ist unglaublich stolz auf das komplette Bundesliga-Team. Alle Team Mitglieder haben über die Saison unglaubliches Engagement gezeigt und die Erfolge, mit dem Gewinn des Meistertitels in der Segelbundesliga, der Gewinn der Champions League und das fantastische Abschneiden der Damen aus dem Bundesliga-Team bei der International Women's Keelboat Championships in den USA sind der gerechte Lohn für eine lange und harte Segelsaison. Der DTYC dankt Teammanager Michael Tarabochia und Coach Norbert Wagner für ihre erfolgreiche Arbeit und unseren Hauptsponsoren BMW und Marinepool für die Unterstützung auch in dieser Saison.

Gratulation ans Team!

 

19.10.2016 | DTYC Bundesliga Team bei der BMW Sail Racing Academy – Foiling Edition

Gemeinsam mit dem Markenbotschafter von BMW Yachtsport und DTYC Mitglied Markus Wieser nahmen drei unserer Bundesliga Segler (Patrick Follmann, Jonas Vogt, Sebastian Bühler) an der BMW Sail Racing Academy – Foiling Edition teil und testeten die neue Waszp (www.waszp.com) am Gardasee. Eine tolle Sache für unsere Segler und Anerkennung unseres Sponsors für die Leistungen in dieser Saison.
 
Bilder und Impressionen unter "mehr"
 

31.08.2016 | Hamlet Dragon Gold-Cup 2016 Endergebnis

Beim Hamlet Dragon Gold Cup vor Hornbaek Dänemark belgte die Crew um Dr.Helmut Schmidt im Endergebnis Platz 18 und war damit viertbestes deutsches Schiff. Jens Höhl, der mit seiner Frau Stefanie und Joachim Westphal startete, belegte Rang 65, Michi Lipp gemeinsam mit Frank Butzmann an Bord bei Stephan Link landete nach einer durchwachsenen Serie auf Rang 27 und Vinci Hoesch zusammen mit Thomas Müller und Frithjof Kleen auf 48, allerdings ist diese Crew  bei den letzten beiden Wettfahrten nicht mehr gestartet. 
 
 
 

31.08.2016 | Videos über die Women's Keelboat Championships und den 4.Spieltag der Segel-Bundesliga

Damit wir das außergewöhnlich erfolgreiche Wochenende unseres Bundesliga-Teams mit Platz 3 bei der International Women's Keelboat Championships und mit dem Sieg beim 4.Spieltag der Segelbundesliga in Berlin noch mal geniessen können, gibt es hier die Links zu Videos der Events.
 
 
 
 

22.08.2016 | Super Wochenende für das Bundesligateam des DTYC

Acht der 17 Segler des DTYC Bundesliga Teams waren letzte Woche im Einsatz und der DTYC freut sich sehr über ihre Erfolge, insbesondere auch weil alle Juniorinnen/Junioren sind und aus der DTYC Jugendabteilung kommen.

Mareike Weber, Laura Fischer, Anna Seidl und Monika Linder haben in New York fantastisch gesegelt und Julian Stückl, Sebastian Bühler, Jonas Vogt und Luis Tarabochia haben in Berlin bei schwierigen und teilweise grenzwertigen Bedingungen noch einen drauf gesetzt und das 4. Event der Bundesliga gewonnen - zwei Podiumsplätze!

Die Damen Crew gewann wie schon berichtet Bronze bei der International Women's Keelboat Championship in New York gegen sehr starke Konkurrenz aus USA und Neuseeland.

Die Jungs gewinnen das vierte Event zur Segelbundesliga in Berlin vor dem LSC und konnten die Tabellenführung gegenüber dem Lindauer Segelclub um einen Punkt ausbauen.

In beiden Events wurde hart gesegelt und der Wind zeigte sich nicht von seiner besten Seite. Unsere Seglerinnen und Segler waren mit einer guten Vorbereitung und starken Nerven ausgestattet. Es zeigte sich wieder, dass die Segler aus dem Süden mit schwierigen Windverhältnissen gut zurecht kommen.
 
Die nächsten Events sind Championsleague und 5. Spieltag in Kiel.
 

31.05.2016 | 45 Klassiker und schöne Stimmung bei der Münchener Woche 2016 im Rahmen der Classics im Touring

Wunderschöne Holzboote, eine entspannte Atmosphäre und harmonische Stunden bei der Münchener Woche 2016 im DTYC. Bei dem  traditionsreichen Treffen alter und neuer Holzboote fehlte nur etwas mehr Wind. Die Crews der 45 teilnehmenden Klassiker aus vielerlei Bootsklassen hatten angesichts der eher flauen Windbedingungen ausreichend Zeit, um sich über die vielen schön erhaltenen Holzboote im Hafen des DTYC auszutauschen.

 

31.03.2016 | Endergebnisse bei der Trofeo SAR Princesa Sofia Regatta vor Mallorca

Die Trofeo SAR Princesa Sofia  gilt als eine der schönsten und herausfordernsten Regattan im Kalender der olympischen Bootsklassen. Unsere 470er Crew Nadi Böhm und Ann Christin Goliass belegten in der Endabrechnung Platz 18 und waren damit bestes deutsches Team.
Ferdi Gerz mit Vorschoter Oliver Szymanski elegten Rang 19 sind aber die letzten 3 Wettfahrten wegen einer leichten Erkältung nicht mehr mitgefahren.
 

31.12.2015 | Die Termine und Veranstaltungen 2016 sind veröffentlicht

Liebe Clubmitglieder
Unter Termine finden Sie die Übersicht über die Veranstaltungen des DTYC 2016.
 

21.12.2015 | Ernst Bullmers Katamaran wir in Serie gebaut-Dazu ein Bericht aus der Segler-Zeitung 1/2016

Gratulation an unser Ehrenmitglied Ernst Bullmer. Seine Vision eines Fahrtenkatamarans mit flexibler Breite geht in Serie. Ernst Bullmer ist vom Katamaran überzeugt und wählte ihn auch deshalb für seine Weltumsegelung, sah aber bei der Suche nach einem Liegeplatz die immense Breite des Bootes als gravierenden Schwachpunt. Mit Beharrlichkeit verfolgte er deshalb den Entwurf eines Katamarans mit variabler Breite. Der vom Designbüro Judel/Vrolik umgesetzte Entwurf, läßt sich zwischen seetauglichen acht Metern auf hafenfreundliche 4,80 Breite  anpassen.
 

11.12.2015 | Einladung zum Skiyachting vom YCSS

Hurra, endlich mal wieder ein Skiyachting.
In den 70er und 80er Jahren gab es in fast allen Klassen eine Kombination aus Skifahren und Regattasegeln.Dabei waren die Aprésski-Abende legendär. Schön dass die Freunde vom YCSS wieder ein Skiyachting als eine Kombination mit der Dayrace-Langstrecke anbieten. 
Hier das Anschreiben :

Der YCSS wird am Sonntag, den 21.Februar 2016, in Scheffau am Wilden Kaiser das Skirennen zum Skiyachting durchführen.

 Das Segeln und die kombinierte Preisverteilung (in Kombination mit der Wertung zur Yardstick-Langstreckenregatta „Dayrace“ 2016) werden am Samstag, den 18.Juni 2016, im Clubhaus des YCSS in Seeshaupt stattfinden.

Die Ausschreibung und Anmeldungen sind ab sofort über unsere Website (www.ycss.de) zugänglich.

Ihnen und allen Seglern wünsche ich einen besinnlichen und schönen Advent und frohe und erholsame Festtage.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Korbonits

 

09.12.2015 | Phil Blinn gewinnt in Cascais an Bord von Michael Zankel

Die GER-1123 gewinnt die "Prince Henry the Navigator Trophy"

Mit jeweils 4 Punkten zwischen den ersten vier Booten war es nach sechs Rennen wieder ein sehr knappes Gesamtergebnis, das das Team "Pow Wow" erneut für sich entschieden hat. Wie bereits beim 1. Teil der Winterserie konnten sich Michael Zankel, Phil Blinn und Pedro Andrade (NRV/DTYC/POR) in Portugal über den Sieg freuen.

Text Nordhoff

Zweite wurden Dmitry Samokhin (RUS) und sein Team, der dritte Platz ging erstmals an Nicola Friesen (NRV), die Vinci Hoesch und Oliver Mose als Crew an Bord hatte. 

 

07.12.2015 | Atmosphäre aus dem Hafen


Copyright Thilo Durach
Kein Schnee aber traumhaftes Licht.
 

31.10.2015 | Mia san mia und mia san Meister...... Wir gratulieren unserem Segel-Bundesligaeam

Die Rechnerei hat ein Ende. Julian Stückl, Paddo Follmann, Phil Blinn und Luis Tarabochia haben das vollendet, wofür das ganze Team über das Jahr hinweg gekämpft hat.
 
Der DTYC ist Deutscher Meister der Segel-Bundesliga 2015!
 
An diesem Titel waren viele beteiligt, wir gratulieren:  Patrick Follmann, Maximilian  Weiss, Julian Stückl, Phil Blinn, Jonas Vogt,Sebastian Bühler,  Luis Tarabochia, Tobias Bolduan, Moritz Bohnenberger, Felix Röder,  Anna Seidl, Monika Linder, Caro Tiegel, Laura Fischer und allen die sich für das Team engagiert haben,
 
 
Ganz besonderes danken wollen wir unsrem Trainer: Norbert Wagner, dem wir auf diesem Weg noch ganz herzlich zu seinem runden Jubiläum gratulieren und denken, dass ihm das Team das allerschönste Geschenk gemacht hat und
Teammanager
: Michael Tarabochia für Ihr Engagement, ihre Energie und Ihren Spirit, von dem das Segel-Bundesligateam so profitiert. 
Danke auch allen Verantwortlichen im Club, die an diese Idee der Segel-Bundesliga geglaubt haben, an alle Spender, die dem Team finanziell unter die Arme gegriffen haben und natürlich vor allem  unseren Sponsoren  BMW- Autohaus -Michael Schmidt und Marinepool.

Euch allen herzlichen Glückwunsch und Dank für diesen großartigen Moment!
 

28.10.2015 | Großer Zuspruch aus der Mitgliedschaft für das Bundesligateam des DTYC

Nach der Einladung zum Public Viewing des Segel-Bundesliga-Finales am Samstag erreichen uns viele Mails mit den besten Wünschen für das Team. Sogar DTYC Mitglieder aus dem Ausland  fiebern mit und alle drücken dem Team die Daumen!!!!
 
 
Wir werden eine ansehnliche Fangemeinde im Club haben, die das Geschehen Live mitverfolgt.
 
 
Unter "mehr" findet Ihr die letzte Pressemitteilung der Segel-Bundesliga mit einem Orginalton unseres Teams.
 
Hier ein Auszug:
"....Ist der Fast-Meister aus Tutzing noch zu stoppen? Das ist die wichtigste Frage, die sich die Segelfans in Deutschland stellen. Der Schlüssel zum Erfolg kann eines der jüngsten Teams, eine konstante Leistung, internationale Erfahrung und eine gute Vorbereitung sein. Aber reicht dem Deutschen Touring Yacht-Club (DTYC) das Polster zu seinen direkten Verfolgern vom Berliner Yacht-Club mit elf Punkten Vorsprung und dem Norddeutschen Regatta Verein mit 13 Punkten, um die Meisterschale einzusacken? Jede Platzierung des DTYC besser als Platz zwölf würde automatisch den Meistertitel bedeuten – egal, was die Konkurrenz verzapft.

„Wir haben ein junges, mutiges Team. Eine gute Vorbereitung, theoretisch wie praktisch, und ein gutes Team-Verständnis stehen bei uns ganz oben auf der Haben-Seite. Wir wollen erstmal gut segeln und können uns bedingt durch die enorm starke Konkurrenz nicht auf dem Vorsprung ausruhen“, so DTYC Team-Manager Michael Tarabochia. Julian Stückl, Patrick Follmann, Phil Blinn und Luis Tarabochia gehen als eingespielte Crew an den Start und sollen den Gesamtsieg endlich perfekt machen. "

 

 

31.08.2015 | Bundesligateam des DTYC bei J-70 Battle in Bregenz/Bodensee wieder auf dem Podium

Trotz miserabler Windprognose und in Erwartung eines Badewochenendes fuhren vier Mitglieder des Bundesligateam mit ihrem Trainingsboot an den Bodensee. Vorher wurde am Freitagabend, verstärkt durch  weitere Teammitglieder,  das Champions League Spiel der München Eishockeyspieler besucht. Unser Team war von RED BULL eingeladen worden.

Pustekuchen – von wegen kein Wind. Sechs Wettfahrten wurden gesegelt – bis zu vier Windstärken hatte es am Sonntag. Traumbedingungen am Bodensee – eigentlich bekannt als Flautenrevier. Kämpfen mussten sie schon unsere Segler - mit Gras am Kiel, stark drehende Winde und bei zwei Wettfahrten fürchterliche Windlöcher. Am Ende wurde von 20 Booten der 3te Platz erobert – damit bleiben die Battles am Bodensee beliebte Veranstaltungen bei unseren Seglern.  Wir waren dort immer auf dem Podium und – auch nicht ganz unwichtig - die Abendveranstaltungen sind sehr beliebt!

 

 
 
icon drucker Druckversion